Opinion

Die EZB ist verpflichtet, ihr Mandat zu erfüllen

Die Sorgen über die Auswirkungen und die Effektivität des Programms sind groß. Die EZB muss vorsichtig die Kosten und Risiken – vor allem die Umverteilung von fiskalischen Risiken – gegen die Vorteile ihrer Geldpolitik abwägen. Ein gut durchdachtes Programm kann jedoch erfolgreich sein. Der Schlüssel für seinen Erfolg liegt bei seiner glaubwürdigen Ausgestaltung.

By: , and Date: January 19, 2015 Topic: European Macroeconomics & Governance

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird wohl am 22. Januar ein Ankaufprogramm für Staatsanleihen ankündigen. Die Sorgen über die Auswirkungen und die Effektivität des Programms sind groß. Die EZB muss vorsichtig die Kosten und Risiken – vor allem die Umverteilung von fiskalischen Risiken – gegen die Vorteile ihrer Geldpolitik abwägen. Ein gut durchdachtes Programm kann jedoch erfolgreich sein. Der Schlüssel für seinen Erfolg liegt bei seiner glaubwürdigen Ausgestaltung.

Mit einer Inflationsrate von minus 0,2 Prozent verfehlt die EZB ihr Mandat von knapp unter zwei Prozent bei weitem. Auch die Kerninflationsrate – ohne die Preisentwicklung bei Energie und Nahrungsmitteln – bewegt sich unter einem Prozent und weist damit auf strukturelle Veränderungen hin. Deflation ist schon für viele deutsche Unternehmen die Realität, selbst ohne die Energiepreisveränderungen: Knapp ein Drittel der Sektoren erfährt bereits heute Preissenkungen.

Hintergrund dieser Entwicklung ist nicht ein Vorlauf der Angebotsseite durch massive Produktivitätszuwächse, vielmehr ist das Gegenteil zu beobachten: Die Arbeitsproduktivität stagniert seit der Krise 2009, und amaktuellen Rand sinkt der Kapitalkoeffizient. Deshalb kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Disinflation weitergeht und in eine anhaltende Deflation mündet.

Die größte Sorge für die EZB ist die fehlende Verankerung der Inflationserwartungen. Unternehmen und Investoren trauen der EZB nicht mehr zu, ihrem Mandat gerecht zu werden. Das ist ein Problem für die EZB, denn ihre Glaubwürdigkeit ist dadurch in Gefahr und damit ihre Fähigkeit, mit ihrer Geldpolitik erfolgreich zu sein. Und dies ist ein Problem für unsere Wirtschaft: Es wirkt dann wie ein selbstverstärkender Prozess, und es macht auch die relative Preisanpassung im Euro-Raum schwieriger.

Es wäre falsch zu glauben, die EZB alleine könne mit ihrenMaßnahmen Europa aus der Krise ziehen und das Risiko einer Deflation beseitigen. Die Politik muss nun endlich ihren Beitrag leisten. Dies gilt nicht nur für die Krisenländer und Frankreich, sondern auch für Deutschland. In Deutschland würden Strukturreformen insbesondere im Ausbildungsbereich, aber auch bei der Migration helfen; der Arbeitsmarkt muss offengehalten werden, und neue Sektoren, etwa im IT-Bereich, sollten bessere Chancen bekommen. In Italien und Frankreich sind Strukturreformen – Marktöffnung und Privatisierung – dringend notwendig, um die Anpassungsprozesse zu erleichtern und das Produktivitätswachstum zu erhöhen. Neben Strukturreformen müssen schwache Banken angemessen saniert oder geschlossen werden. Ansonsten verpuffen viele Maßnahmen der EZB.

Trotzdem kann die EZB nicht untätig bleiben oder ihre Maßnahmen von dem Voranschreiten von Strukturreformen abhängig machen. Mit einer solchen Konditionierung würde die EZB ihre im vertraglichen Mandat fixierte Handlungsfreiheit selbst gefährden. Sie hat die fallende Inflation in den vergangenen Jahren zu zögerlich bekämpft. Ein weiteres Abwarten, bis die Deflation sich verfestigt, wie von mancher Stimme in Deutschland gefordert, ist die schlechteste Option. Jede Geldpolitik braucht Zeit, um ihre Wirkung zu entfalten. Und je stärker der Deflationsdruck und die fehlende Verankerung der Erwartungen, desto weniger effektiv ist die Geldpolitik. Der Preis eines Abwartens wäre um ein Vielfaches höher, ein Erfolg der Geldpolitik immer unwahrscheinlicher.

