Blog Post

„Der Gasstreit geht weiter“

Interview mit Bruegel-Forscher Georg Zachmann über den Gaskonflikt zwischen der EU, Russland und der Ukraine

By: Date: December 17, 2014 Topic: Energy & Climate

Die EU hat im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine vermittelt. Kiew zahlt wieder seine Rechnungen, Moskau liefert wieder Gas. Ist der Streit damit beigelegt?

Nein, denn der Deal bezieht sich nur auf die Gasversorgung in diesem Winter. Das Ziel der EU-Vermittlung war es, den Gastransit durch die Ukraine zu sichern. Dieses Ziel wurde erreicht, doch die grundlegenden Probleme wurden ausgeklammert oder auf das Schiedsgericht in Stockholm abgeschoben. Deshalb fürchte ich, dass wir im nächsten Jahr eine neue Krise erleben werden.

Was sind denn die grundlegenden Probleme?

Dabei geht es weniger um den Gaspreis, als vielmehr um die Ausgestaltung des Liefervertrags zwischen Russland und der Ukraine. Auch die Transitregeln und die Altschulden zählen zu den schwierigen, ungelösten Problemen.

Was wäre im Interesse der Ukraine zu tun?

Die Ukraine möchte den Vertrag mit Russland revidieren, der 2009 unter hohem Druck ausgehandelt worden war. Es war ein unglaublich schlechter Deal, bei dem sich die Ukraine zum Bezug großer Mengen zu einem hohen Preis verpflichtet hat. Auch die Konditionen für den Gastransit nach Westen waren nicht vorteilhaft. Allerdings ist meiner Ansicht nach noch nicht der richtige Zeitpunkt gekommen, um den Vertrag neu zu verhandeln. Denn die ukrainische Eigenproduktion von Gas reicht noch nicht aus. Auch der so genannte „reverse flow“, also die Rückleitung von Gas aus der EU in die Ukraine, ist noch nicht zureichend. Die Regierung in Kiew würde deshalb wieder mit dem Rücken an der Wand stehen, wenn sie sich jetzt auf neue Verhandlungen mit Moskau einließe. Sie ist auf Hilfe aus der EU angewiesen.

Was müsste die EU tun, um die Gasversorgung für ihre Mitglieder dauerhaft zu sichern?

Bei der Gasversorgung zerfällt die EU in viele einzelne Staaten, von denen einige – wie Deutschland – vergleichsweise vorteilhafte Konditionen genießen. Gazprom versucht nun zu verhindern, dass Länder mit weniger vorteilhaften Preisen ihre Lage verbessern.

Was lässt sich dagegen machen? Sollte die EU ein Käuferkartell bilden, wie dies etwa Polen fordert?

Nein, ein Käuferkartell ist nicht die richtige Lösung. Vielmehr geht es darum, einen funktionierenden gemeinsamen Gasmarkt aufzubauen. Das gegenwärtig angestrebte Modell geht hier nicht weit genug, auch weil sich die Mitgliedsstaaten gegen einen harmonisierten Gasmarkt sträuben. Beispielsweise werden die wettbewerbsrechtlichen Instrumente, die der EU zur Verfügung stehen, sehr zurückhaltend eingesetzt – zum Teil auch aus Angst einzelner Staaten vor Vergeltung von Gazprom. Damit der Gasmarkt funktioniert, müssten die EU-Staaten solidarisch handeln, wenn es in einem Land Probleme gibt. Außerdem brauchen wir Überkapazitäten, um den Ausfall eines Versorgers ausgleichen zu können. Dazu sollten die Gasversorger verpflichtet werden, jederzeit einen Teil ihrer Lieferverpflichtungen aus alternativen Quellen, wie beispielsweise Speicher, Flüssiggas oder Nachfragereduktion, ersetzen zu können. Dies wäre besser als eine staatliche Reserve; wir bevorzugen eine marktwirtschaftliche Lösung.

