Blog Post

„Flexibilität geht vor Größe“

Interview mit Bruegel-Forscherin Benedicta Marzinotto über das künftige EU-Rahmenbudget.

By: Date: January 31, 2013 Topic: European Macroeconomics & Governance

Interview mit Bruegel-Forscherin Benedicta Marzinotto über das künftige EU-Rahmenbudget

Im Februar wird die EU einen Sondergipfel zum Rahmenbudget für die Jahre 2014 bis 2020 abhalten. Erwarten Sie eine Einigung?

Die EU hat bereits Ende letzten Jahres versucht, einen Kompromiss zu finden. Streitigkeiten über die Größe und die Zusammensetzung des Budgets führten jedoch zum Scheitern der Verhandlungen. Beim neuen Anlauf im Februar gibt es mehrere gute Gründe, mit einer Einigung zu rechnen. Erstens brauchen die Verhandlungen über die mittelfristige Finanzplanung erfahrungsgemäß mehrere Runden. Ein Deal kommt normalerweise erst dann zustande, wenn alle Beteiligten wissen, dass die Zeit abläuft – und das könnte im Februar der Fall sein. Zweitens würde ein Scheitern mit ziemlicher Sicherheit dazu führen, dass die Mittel aus den Strukturfonds für 2014 erst mit einjähriger Verspätung ausgezahlt werden können. Das möchte niemand; und deshalb werden die Verhandlungsführer auch versuchen, eine Einigung herbeizuführen. Drittens wird immer deutlicher, dass sich zwar die Finanzmärkte beruhigt haben und die Eurokrise unter Kontrolle zu sein scheint, die Wachstumsaussichten aber bescheiden bleiben. Dies dürfte den Willen zum Kompromiss stärken. Denn das EU-Budget kann, wenn es richtig eingesetzt wird, das Wachstum fördern.

Was sind die größten Hindernisse für eine Einigung?

Die Nettozahler haben im letzten Jahr darauf bestanden, dass das EU-Budget verkleinert werden müsse. Dabei gingen sie von der Annahme aus, dass die meisten EU-Fonds falsch eingesetzt werden und nicht zum Wirtschaftswachstum beitragen. Diesmal werden sie wohl erneut auf eine Senkung ihrer Beiträge drängen, doch wahrscheinlich werden sie sich flexibler zeigen.

Der britische Premier Cameron und Kanzlerin Merkel haben Kürzungen bei der EU-Verwaltung gefordert. Zu recht?

Die britische Haltung ist Ausdruck ihrer seit jeher schwierigen Beziehung zur EU. Außerdem wird sie durch die aktuelle Debatte über die Rolle Großbritanniens in Europa beeinflusst. Das innenpolitische Kalkül hinter der britischen Postion ist – egal, ob man sie nun für richtig oder falsch hält – absolut verständlich. Der deutschen Regierung scheint es vor allem darum zu gehen, die „Verschwendung“ von EU-Fonds zu stoppen. Das EU-Budget ist in Deutschland längst nicht so ein großes Wahlkampfthema wie in UK. Das eigentliche Problem liegt jedoch darin, dass es in der EU-Behörde bisher kaum Anstrengungen gegeben hat, die Wachstumseffekte von EU-Fonds ex post zu bewerten. Eine solche Bewertung sollte jedoch vorgenommen werden, bevor man die Entscheidung trifft, die Mittel zu kürzen.

In einem jüngst veröffentlichen Bruegel-Papier schreiben Sie, dass der absoluten Größe des EU-Budgets zu viel Aufmerksamkeit geschenkt werde. Können Sie dies begründen?

Die Verhandlungen sind im letzten Jahr gescheitert, weil die Mitgliedstaaten verschiedener Meinung über die Größte des EU-Budgets waren. Doch in Wahrheit waren die Unterscheide gar nicht so groß; sie rechtfertigen es nicht,   das EU-Budget pauschal in Frage zu stellen. Außerdem ist das EU-Budget ein Instrument für Wirtschaftswachstum. Seine Zusammensetzung ist dabei allerdings möglicherweise noch wichtiger als die Größe. Ein großer Teil des Geldes sollte in Investitionen wie Energie, Forschung und Entwicklung und die Entwicklung des Humankapitals fließen.

Ist das EU-Budget nicht viel zu klein, um in der Eurokrise irgendetwas zu bewirken?

