Blog Post

Europa sollte sich nicht vor ausländischen Übernahmen fürchten

Bruegel-Forscher Mario Mariniello zum wachsenden Protektionismus und der Rolle der EU-Kommission

By: Date: December 17, 2014 Topic: Innovation & Competition Policy

Wenn ein Unternehmen von ausländischen Investoren übernommen wird, ist dies oft ein Problem für die Regierung. Die Bedenken können strategischer Art sein (zum Beispiel bei Deals im Rüstungssektor), oder auch allgemein wirtschaftspolitisch. In letzterem Fall wird in der öffentlichen Debatte oft die Sorge laut, dass ein ausländischer Investor Entscheidungen fällen könnte, die der heimischen Wirtschaft schaden – einfach, weil er physisch oder psychologisch weniger an das Gastland gebunden ist. Zum Beispiel heißt es, dass die Marke der Unternehmens geschwächt werden könnte, dass Arbeitsplätze wegfallen oder die Forschungsausgaben zusammengestrichen werden.

Ein Beispiel ist die Übernahme des britischen Unternehmens Cadbury durch den amerikanischen Konzern Kraft im Jahre 2010. Kraft erhielt von der britischen Genehmigung freie Bahn, weil es versprochen hatte, die Schokoladenfabrik in Somerdale nicht dicht zu machen. Doch nach der Übernahme setzte sich Kraft über seine eigene Zusage hinweg und verlagerte die Produktion aus Cadbury nach Warschau. Der Fall Kraft/Cadbury war denn auch in aller Munde, als Pfizer im Frühjahr 2014 versuchte, AstraZeneca aufzukaufen. Er löste in Großbritannien eine neue Diskussion  über ausländische Übernahmen aus. Die britische Regierung schlug vor, dem Staat zusätzliche Möglichkeiten zu geben, eine ausländische Übernahme an Bedingungen zu binden.

Fast zur selben Zeit wandte sich die französische Regierung auf der anderen Seite des Kanals gegen die versuchte Übernahme des französischen „Industrie-Champions“ Alstom durch den US-Konzern General Electric. Die Regierung erließ ein Dekret, das die „Financial Times“ als „Atomwaffe gegen ausländische Übernahme“ bezeichnet hat. Dieses Dekret weitet die Möglichkeit staatlicher Interventionen deutlich aus. Die Regierung kann nun Bedingungen stellen, wenn es um den Energie-, Transport-, Telekom-, Wasser-, Gesundheits- und Verteidigungs-Sektor geht. 2011 machten diese Sektoren zusammen genommen mehr als ein Viertel der französischen Wirtschaft aus.

Ähnliche Debatten gibt es überall in Europa. Der Ruf nach staatlicher Intervention zum Schutze öffentlicher Interessen wird immer dann laut, wenn ein ausländischer Investor versucht, eine wichtige nationale Marke zu übernehmen. Allerdings sollten die nationalen Regierungen eigentlich gar keine Rolle bei großen Übernahmen spielen, an denen Firmen aus unterschiedlichen Ländern beteiligt sind, seien sie nun aus Europa oder aus Nicht-EU-Ländern. Normalerweise sind dafür nämlich die Wettbewerbshüter der EU-Kommission zuständig. Daraus ergeben sich einige inter-institutionelle Spannungen. Denn das einzige handlungsleitende Prinzip der EU-Kommission bei der Untersuchung von Zusammenschlüssen ist der Schutz der Konsumenten. Demgegenüber verfolgen nationale Regierung oft andere Interessen.

Die Entscheidung der EU-Kommission darf sich jedoch nicht nach anderen Kriterien richten. Wenn ein Zusammenschluss zum Beispiel dazu beiträgt, die Standorte zu optimieren, die Produktionskosten zu senken und die Marktpreise zu drücken, so kann dies ein zureichender Grund für die Kommission sein, grünes Licht zu geben. Ob die Rationalisierung der Produktionsstandorte auch zum Abbau von Arbeitsplätzen führt, ist für die Entscheidung der Kommission nicht von Bedeutung. Das heißt jedoch nicht, dass die Kommission der Ansicht wäre, dass man diese Aspekte vernachlässigen oder gar  ignorieren könnte. In Brüssel herrscht jedoch die Meinung vor, dass andere politische Instrumente (wie Umverteilung und Beschäftigungspolitik) in solchen Fällen eher geeignet sind, als die Wettbewerbskontrolle.

In einigen ausgewählten Fällen dürfen die nationalen Regierungen allerdings intervenieren, um ihre „legitimen Interessen“ zu schützen und Zusammenschlüsse mit Konditionen zu belegen, auch wenn diese unter die Jurisdiktion der EU-Kommission fallen (Art. 21  der European Merger Regulation, EUMR). Dabei geht es um die öffentliche Sicherheit, die Pluralität der Medien oder um nationale Aufsichtsbestimmungen. Demgegenüber müssen andere Bedenken zunächst von der EU-Kommission als „legitim“ bezeichnet werden, bevor die Staaten einschreiten können.

