Opinion

Die EZB ist verpflichtet, ihr Mandat zu erfüllen

Die Sorgen über die Auswirkungen und die Effektivität des Programms sind groß. Die EZB muss vorsichtig die Kosten und Risiken – vor allem die Umverteilung von fiskalischen Risiken – gegen die Vorteile ihrer Geldpolitik abwägen. Ein gut durchdachtes Programm kann jedoch erfolgreich sein. Der Schlüssel für seinen Erfolg liegt bei seiner glaubwürdigen Ausgestaltung.

By: , and Date: January 19, 2015 Topic: European Macroeconomics & Governance

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird wohl am 22. Januar ein Ankaufprogramm für Staatsanleihen ankündigen. Die Sorgen über die Auswirkungen und die Effektivität des Programms sind groß. Die EZB muss vorsichtig die Kosten und Risiken – vor allem die Umverteilung von fiskalischen Risiken – gegen die Vorteile ihrer Geldpolitik abwägen. Ein gut durchdachtes Programm kann jedoch erfolgreich sein. Der Schlüssel für seinen Erfolg liegt bei seiner glaubwürdigen Ausgestaltung.

Mit einer Inflationsrate von minus 0,2 Prozent verfehlt die EZB ihr Mandat von knapp unter zwei Prozent bei weitem. Auch die Kerninflationsrate – ohne die Preisentwicklung bei Energie und Nahrungsmitteln – bewegt sich unter einem Prozent und weist damit auf strukturelle Veränderungen hin. Deflation ist schon für viele deutsche Unternehmen die Realität, selbst ohne die Energiepreisveränderungen: Knapp ein Drittel der Sektoren erfährt bereits heute Preissenkungen.

Hintergrund dieser Entwicklung ist nicht ein Vorlauf der Angebotsseite durch massive Produktivitätszuwächse, vielmehr ist das Gegenteil zu beobachten: Die Arbeitsproduktivität stagniert seit der Krise 2009, und amaktuellen Rand sinkt der Kapitalkoeffizient. Deshalb kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Disinflation weitergeht und in eine anhaltende Deflation mündet.

Die größte Sorge für die EZB ist die fehlende Verankerung der Inflationserwartungen. Unternehmen und Investoren trauen der EZB nicht mehr zu, ihrem Mandat gerecht zu werden. Das ist ein Problem für die EZB, denn ihre Glaubwürdigkeit ist dadurch in Gefahr und damit ihre Fähigkeit, mit ihrer Geldpolitik erfolgreich zu sein. Und dies ist ein Problem für unsere Wirtschaft: Es wirkt dann wie ein selbstverstärkender Prozess, und es macht auch die relative Preisanpassung im Euro-Raum schwieriger.

Es wäre falsch zu glauben, die EZB alleine könne mit ihrenMaßnahmen Europa aus der Krise ziehen und das Risiko einer Deflation beseitigen. Die Politik muss nun endlich ihren Beitrag leisten. Dies gilt nicht nur für die Krisenländer und Frankreich, sondern auch für Deutschland. In Deutschland würden Strukturreformen insbesondere im Ausbildungsbereich, aber auch bei der Migration helfen; der Arbeitsmarkt muss offengehalten werden, und neue Sektoren, etwa im IT-Bereich, sollten bessere Chancen bekommen. In Italien und Frankreich sind Strukturreformen – Marktöffnung und Privatisierung – dringend notwendig, um die Anpassungsprozesse zu erleichtern und das Produktivitätswachstum zu erhöhen. Neben Strukturreformen müssen schwache Banken angemessen saniert oder geschlossen werden. Ansonsten verpuffen viele Maßnahmen der EZB.

Trotzdem kann die EZB nicht untätig bleiben oder ihre Maßnahmen von dem Voranschreiten von Strukturreformen abhängig machen. Mit einer solchen Konditionierung würde die EZB ihre im vertraglichen Mandat fixierte Handlungsfreiheit selbst gefährden. Sie hat die fallende Inflation in den vergangenen Jahren zu zögerlich bekämpft. Ein weiteres Abwarten, bis die Deflation sich verfestigt, wie von mancher Stimme in Deutschland gefordert, ist die schlechteste Option. Jede Geldpolitik braucht Zeit, um ihre Wirkung zu entfalten. Und je stärker der Deflationsdruck und die fehlende Verankerung der Erwartungen, desto weniger effektiv ist die Geldpolitik. Der Preis eines Abwartens wäre um ein Vielfaches höher, ein Erfolg der Geldpolitik immer unwahrscheinlicher.