Der Ankauf von privaten und öffentlichen Schuldtiteln gehört zum normalen Instrumentenkasten von Zentralbanken. Aber in einer Währungsunion steht die EZB vor besonderen Gestaltungsproblemen. Inflation und Inflationserwartungen sollen durch ein Ankaufprogramm über eine Senkung des langfristigen Zinses, eine Abschwächung des Wechselkurses, eine Veränderung der Portfolio-Struktur von Investoren und insbesondere eine höhere Glaubwürdigkeit der Zentralbank bei der Verfolgung ihres Ziels entsprechend stabilisiert werden.

Der EZB-Rat hat im Dezember effektiv beschlossen, die Bilanz um 1 000 Milliarden Euro zu vergrößern. Es ist klar, dass die EZB sich für ein substanzielles Programm entscheiden muss, um die gefährdete Glaubwürdigkeit bei dem Erreichen ihres Inflationsziels wiederherzustellen. Die EZB sollte mit einem Programm beginnen, welches sie innerhalb der nächsten zwei Jahre auf 1 000 Milliarden Euro oder, wenn notwendig, darüber hinaus ausweiten kann und welches private mit staatlichen Schuldtiteln kombiniert.

Eine zentrale Frage ist, inwiefern die EZB hierbei zu sehrfiskalische Aufgaben übernimmt. Leider ist eine perfekte Trennung des geldpolitischen Mandats von quasi-fiskalischen Aktionen nie möglich, da jede geldpolitische Maßnahme immer auch fiskalische Auswirkungen haben kann. Die EU-Verträge erlauben den Ankauf von Staatsanleihen in Sekundärmärkten.

Derzeit wird kontrovers diskutiert, ob die EZB bei einem Ankaufprogramm für Staatsanleihen die Risiken nicht bei den nationalen Zentralbanken belassen sollte. Ein solches Design würde aber die Erfolgschancen eines Ankaufprogramms reduzieren, da es eben nicht zu den gewünschten Effekten bei der Zinsstrukturkurve und den Erwartungen führen würde. Es ist sogar bedenklich, da die Glaubwürdigkeit der gemeinsamen Geldpolitik infrage gestellt würde. Somit wäre letztlich auch dem deutschen Steuerzahler nicht geholfen, denn ein Absinken in die Deflation und eine Verschärfung der Krise werden auch die deutsche Wirtschaft massiv belasten und die Risiken für den Steuerzahler erhöhen.

Die Geldpolitik steht vor einem Dilemma. Sie hat ein klares geldpolitisches Mandat. Um dieses zu erfüllen, muss sie im derzeitigen Umfeld ihre Bilanzsumme vergrößern, und dies geht unvermeidlich einher mit der Übernahme von begrenzten fiskalischen Risiken. Dies nicht zu tun würde allerdings das EZB-Mandat untergraben.

Ein Ankaufprogramm von Staatsanleihen enthält Risiken und kann auch negative Nebenwirkungen haben. Ungleich größer wäre jedoch der Schaden, wenn die EZB nicht entschieden handeln würde. Wir ziehen es bei allen Abwägungen vor, dass die EZB ihr geldpolitisches Mandat erfüllt und verhindert, dass der Euro-Raum in Stagnation und Deflation fällt, als dass die EZB kurzfristige fiskalische Risiken vermeidet, langfristig aber die Deflation und die damit noch tiefere Schulden- und Wirtschaftskrise zu einem Auseinanderbrechen des Euro-Raums führen.

This article originally appeared in Handelsblatt.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to communication@bruegel.org.


Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/bruegelo/public_html/wp-content/themes/bruegel/content.php on line 449
View comments
Read article

Parliamentary Testimony

European Parliament

The role of independent expertise in legislative process

Testimony before the European Parliament Committee on the Internal Market and Consumer Protection (IMCO).

By: Zsolt Darvas and J. Scott Marcus Topic: European Macroeconomics & Governance, European Parliament, Testimonies Date: July 18, 2018
Read article

Blog Post

Germany’s savings banks: uniquely intertwined with local politics

German savings banks, known as Sparkassen, form an important feature of the country's banking assets. Unlike in other European countries, German Sparkassen also hold direct links with local political communities. This post focuses on the Sparkassen's structural links and relationships with elected politicians. Three findings which do not appear to have been specifically documented previously stand out.

