Blog Post

Europa sollte sich nicht vor ausländischen Übernahmen fürchten

Bruegel-Forscher Mario Mariniello zum wachsenden Protektionismus und der Rolle der EU-Kommission

By: Date: December 17, 2014 Topic: Innovation & Competition Policy

Wenn ein Unternehmen von ausländischen Investoren übernommen wird, ist dies oft ein Problem für die Regierung. Die Bedenken können strategischer Art sein (zum Beispiel bei Deals im Rüstungssektor), oder auch allgemein wirtschaftspolitisch. In letzterem Fall wird in der öffentlichen Debatte oft die Sorge laut, dass ein ausländischer Investor Entscheidungen fällen könnte, die der heimischen Wirtschaft schaden – einfach, weil er physisch oder psychologisch weniger an das Gastland gebunden ist. Zum Beispiel heißt es, dass die Marke der Unternehmens geschwächt werden könnte, dass Arbeitsplätze wegfallen oder die Forschungsausgaben zusammengestrichen werden.

Ein Beispiel ist die Übernahme des britischen Unternehmens Cadbury durch den amerikanischen Konzern Kraft im Jahre 2010. Kraft erhielt von der britischen Genehmigung freie Bahn, weil es versprochen hatte, die Schokoladenfabrik in Somerdale nicht dicht zu machen. Doch nach der Übernahme setzte sich Kraft über seine eigene Zusage hinweg und verlagerte die Produktion aus Cadbury nach Warschau. Der Fall Kraft/Cadbury war denn auch in aller Munde, als Pfizer im Frühjahr 2014 versuchte, AstraZeneca aufzukaufen. Er löste in Großbritannien eine neue Diskussion  über ausländische Übernahmen aus. Die britische Regierung schlug vor, dem Staat zusätzliche Möglichkeiten zu geben, eine ausländische Übernahme an Bedingungen zu binden.

Fast zur selben Zeit wandte sich die französische Regierung auf der anderen Seite des Kanals gegen die versuchte Übernahme des französischen „Industrie-Champions“ Alstom durch den US-Konzern General Electric. Die Regierung erließ ein Dekret, das die „Financial Times“ als „Atomwaffe gegen ausländische Übernahme“ bezeichnet hat. Dieses Dekret weitet die Möglichkeit staatlicher Interventionen deutlich aus. Die Regierung kann nun Bedingungen stellen, wenn es um den Energie-, Transport-, Telekom-, Wasser-, Gesundheits- und Verteidigungs-Sektor geht. 2011 machten diese Sektoren zusammen genommen mehr als ein Viertel der französischen Wirtschaft aus.

Ähnliche Debatten gibt es überall in Europa. Der Ruf nach staatlicher Intervention zum Schutze öffentlicher Interessen wird immer dann laut, wenn ein ausländischer Investor versucht, eine wichtige nationale Marke zu übernehmen. Allerdings sollten die nationalen Regierungen eigentlich gar keine Rolle bei großen Übernahmen spielen, an denen Firmen aus unterschiedlichen Ländern beteiligt sind, seien sie nun aus Europa oder aus Nicht-EU-Ländern. Normalerweise sind dafür nämlich die Wettbewerbshüter der EU-Kommission zuständig. Daraus ergeben sich einige inter-institutionelle Spannungen. Denn das einzige handlungsleitende Prinzip der EU-Kommission bei der Untersuchung von Zusammenschlüssen ist der Schutz der Konsumenten. Demgegenüber verfolgen nationale Regierung oft andere Interessen.

Die Entscheidung der EU-Kommission darf sich jedoch nicht nach anderen Kriterien richten. Wenn ein Zusammenschluss zum Beispiel dazu beiträgt, die Standorte zu optimieren, die Produktionskosten zu senken und die Marktpreise zu drücken, so kann dies ein zureichender Grund für die Kommission sein, grünes Licht zu geben. Ob die Rationalisierung der Produktionsstandorte auch zum Abbau von Arbeitsplätzen führt, ist für die Entscheidung der Kommission nicht von Bedeutung. Das heißt jedoch nicht, dass die Kommission der Ansicht wäre, dass man diese Aspekte vernachlässigen oder gar  ignorieren könnte. In Brüssel herrscht jedoch die Meinung vor, dass andere politische Instrumente (wie Umverteilung und Beschäftigungspolitik) in solchen Fällen eher geeignet sind, als die Wettbewerbskontrolle.

In einigen ausgewählten Fällen dürfen die nationalen Regierungen allerdings intervenieren, um ihre „legitimen Interessen“ zu schützen und Zusammenschlüsse mit Konditionen zu belegen, auch wenn diese unter die Jurisdiktion der EU-Kommission fallen (Art. 21  der European Merger Regulation, EUMR). Dabei geht es um die öffentliche Sicherheit, die Pluralität der Medien oder um nationale Aufsichtsbestimmungen. Demgegenüber müssen andere Bedenken zunächst von der EU-Kommission als „legitim“ bezeichnet werden, bevor die Staaten einschreiten können.