Der Ankauf von privaten und öffentlichen Schuldtiteln gehört zum normalen Instrumentenkasten von Zentralbanken. Aber in einer Währungsunion steht die EZB vor besonderen Gestaltungsproblemen. Inflation und Inflationserwartungen sollen durch ein Ankaufprogramm über eine Senkung des langfristigen Zinses, eine Abschwächung des Wechselkurses, eine Veränderung der Portfolio-Struktur von Investoren und insbesondere eine höhere Glaubwürdigkeit der Zentralbank bei der Verfolgung ihres Ziels entsprechend stabilisiert werden.

Der EZB-Rat hat im Dezember effektiv beschlossen, die Bilanz um 1 000 Milliarden Euro zu vergrößern. Es ist klar, dass die EZB sich für ein substanzielles Programm entscheiden muss, um die gefährdete Glaubwürdigkeit bei dem Erreichen ihres Inflationsziels wiederherzustellen. Die EZB sollte mit einem Programm beginnen, welches sie innerhalb der nächsten zwei Jahre auf 1 000 Milliarden Euro oder, wenn notwendig, darüber hinaus ausweiten kann und welches private mit staatlichen Schuldtiteln kombiniert.

Eine zentrale Frage ist, inwiefern die EZB hierbei zu sehrfiskalische Aufgaben übernimmt. Leider ist eine perfekte Trennung des geldpolitischen Mandats von quasi-fiskalischen Aktionen nie möglich, da jede geldpolitische Maßnahme immer auch fiskalische Auswirkungen haben kann. Die EU-Verträge erlauben den Ankauf von Staatsanleihen in Sekundärmärkten.

Derzeit wird kontrovers diskutiert, ob die EZB bei einem Ankaufprogramm für Staatsanleihen die Risiken nicht bei den nationalen Zentralbanken belassen sollte. Ein solches Design würde aber die Erfolgschancen eines Ankaufprogramms reduzieren, da es eben nicht zu den gewünschten Effekten bei der Zinsstrukturkurve und den Erwartungen führen würde. Es ist sogar bedenklich, da die Glaubwürdigkeit der gemeinsamen Geldpolitik infrage gestellt würde. Somit wäre letztlich auch dem deutschen Steuerzahler nicht geholfen, denn ein Absinken in die Deflation und eine Verschärfung der Krise werden auch die deutsche Wirtschaft massiv belasten und die Risiken für den Steuerzahler erhöhen.

Die Geldpolitik steht vor einem Dilemma. Sie hat ein klares geldpolitisches Mandat. Um dieses zu erfüllen, muss sie im derzeitigen Umfeld ihre Bilanzsumme vergrößern, und dies geht unvermeidlich einher mit der Übernahme von begrenzten fiskalischen Risiken. Dies nicht zu tun würde allerdings das EZB-Mandat untergraben.

Ein Ankaufprogramm von Staatsanleihen enthält Risiken und kann auch negative Nebenwirkungen haben. Ungleich größer wäre jedoch der Schaden, wenn die EZB nicht entschieden handeln würde. Wir ziehen es bei allen Abwägungen vor, dass die EZB ihr geldpolitisches Mandat erfüllt und verhindert, dass der Euro-Raum in Stagnation und Deflation fällt, als dass die EZB kurzfristige fiskalische Risiken vermeidet, langfristig aber die Deflation und die damit noch tiefere Schulden- und Wirtschaftskrise zu einem Auseinanderbrechen des Euro-Raums führen.

This article originally appeared in Handelsblatt.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to communication@bruegel.org.


Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/bruegelo/public_html/wp-content/themes/bruegel/content.php on line 449
View comments
Read about event More on this topic

Upcoming Event

Apr
25
12:30

Central banking in turbulent times

This event will look at fundamental questions about the central banking systems and how the Great Recession might have prompted a reassessment of the old central banking model.

Speakers: Maria Demertzis, Paul De Grauwe, Marianne Nessén and Francesco Papadia Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read about event More on this topic

Upcoming Event

Apr
26
16:30

Youth UP Europe: Future of democracy in Europe

Bruegel and the European Youth Forum are teaming up to organise an event series in which young people, researchers and policy makers debate policy issues relevant to the future of Europe.