Das EU-Budget ist sicherlich klein, doch es wäre unrealistisch anzunehmen, dass es vergrößert werden könnte. Es gibt keine politische Unterstützung für einen solchen Vorstoß. Dennoch ist das Budget nützlich in der Krise. In einigen Mitgliedstaaten kommen fast 80 Prozent der öffentlichen Ausgaben für Infrastruktur aus der EU. Kürzungen würden sich ziemlich dramatisch auf das Wachstumspotential dieser Länder auswirken.

Braucht die EU eigene Einnahmequellen – zum Beispiel EU-Steuern?

Eigene Einnahmen würden ein Imageproblem lösen. Denn sie würden die Mitgliedstaaten zwingen, das EU-Budget als Instrument einer europäischen Wirtschaftspolitik zu begreifen, und nicht wie bisher als die Summe nationaler Beiträge und Ansprüche. Außerdem würden sie ein politökonomisches Problem lösen. Ich meine den Umstand, dass bei Kürzungen zuerst immer transeuropäische Projekte an die Reihe kommen, wie die „Connecting Europe Facility“ für Breitbandnetze, weil sie keinen eigenen „Wahlkreis“ haben. Mit eigenen Einnahmen könnten derartige Projekte viel selbstverständlicher finanziert werden.

Sprechen wir über die Strukturfonds. Sie sollen das Wachstum in der EU fördern, verfügen jedoch offenbar nicht über genügend Mittel. Was ist Ihre Einschätzung?

Es geht mehr darum, wie das Geld eingesetzt wird, als um die verfügbare Summe. Die Erfahrungen mit den Strukturfonds sind sehr verschieden, es gibt gute und schlechte Performer. Letztlich hängt die richtige Nutzung der EU-Fonds von der Leistungsfähigkeit der nationalen Institutionen ab.

Sie haben die Schaffung eines europäischen Wachstumsfonds („European Growth Fund – EGF“) vorgeschlagen. Damit sollen bereits fest eingeplante ausgaben finanziert werden, indem die EU-Kommission Geld auf dem Kapitalmarkt leiht. Könnten Sie uns das bitte erklären?

Während der Krise war geplant, noch nicht genutzte Mittel aus den  Strukturfonds zur Ankurbelung des Wachstums in den Peripherieländern des Euroraums einzusetzen. Doch der Geldsegen kam nicht zustande, weil dies die Nettozahler gezwungen hätte, ihre Beiträge vollständig in einem Jahr auszuzahlen. Dieses Problem könnten wir lösen, indem wir der EU-Kommission erlauben, sich auf den Kapitalmärkten einen Geldbetrag zu leihen, der den ungenutzten EU-Mitteln entspricht. Es geht darum, die Auszahlung von Fondsmitteln zu ermöglichen, zu der sich die EU-Mitgliedstaaten bereits verpflichtet haben. Außerdem würde dieser marktwirtschaftliche Mechanismus den Rat davon abhalten, die Auszahlung von EU-Mitteln zu blockieren, nur weil gerade über das künftige EU-Budget verhandelt wird – so wie es im letzten Jahr geschehen ist. Denn Märkte sind als Gläubiger nicht so leicht zu ignorieren.

Deutschland hat ein eigenes Eurozonen-Budget abgelehnt. Warum sollte die Regierung den EGF akzeptieren, haben Sie schon eine Reaktion aus Berlin auf Ihren Vorschlag erhalten?

Das Eurozonen-Budget wäre auf neue Beiträge der Mitgliedstaaten angewiesen. Man müsste eine Einkommensabgabe oder Ähnliches schaffen, die dann auf die EU transferiert würde. Der Widerstand gegen neue Transferzahlungen ist nicht schwer zu verstehen. Demgegenüber ist der EGF nur eine andere Art, jene Transfers zu leisten, zu denen sich Deutschland im Rahmen der mittelfristigen Finanzplanung bereits verpflichtet hat. Ich habe noch kein Feedback aus Berlin.

Die Fragen stellte Eric Bonse


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.


Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/bruegelo/public_html/wp-content/themes/bruegel/content.php on line 449
View comments
Read about event More on this topic

Upcoming Event

Apr
25
12:30

Central banking in turbulent times

This event will look at fundamental questions about the central banking systems and how the Great Recession might have prompted a reassessment of the old central banking model.

Speakers: Maria Demertzis, Paul De Grauwe, Marianne Nessén and Francesco Papadia Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read about event More on this topic

Upcoming Event

Apr
26
16:30

Youth UP Europe: Future of democracy in Europe

Bruegel and the European Youth Forum are teaming up to organise an event series in which young people, researchers and policy makers debate policy issues relevant to the future of Europe.