Die Bedenken der nationalen Regierungen werden oft mit ökonomischen  Gründen verbrämt. In einem neuen Policy Paper sind wir 22 großen Übernahmen nachgegangen, bei denen ausländische Investoren in den vergangenen 15 Jahren in einem EU-Land aktiv geworden sind und wo die nationale Regierung interveniert hat. In den meisten Fällen (14 von 22) drehte sich die Debatte um vermutete negative Effekte auf die Produktivität, um den möglichen Verlust von Arbeitsplätzen oder um die Kürzung von Forschungs- und Entwicklungsgeldern. In der Mehrheit der Fälle, bei denen ökonomische Bedenken vorgetragen wurden, kam die Übernahme letztlich nicht zustande.

Zwar lässt sich ein direkter kausaler Zusammenhang zwischen ökonomischen Bedenken und dem Schicksal eines Deals nicht immer nachweisen (die potentiellen Käufer können ihr Angebot auch einfach deshalb zurückziehen, weil sie keine Einigung über den Preis erzielt haben, um nur ein Beispiel zu nennen). Dennoch lässt sich sagen, dass die Nationalität des Käufers den Prozess spürbar beeinflusst. Dies kann zu zusätzlichen Verzögerungen führen, zu Extra-Kosten oder zu spezifischen Verpflichtungen, die von den beteiligten Parteien erfüllt werden müssen. Dies kann den kommerziellen Vorteil eines potentiell wertvollen Deals mindern.

Das Problem wird noch dadurch verschärft, dass derzeit keine Klarheit darüber besteht, wo die Grenzen des staatlichen Eingriffs liegen. Es ist unklar, welche Art von Bedenken von der Kommission als „legitime öffentliche Interessen“ betrachtet werden können. Oft gelingt es den Regierungen, den Prozess zu beeinflussen – und zwar sogar dann, wenn ihr Eingriff möglicherweise nicht mit dem EUMR vereinbar ist. Zum Beispiel können die Regierungen einen Deal erfolgreich verhindern, indem sie einfach nur drohen, sich in die geplante Übernahme einzumischen. Denn einige Unternehmen sind nicht bereit, auf das Urteil der Kommission darüber zu warten, ob das Regierungshandeln „legitim“ ist – oder darauf, dass die Kommission die (informelle) Einflussnahme vor den europäischen Gerichten anfechtet.

In unserem Bruegel-Papier kommen wir zu dem Schluss, dass ökonomische Bedenken nicht als legitime Gründe für staatliche Intervention betrachtet werden sollten. Wir werten die Literatur aus und finden kaum Beweise für Einwände, die sich auf die Nationalität des Käufers beziehen. Daraus folgt, dass EU-Mitgliedsländer nicht das Recht haben sollten, nach eigenem Ermessen Bedingungen für eine ausländische Übernahme zu stellen – etwa die Verpflichtung, einen bestimmten Anteil an Forschungs- und Entwicklungsausgaben zu halten. Denn diese Möglichkeit ist mit erheblichen potentiellen Kosten verbunden: Jede Einmischung eines Mitgliedstaates könnte die normale Marktdynamik stören, den Wettbewerb verzerren und den Wert einer Übernahme mindern. Wenn die Einschätzung der Kommission korrekt ist, trägt eine ausländische Übernahme wahrscheinlich positiv zur Wertschöpfung der europäischen Wirtschaft bei, indem sie den Wettbewerb erhöht. Diese Wertschöpfung ist jedoch nicht möglich, wenn sich die Mitgliedsstaaten einmischen und den Ausgang des Übernahmeprozesses beeinflussen.

Um diese Probleme anzugehen, die Kosten für ausländische Investoren zu senken und das Risiko von Wettbewerbsverzerrungen und von Konflikten mit nationalen Regierungen zu minimieren, sollte die EU-Kommission das Regelwerk klarer fassen, das die Grenzen für Regierungsintervention definiert. Das Ziel sollte sein, dass Regierungen und Unternehmen die Vereinbarkeit nationaler Interventionen mit der EUMR leichter abschätzen können. Zum Beispiel könnte die EU-Kommission detaillierte Richtlinien zu der Frage vorlegen, wie das öffentliche Interesse definiert wird und wie nationale Gesetze bewertet werden.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.


Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/bruegelo/public_html/wp-content/themes/bruegel/content.php on line 449
View comments
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

Competition Policy and Extraterritoriality

An in-depth look at competition policy.

Speakers: Guntram B. Wolff and Jean Pisani-Ferry Topic: Innovation & Competition Policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: October 16, 2018
Read about event More on this topic

Upcoming Event

Nov
21
14:00

Competition Policy for the digital age

How can competition policy adapt to market changes caused by new technologies, digital platforms and big data companies?