By: Jonas Markgraf and Nicolas Véron Topic: European Macroeconomics & Governance, Finance & Financial Regulation Date: July 18, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

A Brexit deal is still not achieved

The UK paper should be seriously considered. While it breaks a number of European red-lines, it is also an attempt to solve some issues. The question is whether the EU will be ready to seriously negotiate. Geostrategic considerations suggest that it is time for the EU to do so.

By: Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Date: July 13, 2018
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

Designing a new institutional framework for UK-EU relations

Finding the right way forward for the EU and the UK.

Speakers: Raphael Hogarth, Jill Rutter and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: July 13, 2018
Read article More on this topic More by this author

Podcast

Podcast

Italy's economic and political outlook

In this week's Sound of Economics, Bruegel affiliate fellow, Silvia Merler, is joined by Marcello Minenna, PhD lecturer at the London Graduate School and Head of Quants at Consob, as well as Lorenzo Codogno, LSE visiting professor, to discuss the Italian government's economic outlook in the European context.

By: The Sound of Economics Topic: European Macroeconomics & Governance Date: July 11, 2018
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

Understanding Italy: challenges and perspectives in the European context

This is an invitation-only workshop to discuss Italy’s economic and political challenges and what lies ahead

Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: July 11, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

EU income inequality decline: Views from an income shares perspective

Over the past decade, the income share of low earners has increased in the EU while that of top earners has slightly declined. Although the upward convergence of the impoverished central European population is impressive, the southern European poor have faced a major setback while the southern European rich have hardly suffered.

By: Zsolt Darvas Topic: European Macroeconomics & Governance Date: July 5, 2018
Read about event

Upcoming Event

Sep
3-4
08:30

Bruegel Annual Meetings 2018

The 2018 Annual Meetings will be held on 3-4 September and will feature sessions on European and global economic governance, as well as finance, energy and innovation.

Speakers: Maria Åsenius, Richard E. Baldwin, Carl Bildt, Nadia Calviño, Maria Demertzis, Mariya Gabriel, Péter Kaderják, Joanne Kellermann, Jörg Kukies, Emmanuel Lagarrigue, Philippe Lespinard, Montserrat Mir Roca, Dominique Moïsi, Jean Pierre Mustier, Ana Palacio, Jean Pisani-Ferry, Lucrezia Reichlin, Norbert Röttgen, André Sapir, Jean-Claude Trichet, Johan Van Overtveldt, Margrethe Vestager, Reinhilde Veugelers, Thomas Wieser, Guntram B. Wolff and Georg Zachmann Topic: Energy & Climate, European Macroeconomics & Governance, Finance & Financial Regulation, Global Economics & Governance, Innovation & Competition Policy Location: Brussels Comic Strip Museum, Rue des Sables 20, 1000 Brussels
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Griechenland braucht einen Neuanfang

This was first published by Die Zeit. Acht Jahre nach Beginn des ersten Hilfsprogramms für Griechenland ist es soweit – Griechenland soll wieder auf eigenen Füßen stehen. Die Eurogruppe soll heute das Ende des dritten Hilfsprogramms beschließen und die Modalitäten für die Zeit danach definieren. Ziel sollte es jetzt sein, einen tragfähigen Ausstieg aus dieser für alle Seiten […]

By: Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Date: July 3, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Die Unternehmensteuer muss reformiert werden

Der deutsche Kapitalstock schrumpft. Das liegt zum einen an sinkenden Investitionen von Unternehmen. Eine Reform der Unternehmensteuer könnte helfen.

By: Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Date: July 3, 2018
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

Assessing the EU’s fiscal architecture: a presentation by the European Fiscal Board

This event will discuss the 2019 Fiscal Stance, which assesses the current macroeconomic situation and offers advice for the future.

Speakers: Niels Thygesen, Guntram B. Wolff and Maria Demertzis Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: July 2, 2018
Read article

Blog Post

Trading invisibles: Exposure of countries to GDPR

This blog post identifies provisions of the EU’s General Data Protection Regulation (GDPR) that affect foreign companies, and discusses implications for trade in services with the EU. The authors provide a novel mapping of countries’ relative exposure to these regulations by a) measuring the digital maturity of their service exports to the EU; and b) the share of these exports in national GDP.

By: Sonali Chowdhry and Nicolas Moës Topic: European Macroeconomics & Governance, Global Economics & Governance Date: June 28, 2018
Load more posts