Speakers: Anna Ascani, Alice Mary Higgins, Luis Alvarado Martinez, Thodoris Georgakopoulos and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read article More by this author

Podcast

Podcast

Director's Cut: EU risks US tariff pain in standing by the WTO

As global trade war continues to unfold, Bruegel director Guntram Wolff is joined for this Director's Cut of 'The Sound of Economics' podcast by Bernd Lange MEP, chair of the Committee on International Trade (INTA), to discuss Europe's options.

By: The Sound of Economics Topic: European Macroeconomics & Governance, Global Economics & Governance Date: April 18, 2018
Read article More on this topic

Blog Post

The European Globalisation Adjustment Fund: Time for a reset

It is only in the last decade that the EU has had an active policy to reintegrate workers who lost their jobs as a result of globalisation, through the European Globalisation Adjustment Fund (EGF). In this blog, the authors assess the performance of the Fund and make three recommendations to improve its effectiveness. To be more successful, the Fund should improve its monitoring and widen the scope of its usage.

By: Grégory Claeys and André Sapir Topic: European Macroeconomics & Governance Date: April 11, 2018
Read article More by this author

Opinion

How Should the EU Position Itself in a Global Trade War?

It is high time for the EU to work on more than just wishful thinking in response to the US challenge to global trade. With the first cracks appearing in the multilateral system, it will be difficult for the EU to maintain a middle course between the US and China.

By: Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance, Global Economics & Governance Date: April 5, 2018
Read article More by this author

Podcast

Podcast

Director's Cut: Developing deposit insurance in Europe

In this week’s Director’s Cut of ‘The Sound of Economics’ podcast, Bruegel director Guntram Wolff talks with Nicolas Véron, senior fellow at Bruegel, about the implementation of a European Deposit Insurance Scheme (EDIS), one of the three pillars needed for the completion of banking union.

By: The Sound of Economics Topic: European Macroeconomics & Governance, Finance & Financial Regulation Date: April 3, 2018
Read article More on this topic

Blog Post

Do wide-reaching reform programmes foster growth?

With growth gathering momentum in the eurozone, some have claimed this is the proof that structural reforms implemented during the crisis are working, re-opening the long-standing debate on the extent to which reforms contribute to fostering long-term growth. This column employs a novel empirical approach – a modified version of the Synthetic Control Method – to estimate the impact of large reform waves implemented in the past 40 years worldwide.

By: Alessio Terzi and Pasquale Marco Marrazzo Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 28, 2018
Read article More on this topic

External Publication

Europe in a new world order

The EU is a relatively open economy and has benefited from the multilateral system. We argue that the EU should defend its strategic interests. The Singapore ruling has offered a useful clarification on trade policy. Addressing internal imbalances would also increase external credibility. Finally, strengthening Europe's social model would provide a counter-model to protectionist temptations.

By: Maria Demertzis, Guntram B. Wolff and André Sapir Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 26, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

The Brexit Transition Deal

Michel Barnier, the European Union’s Brexit negotiator, and David Davis, Britain’s Brexit secretary, announced a transition deal on March 19. We review recently published opinions about the deal and its implications.

By: Silvia Merler Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 26, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Greece must capitalise on its growth momentum

Better-than-expected growth performance reflects the underlying positive changes in the Greek economy – but net investment is in fact negative, while Greece has various institutional weaknesses. Further improvements must be made regarding Greece’s attractiveness to foreign direct investment. A new (at least precautionary) financial assistance programme would improve trust in continued reforms and also address eventual public debt financing difficulties.

By: Zsolt Darvas Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 26, 2018
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

Could uncertainty derail the European recovery?

It is a contradictory time for Europe. The economy is recovering but the political climate is uncertain. There is excitement about common projects but also rifts and increasing nationalism and populism.

Speakers: Franco Bruni, Maria Demertzis, Zsolt Darvas and Marietje Schaake Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: March 22, 2018
Read article Download PDF More on this topic

Policy Contribution

The European Globalisation Adjustment Fund: Easing the pain from trade?

With the European Globalisation Adjustment Fund (EGF), the EU now has an instrument to help workers negatively affected by trade find new jobs. However, only a small proportion of EU workers affected by globalisation receive EGF financing. How to improve the EGF? Revising the eligibility criteria to qualify for EGF assistance, enlarging the scope of the programme beyond globalisation and collecting more and better data to enable a proper evaluation of the programme.

By: Grégory Claeys and André Sapir Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 22, 2018
Load more posts