Opinion

Die EZB ist verpflichtet, ihr Mandat zu erfüllen

Die Sorgen über die Auswirkungen und die Effektivität des Programms sind groß. Die EZB muss vorsichtig die Kosten und Risiken – vor allem die Umverteilung von fiskalischen Risiken – gegen die Vorteile ihrer Geldpolitik abwägen. Ein gut durchdachtes Programm kann jedoch erfolgreich sein. Der Schlüssel für seinen Erfolg liegt bei seiner glaubwürdigen Ausgestaltung.

By: , and Date: January 19, 2015 Topic: European Macroeconomics & Governance

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird wohl am 22. Januar ein Ankaufprogramm für Staatsanleihen ankündigen. Die Sorgen über die Auswirkungen und die Effektivität des Programms sind groß. Die EZB muss vorsichtig die Kosten und Risiken – vor allem die Umverteilung von fiskalischen Risiken – gegen die Vorteile ihrer Geldpolitik abwägen. Ein gut durchdachtes Programm kann jedoch erfolgreich sein. Der Schlüssel für seinen Erfolg liegt bei seiner glaubwürdigen Ausgestaltung.

Mit einer Inflationsrate von minus 0,2 Prozent verfehlt die EZB ihr Mandat von knapp unter zwei Prozent bei weitem. Auch die Kerninflationsrate – ohne die Preisentwicklung bei Energie und Nahrungsmitteln – bewegt sich unter einem Prozent und weist damit auf strukturelle Veränderungen hin. Deflation ist schon für viele deutsche Unternehmen die Realität, selbst ohne die Energiepreisveränderungen: Knapp ein Drittel der Sektoren erfährt bereits heute Preissenkungen.

Hintergrund dieser Entwicklung ist nicht ein Vorlauf der Angebotsseite durch massive Produktivitätszuwächse, vielmehr ist das Gegenteil zu beobachten: Die Arbeitsproduktivität stagniert seit der Krise 2009, und amaktuellen Rand sinkt der Kapitalkoeffizient. Deshalb kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Disinflation weitergeht und in eine anhaltende Deflation mündet.

Die größte Sorge für die EZB ist die fehlende Verankerung der Inflationserwartungen. Unternehmen und Investoren trauen der EZB nicht mehr zu, ihrem Mandat gerecht zu werden. Das ist ein Problem für die EZB, denn ihre Glaubwürdigkeit ist dadurch in Gefahr und damit ihre Fähigkeit, mit ihrer Geldpolitik erfolgreich zu sein. Und dies ist ein Problem für unsere Wirtschaft: Es wirkt dann wie ein selbstverstärkender Prozess, und es macht auch die relative Preisanpassung im Euro-Raum schwieriger.

Es wäre falsch zu glauben, die EZB alleine könne mit ihrenMaßnahmen Europa aus der Krise ziehen und das Risiko einer Deflation beseitigen. Die Politik muss nun endlich ihren Beitrag leisten. Dies gilt nicht nur für die Krisenländer und Frankreich, sondern auch für Deutschland. In Deutschland würden Strukturreformen insbesondere im Ausbildungsbereich, aber auch bei der Migration helfen; der Arbeitsmarkt muss offengehalten werden, und neue Sektoren, etwa im IT-Bereich, sollten bessere Chancen bekommen. In Italien und Frankreich sind Strukturreformen – Marktöffnung und Privatisierung – dringend notwendig, um die Anpassungsprozesse zu erleichtern und das Produktivitätswachstum zu erhöhen. Neben Strukturreformen müssen schwache Banken angemessen saniert oder geschlossen werden. Ansonsten verpuffen viele Maßnahmen der EZB.