Die Bedenken der nationalen Regierungen werden oft mit ökonomischen  Gründen verbrämt. In einem neuen Policy Paper sind wir 22 großen Übernahmen nachgegangen, bei denen ausländische Investoren in den vergangenen 15 Jahren in einem EU-Land aktiv geworden sind und wo die nationale Regierung interveniert hat. In den meisten Fällen (14 von 22) drehte sich die Debatte um vermutete negative Effekte auf die Produktivität, um den möglichen Verlust von Arbeitsplätzen oder um die Kürzung von Forschungs- und Entwicklungsgeldern. In der Mehrheit der Fälle, bei denen ökonomische Bedenken vorgetragen wurden, kam die Übernahme letztlich nicht zustande.

Zwar lässt sich ein direkter kausaler Zusammenhang zwischen ökonomischen Bedenken und dem Schicksal eines Deals nicht immer nachweisen (die potentiellen Käufer können ihr Angebot auch einfach deshalb zurückziehen, weil sie keine Einigung über den Preis erzielt haben, um nur ein Beispiel zu nennen). Dennoch lässt sich sagen, dass die Nationalität des Käufers den Prozess spürbar beeinflusst. Dies kann zu zusätzlichen Verzögerungen führen, zu Extra-Kosten oder zu spezifischen Verpflichtungen, die von den beteiligten Parteien erfüllt werden müssen. Dies kann den kommerziellen Vorteil eines potentiell wertvollen Deals mindern.

Das Problem wird noch dadurch verschärft, dass derzeit keine Klarheit darüber besteht, wo die Grenzen des staatlichen Eingriffs liegen. Es ist unklar, welche Art von Bedenken von der Kommission als „legitime öffentliche Interessen“ betrachtet werden können. Oft gelingt es den Regierungen, den Prozess zu beeinflussen – und zwar sogar dann, wenn ihr Eingriff möglicherweise nicht mit dem EUMR vereinbar ist. Zum Beispiel können die Regierungen einen Deal erfolgreich verhindern, indem sie einfach nur drohen, sich in die geplante Übernahme einzumischen. Denn einige Unternehmen sind nicht bereit, auf das Urteil der Kommission darüber zu warten, ob das Regierungshandeln „legitim“ ist – oder darauf, dass die Kommission die (informelle) Einflussnahme vor den europäischen Gerichten anfechtet.

In unserem Bruegel-Papier kommen wir zu dem Schluss, dass ökonomische Bedenken nicht als legitime Gründe für staatliche Intervention betrachtet werden sollten. Wir werten die Literatur aus und finden kaum Beweise für Einwände, die sich auf die Nationalität des Käufers beziehen. Daraus folgt, dass EU-Mitgliedsländer nicht das Recht haben sollten, nach eigenem Ermessen Bedingungen für eine ausländische Übernahme zu stellen – etwa die Verpflichtung, einen bestimmten Anteil an Forschungs- und Entwicklungsausgaben zu halten. Denn diese Möglichkeit ist mit erheblichen potentiellen Kosten verbunden: Jede Einmischung eines Mitgliedstaates könnte die normale Marktdynamik stören, den Wettbewerb verzerren und den Wert einer Übernahme mindern. Wenn die Einschätzung der Kommission korrekt ist, trägt eine ausländische Übernahme wahrscheinlich positiv zur Wertschöpfung der europäischen Wirtschaft bei, indem sie den Wettbewerb erhöht. Diese Wertschöpfung ist jedoch nicht möglich, wenn sich die Mitgliedsstaaten einmischen und den Ausgang des Übernahmeprozesses beeinflussen.

Um diese Probleme anzugehen, die Kosten für ausländische Investoren zu senken und das Risiko von Wettbewerbsverzerrungen und von Konflikten mit nationalen Regierungen zu minimieren, sollte die EU-Kommission das Regelwerk klarer fassen, das die Grenzen für Regierungsintervention definiert. Das Ziel sollte sein, dass Regierungen und Unternehmen die Vereinbarkeit nationaler Interventionen mit der EUMR leichter abschätzen können. Zum Beispiel könnte die EU-Kommission detaillierte Richtlinien zu der Frage vorlegen, wie das öffentliche Interesse definiert wird und wie nationale Gesetze bewertet werden.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.


Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/bruegelo/public_html/wp-content/themes/bruegel/content.php on line 449
View comments
Read about event More on this topic

Upcoming Event

Apr
23
08:30

Challenges and opportunities for the EU digital single market

At this event, we will look into the progress made towards achieving the main priorities for strengthening the digital single market, the opportunities and the challenges at EU level.