Sollte die EU das South-Stream-Projekt für Südosteuropa weiter verfolgen? Oder geht es auch ohne?

Zur Zeit ist die Nachfrage auf dem Gasmarkt niedriger als das Angebot. Eine neue Importpipeline ist deshalb nicht unbedingt nötig. Auf jeden Fall könnte man sie sich sparen, wenn der Gastransit durch die Ukraine gesichert wäre.

Kanzlerin Merkel hat Russland im Zusammenhang mit South Stream als zuverlässigen Gaslieferanten gewürdigt; ist das eine rein deutsche Sicht?

Nein. Alle Länder und Firmen, die mit Gazprom Geschäfte machen, heben hervor, dass es bisher keine Probleme gab. Allerdings wird die Abhängigkeit von russischem Gas zunehmend als Verletzlichkeit wahrgenommen. Was passiert denn in einem Krisenfall? Könnte ein Transitstopp durch die Ukraine provoziert werden? Das ist nicht auszuschließen. Gazprom hat im Herbst beispielsweise seine Exporte in einzelne Länder zum Teil massiv reduziert; in Polen oder der Slowakei wurde dies als Warnschuss empfunden.

Russlands Präsident Putin wendet sich in der Energiepolitik zunehmend China und der Türkei zu – ist das ein Problem für Europa?

Die russische Reaktion ist verständlich. Bisher erzielt Gazprom fast alle kommerziellen Erlöse im Geschäft mit Europa; aus russischer Sicht ist eine Diversifizierung sinnvoll. Allerdings zeigen die jüngsten Deals mit der Türkei und China, dass dies kein einfacher Weg ist. Der Vertrag mit China ist sehr ungünstig für Russland. Zudem wird das Gas für China aus ostsibirischen Feldern kommen; es wird also nicht das für Europa bestimmte Gas umgeleitet. Ich gehe deshalb davon aus, dass Europa ein attraktiver Gasmarkt für Russland bleibt. Allerdings dürfte es künftig mehr Wettbewerb geben – ähnlich wie im Ölmarkt. Russland kann damit leben.

Full publication (english):

Rebalancing the EU-Russia-Ukraine gas relationship


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

View comments
Read article Download PDF More on this topic More by this author

External Publication

The impact of global decarbonisation policies and technological improvements on oil and gas producing countries in the Middle East and North Africa

Simone Tagliapietra contributed to the IEMED Mediterranean Yearbook 2018 with a chapter on the impact of decarbonisation policies on oil and gas producing countries in the MENA region.

By: Simone Tagliapietra Topic: Energy & Climate Date: October 3, 2018
Read article Download PDF More on this topic More by this author

External Publication

LNG and Nord Stream 2 in the context of uncertain gas import demand from the EU

Georg Zachmann sees the development of import demand for natural gas in the EU as uncertain. In case of strongly increasing import demand, both Nord Stream 2 and liquified natural gas imports could contribute to ensure European supply.

By: Georg Zachmann Topic: Energy & Climate Date: September 27, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Beyond Nord Stream 2: a look at Russia’s Turk Stream project

Since 2015, Nord Stream 2 has been at the centre of all European discussions concerning the EU-Russia relations. But as endless political discussions in Europe are being held on this pipeline project, the pipes of another similar Russian pipeline project – Turk Stream – are already being laid by Gazprom at the bottom of the Black Sea. This piece looks at these developments, analysing their strategic impacts on Europe.

By: Simone Tagliapietra Topic: Energy & Climate Date: July 4, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Ukraine: The struggle for reforms continues

The modernisation of the Ukrainian economy and state continues to develop at an unsatisfactory pace due to a lack of pro-reform political consensus. The two upcoming election campaigns in 2019 (presidential and parliamentary) make the reform process even slower and additionally put its effectiveness and sustainability under risk. The international community has a limited toolkit to overcome this stalemate.