Speakers: Alice Mary Higgins, Luis Alvarado Martinez, Thodoris Georgakopoulos and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read article More by this author

Podcast

Podcast

Director's Cut: EU risks US tariff pain in standing by the WTO

As global trade war continues to unfold, Bruegel director Guntram Wolff is joined for this Director's Cut of 'The Sound of Economics' podcast by Bernd Lange MEP, chair of the Committee on International Trade (INTA), to discuss Europe's options.

By: The Sound of Economics Topic: European Macroeconomics & Governance, Global Economics & Governance Date: April 18, 2018
Read article More on this topic

Blog Post

The European Globalisation Adjustment Fund: Time for a reset

It is only in the last decade that the EU has had an active policy to reintegrate workers who lost their jobs as a result of globalisation, through the European Globalisation Adjustment Fund (EGF). In this blog, the authors assess the performance of the Fund and make three recommendations to improve its effectiveness. To be more successful, the Fund should improve its monitoring and widen the scope of its usage.

By: Grégory Claeys and André Sapir Topic: European Macroeconomics & Governance Date: April 11, 2018
Read article More by this author

Opinion

How Should the EU Position Itself in a Global Trade War?

It is high time for the EU to work on more than just wishful thinking in response to the US challenge to global trade. With the first cracks appearing in the multilateral system, it will be difficult for the EU to maintain a middle course between the US and China.

By: Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance, Global Economics & Governance Date: April 5, 2018
Read article More by this author

Podcast

Podcast

Director's Cut: Developing deposit insurance in Europe

In this week’s Director’s Cut of ‘The Sound of Economics’ podcast, Bruegel director Guntram Wolff talks with Nicolas Véron, senior fellow at Bruegel, about the implementation of a European Deposit Insurance Scheme (EDIS), one of the three pillars needed for the completion of banking union.

By: The Sound of Economics Topic: European Macroeconomics & Governance, Finance & Financial Regulation Date: April 3, 2018
Read article More on this topic

Blog Post

Do wide-reaching reform programmes foster growth?

With growth gathering momentum in the eurozone, some have claimed this is the proof that structural reforms implemented during the crisis are working, re-opening the long-standing debate on the extent to which reforms contribute to fostering long-term growth. This column employs a novel empirical approach – a modified version of the Synthetic Control Method – to estimate the impact of large reform waves implemented in the past 40 years worldwide.

By: Alessio Terzi and Pasquale Marco Marrazzo Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 28, 2018
Read article More on this topic

External Publication

Europe in a new world order

The EU is a relatively open economy and has benefited from the multilateral system. We argue that the EU should defend its strategic interests. The Singapore ruling has offered a useful clarification on trade policy. Addressing internal imbalances would also increase external credibility. Finally, strengthening Europe's social model would provide a counter-model to protectionist temptations.

By: Maria Demertzis, Guntram B. Wolff and André Sapir Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 26, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

The Brexit Transition Deal

Michel Barnier, the European Union’s Brexit negotiator, and David Davis, Britain’s Brexit secretary, announced a transition deal on March 19. We review recently published opinions about the deal and its implications.

By: Silvia Merler Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 26, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Greece must capitalise on its growth momentum

Better-than-expected growth performance reflects the underlying positive changes in the Greek economy – but net investment is in fact negative, while Greece has various institutional weaknesses. Further improvements must be made regarding Greece’s attractiveness to foreign direct investment. A new (at least precautionary) financial assistance programme would improve trust in continued reforms and also address eventual public debt financing difficulties.

By: Zsolt Darvas Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 26, 2018
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

Could uncertainty derail the European recovery?

It is a contradictory time for Europe. The economy is recovering but the political climate is uncertain. There is excitement about common projects but also rifts and increasing nationalism and populism.

Speakers: Franco Bruni, Maria Demertzis, Zsolt Darvas and Marietje Schaake Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: March 22, 2018
Read article Download PDF More on this topic

Policy Contribution

The European Globalisation Adjustment Fund: Easing the pain from trade?

With the European Globalisation Adjustment Fund (EGF), the EU now has an instrument to help workers negatively affected by trade find new jobs. However, only a small proportion of EU workers affected by globalisation receive EGF financing. How to improve the EGF? Revising the eligibility criteria to qualify for EGF assistance, enlarging the scope of the programme beyond globalisation and collecting more and better data to enable a proper evaluation of the programme.

By: Grégory Claeys and André Sapir Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 22, 2018
Load more posts