Speakers: Andrus Ansip, George Christou, Jakub Boratyński, Christian Borggreen, Adina Claici, Maria Demertzis, Roland Doll, Lie Junius, Thomas Kramler, Patrick Legros, J. Scott Marcus, David Martin Ruiz, Eva Maydell, Georgios Petropoulos, Siada El Ramly, Oliver Roethig, Aidan Ryan, André Sapir, Mark Smitham, Maximilian Strotmann, Reinhilde Veugelers, Guntram B. Wolff and Andrew W. Wyckoff Topic: Innovation & Competition Policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read article Download PDF More on this topic

Working Paper

The impact of industrial robots on EU employment and wages: A local labour market approach

In theory, robots can directly displace workers from performing specific tasks (displacement effect). But they can also expand labour demand through the efficiencies they bring to industrial production (productivity effect). This working paper adopts the local labour market equilibrium approach developed by Acemoglu and Restrepo to assess which effects dominate and the impact of robots on wage growth and employment rate in Europe.

By: Francesco Chiacchio, Georgios Petropoulos and David Pichler Topic: Innovation & Competition Policy Date: April 18, 2018
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

Robots and artificial intelligence: The next frontier for employment and EU economic policy

This event will look at the impact of robotics and artificial intelligence on employment, wages and EU economic policy.

Speakers: Pat Bajari, Julia Bock-Schappelwein, Anna Byhovskaya, Paola Maniga, Mario Mariniello, Clara Neppel, Loukas Stemitsiotis, Georgios Petropoulos and Barry O’Sullivan Topic: Innovation & Competition Policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: April 18, 2018
Read article More on this topic More by this author

External Publication

Collaborative Economy: Market Design and Basic Regulatory Principles

Despite the efficiencies and benefits associated with the collaborative economy, there are concerns about how it can be properly regulated. The difference in regulatory regimes for online and offline services can lead in some cases to situations of unfair market competition.

By: Georgios Petropoulos Topic: Innovation & Competition Policy Date: April 16, 2018
Read about event More on this topic

Upcoming Event

May
3
09:30

Protecting EU firms without protectionism

Do we need more effective support for EU companies, more targeted to threatened sectors of strategic importance to the EU? Do we need to revise our competition policy rules on state aid to allow for a more strategic industrial policy support? Do we need new policy approaches to prepare for a changing global environment?

Speakers: Vincent Aussilloux, Tomas Baert, Gert-Jan Koopman, André Sapir, Reinhilde Veugelers and Focco Vijselaar Topic: Innovation & Competition Policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

State aid and tax rulings: Clarifying the European Commission's approach

State aid is considered illegal under EU law. However, more clarity over the main characteristics of tax measures that can constitute state aid is needed when we look at the way the European Commission is dealing with specific cases.

By: Georgios Petropoulos Topic: Innovation & Competition Policy Date: April 12, 2018
Read article Download PDF More on this topic More by this author

Policy Contribution

Are European firms falling behind in the global corporate research race?

The author looks at how concentrated corporate R&D is in Europe, compared with sales and employment. The US and China are more likely to produce new R&D leaders that take over some of the top positions from incumbent R&D leaders. How is the EU coping with technology shifts and creating the next generation of new leading firms?

By: Reinhilde Veugelers Topic: Innovation & Competition Policy Date: April 12, 2018
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

The implications of Blockchain platforms

The disruptive forces of block chain technologies in markets and industries: a European perspective

Speakers: Anna Dimitrova, Julio Faura, Georgios Petropoulos, Johan Pouwelse and Pēteris Zilgalvis Topic: Innovation & Competition Policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: February 6, 2018
Read about event

Past Event

Past Event

Corporate taxation in the digital era

How can we address digital taxation in the EU? Is the proposed "equalisation tax" on turnover the best policy to tackle the challenges posed by digital taxation?

Speakers: Johannes Becker, Dmitri Jegorov, Maria Demertzis, Stephen Quest, Stef van Weeghel and Georgios Petropoulos Topic: European Macroeconomics & Governance, Innovation & Competition Policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: January 24, 2018
Read article More on this topic

Blog Post

No Financial Meltdown

Intel suffered only minimal pain in the stock market following revelations about the ‘Meltdown’ hardware vulnerability. But if the market won’t compel providers to ensure the safety of their hardware, what will?

By: Alexander Roth and Georg Zachmann Topic: Innovation & Competition Policy Date: January 15, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

The growing presence of robots in EU industries

While it is always tempting to try to predict future patterns in the automation of European industries, it is also insightful to assess key dimensions of their robotisation so far, starting from the pre-AI era. This article presents evidence on the use of industrial robots by European industries from 1993 and onwards.

By: Georgios Petropoulos Topic: Innovation & Competition Policy Date: December 20, 2017
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

The impact of Brexit for Research & Innovation in Europe

This event featured a new and interactive format, with a restricted and high-level on-site audience and in parallel, it has been livestreamed on our website to remain public and attract the widest participation.

Speakers: Alastair Buchan, Matt Dann, David Earnshaw, Kurt Deketelaere, Maryline Fiaschi, Martin Muller, Christian Naczinsky and Reinhilde Veugelers Topic: Innovation & Competition Policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: December 12, 2017
Load more posts