By: Marek Dabrowski Topic: Global Economics & Governance Date: July 4, 2018
Read article

Blog Post

The Iran nuclear deal crisis: Lessons from the 1982 transatlantic dispute over the Siberian gas pipeline

A US president taking a unilateral decision that affects European interests; European policymakers outraged at US interference in their affairs; European businesses fearing losing access to some international markets – sound familiar? This is the story of a crisis that took place in 1982 regarding the Siberian gas pipeline project; its outcome should inspire optimism in the Europeans’ capacity to counteract Donald Trump’s decision to withdraw the US from the Iranian nuclear deal.

By: Emmanuel Mourlon-Druol and Angela Romano Topic: Energy & Climate, European Macroeconomics & Governance Date: May 23, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

The clock is ticking: Ukraine’s last chance to prevent Nord Stream 2

Ukraine is running out of time to provide western gas consumers with the necessary trust to abandon the Nord Stream 2 gas pipeline project.

By: Georg Zachmann Topic: Energy & Climate Date: January 24, 2018
Read article More by this author

Opinion

EU should pay member states to get rid of coal

The European Union should act to ensure the continued transformation of its energy system, and encourage member states to overcome their dependence on coal for supplying electricity. Helping coal-mining regions with the transition should require €150 million per year – a mere 0.1% of the total EU budget – and the EU would not even need to establish a new fund to support it.

By: Simone Tagliapietra Topic: Energy & Climate, European Macroeconomics & Governance Date: December 5, 2017
Read article Download PDF More by this author

Policy Brief

Beyond coal: facilitating the transition in Europe

Europe has a dirty energy secret: coal is producing a quarter of the electricity, but three-quarters of the emissions. The EU should propose that its member countries speedily phase out coal and put in place a scheme to guarantee the social welfare of coal miners who stand to lose their jobs, making a better use of the European Globalisation Adjustment Fund (EGF)

By: Simone Tagliapietra Topic: Energy & Climate, European Macroeconomics & Governance Date: November 23, 2017
Read article More by this author

Blog Post

The impact of Brexit on the Irish energy system – pragmatism vs. principles

Brexit promises pain for Ireland that could be cut off from the EU internal market and be left exposed to market instability in the UK. Georg Zachmann assesses the scale of the possible damage for Ireland, and how the UK and EU might use the special energy relations on the Irish island to commit to a pragmatic solution.

By: Georg Zachmann Topic: Energy & Climate, European Macroeconomics & Governance Date: November 21, 2017
Read article Download PDF More on this topic

Policy Contribution

A new strategy for European Union-Turkey energy cooperation

In a period of stress in the relationship between the European Union and Turkey, cooperation over energy could be a bright spot, because of strong mutual interests. Fields such as renewables, energy efficiency, nuclear energy and emissions trading could make a real impact on long-term energy, climate and environmental sustainability, and on overall macroeconomic and geopolitical stability.

By: Simone Tagliapietra and Georg Zachmann Topic: Energy & Climate Date: October 24, 2017
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

EU-Turkey energy and climate dialogues

This event is part of the joint Bruegel-IPC initiative European Neighbourhood Energy and Climate Dialogues. This is a closed door event, open only to Bruegel's members and a group of experts.

Speakers: Dirk Buschle, Ahmet Evin, Myriam Ferran, Philipp Godron, Daniel Grütjen, Sohbet Karbuz, Susanne Nies, Mehmet Oguctu, Megan Richards, John Roberts, Umit Sahin, Simone Tagliapietra and Georg Zachmann Topic: Energy & Climate Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: October 20, 2017
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

We need a broader, greener EU-Turkey energy partnership

Energy is a vital part of the EU’s increasingly strained relationship with Turkey. It’s also one of the areas where there is still a lot of potential to find positive synergies. However, the EU’s strategy is too focussed on oil and gas. We need a broader and more sustainable approach to EU-Turkey energy relations.

By: Simone Tagliapietra Topic: Energy & Climate Date: October 19, 2017
Load more posts