Speakers: Ana Botin, Jorge Padilla and Tommaso Valletti Topic: Innovation & Competition Policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read article More by this author

Parliamentary Testimony

European Parliament

Brexit and industry & space policy

Testimony before the European Parliament's Committee on Industry, Research and Energy (ITRE).

By: Reinhilde Veugelers Topic: European Parliament, Innovation & Competition Policy, Testimonies Date: September 25, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Japan must boost R&D to keep rising Chinese rivals at bay

As China shifts into a more advanced industrialised economy, Japan has slowly but surely lost to some of its comparative advantages to its rival. One possible solution to help the government keep pace would be to concentrate research and development efforts on a few key sectors where Japanese players still hold a large competitive lead.

By: Alicia García-Herrero Topic: Innovation & Competition Policy Date: September 20, 2018
Read about event

Past Event

Past Event

China's digital economy

How to measure China's digital economy?

Speakers: Alicia García-Herrero, Claudia Vernotti and Reinhilde Veugelers Topic: Global Economics & Governance, Innovation & Competition Policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: September 17, 2018
Read about event

Past Event

Past Event

Bruegel Annual Meetings 2018

The 2018 Annual Meetings will be held on 3-4 September and will feature sessions on European and global economic governance, as well as finance, energy and innovation.

Speakers: Maria Åsenius, Richard E. Baldwin, Carl Bildt, Barbara Botos, Maria Demertzis, Benjamin Denis, Lowri Evans, Mariya Gabriel, Svend E. Hougaard Jensen, Joanne Kellermann, Jörg Kukies, Emmanuel Lagarrigue, Philippe Lespinard, Rachel Lomax, Dominique Moïsi, Jean Pierre Mustier, Ana Palacio, Jean Pisani-Ferry, Lucrezia Reichlin, Norbert Röttgen, André Sapir, Johan Van Overtveldt, Martin Sandbu, Margrethe Vestager, Reinhilde Veugelers, Nicolas Véron, Thomas Wieser, Guntram B. Wolff and Georg Zachmann Topic: Energy & Climate, European Macroeconomics & Governance, Finance & Financial Regulation, Global Economics & Governance, Innovation & Competition Policy Location: Brussels Comic Strip Museum, Rue des Sables 20, 1000 Brussels Date: September 3, 2018
Read article Download PDF

External Publication

Export and patent specialization in low carbon technologies

The low-carbon technology sector is going through a period of disruptive innovation and strongly increased investment, which is likely to continue. Global investment in new renewable power is the largest area of electricity spending. The political momentum to combat climate change was reinforced in the Paris Agreement, when almost every country in the world agreed to aim for carbon neutrality in the second half of the century.

By: Robert Kalcik and Georg Zachmann Topic: Energy & Climate, Innovation & Competition Policy Date: August 7, 2018
Read article Download PDF More on this topic More by this author

External Publication

The impact of artificial intelligence on employment

Technological development, and in particular digitalisation, has major implications for labour markets. Assessing its impact will be crucial for developing policies that promote efficient labour markets for the benefit of workers, employers and societies as a whole.

By: Georgios Petropoulos Topic: Innovation & Competition Policy Date: July 31, 2018
Read article More by this author

Parliamentary Testimony

European Parliament

Economic benefits of the Digital Single Market

Testimony before the European Parliament Committee on the Internal Market and Consumer Protection (IMCO).

By: J. Scott Marcus Topic: European Parliament, Innovation & Competition Policy, Testimonies Date: July 18, 2018
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

Should we revisit the patent system for pharmaceutical products?

Analysis of the legal issues with the current IP system for regulated market authorisations for pharmaceutical products, as well as its economic effects.

Speakers: Arno Hartmann, Christian Jervelund, Margaret K. Kyle, Roberto Romandini, Bruno van Pottelsberghe, Amaryllis Verhoeven and Reinhilde Veugelers Topic: Innovation & Competition Policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: July 9, 2018
Read article More by this author

Parliamentary Testimony

European Parliament

The potential impact of Brexit on ICT policy

Testimony before the European Parliament's Committee on Industry, Research and Energy (ITRE).

By: J. Scott Marcus Topic: European Parliament, Innovation & Competition Policy, Testimonies Date: June 27, 2018
Read article More on this topic

Blog Post

Robots, ICT and EU employment

Disruptive technologies based on ICT, robots, and artificial intelligence have transformed labour markets through their important effects on employment. As the number of industrial robots continues to rise, our results imply that some measures to facilitate workforce transition and accommodate the rise of automation might be needed to maintain satisfactory labour market outcomes.

By: David Pichler, Georgios Petropoulos and Francesco Chiacchio Topic: Innovation & Competition Policy Date: June 15, 2018
Load more posts