Trotzdem kann die EZB nicht untätig bleiben oder ihre Maßnahmen von dem Voranschreiten von Strukturreformen abhängig machen. Mit einer solchen Konditionierung würde die EZB ihre im vertraglichen Mandat fixierte Handlungsfreiheit selbst gefährden. Sie hat die fallende Inflation in den vergangenen Jahren zu zögerlich bekämpft. Ein weiteres Abwarten, bis die Deflation sich verfestigt, wie von mancher Stimme in Deutschland gefordert, ist die schlechteste Option. Jede Geldpolitik braucht Zeit, um ihre Wirkung zu entfalten. Und je stärker der Deflationsdruck und die fehlende Verankerung der Erwartungen, desto weniger effektiv ist die Geldpolitik. Der Preis eines Abwartens wäre um ein Vielfaches höher, ein Erfolg der Geldpolitik immer unwahrscheinlicher.

Der Ankauf von privaten und öffentlichen Schuldtiteln gehört zum normalen Instrumentenkasten von Zentralbanken. Aber in einer Währungsunion steht die EZB vor besonderen Gestaltungsproblemen. Inflation und Inflationserwartungen sollen durch ein Ankaufprogramm über eine Senkung des langfristigen Zinses, eine Abschwächung des Wechselkurses, eine Veränderung der Portfolio-Struktur von Investoren und insbesondere eine höhere Glaubwürdigkeit der Zentralbank bei der Verfolgung ihres Ziels entsprechend stabilisiert werden.

Der EZB-Rat hat im Dezember effektiv beschlossen, die Bilanz um 1 000 Milliarden Euro zu vergrößern. Es ist klar, dass die EZB sich für ein substanzielles Programm entscheiden muss, um die gefährdete Glaubwürdigkeit bei dem Erreichen ihres Inflationsziels wiederherzustellen. Die EZB sollte mit einem Programm beginnen, welches sie innerhalb der nächsten zwei Jahre auf 1 000 Milliarden Euro oder, wenn notwendig, darüber hinaus ausweiten kann und welches private mit staatlichen Schuldtiteln kombiniert.

Eine zentrale Frage ist, inwiefern die EZB hierbei zu sehrfiskalische Aufgaben übernimmt. Leider ist eine perfekte Trennung des geldpolitischen Mandats von quasi-fiskalischen Aktionen nie möglich, da jede geldpolitische Maßnahme immer auch fiskalische Auswirkungen haben kann. Die EU-Verträge erlauben den Ankauf von Staatsanleihen in Sekundärmärkten.

Derzeit wird kontrovers diskutiert, ob die EZB bei einem Ankaufprogramm für Staatsanleihen die Risiken nicht bei den nationalen Zentralbanken belassen sollte. Ein solches Design würde aber die Erfolgschancen eines Ankaufprogramms reduzieren, da es eben nicht zu den gewünschten Effekten bei der Zinsstrukturkurve und den Erwartungen führen würde. Es ist sogar bedenklich, da die Glaubwürdigkeit der gemeinsamen Geldpolitik infrage gestellt würde. Somit wäre letztlich auch dem deutschen Steuerzahler nicht geholfen, denn ein Absinken in die Deflation und eine Verschärfung der Krise werden auch die deutsche Wirtschaft massiv belasten und die Risiken für den Steuerzahler erhöhen.

Die Geldpolitik steht vor einem Dilemma. Sie hat ein klares geldpolitisches Mandat. Um dieses zu erfüllen, muss sie im derzeitigen Umfeld ihre Bilanzsumme vergrößern, und dies geht unvermeidlich einher mit der Übernahme von begrenzten fiskalischen Risiken. Dies nicht zu tun würde allerdings das EZB-Mandat untergraben.

Ein Ankaufprogramm von Staatsanleihen enthält Risiken und kann auch negative Nebenwirkungen haben. Ungleich größer wäre jedoch der Schaden, wenn die EZB nicht entschieden handeln würde. Wir ziehen es bei allen Abwägungen vor, dass die EZB ihr geldpolitisches Mandat erfüllt und verhindert, dass der Euro-Raum in Stagnation und Deflation fällt, als dass die EZB kurzfristige fiskalische Risiken vermeidet, langfristig aber die Deflation und die damit noch tiefere Schulden- und Wirtschaftskrise zu einem Auseinanderbrechen des Euro-Raums führen.

This article originally appeared in Handelsblatt.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to communication@bruegel.org.


Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/bruegelo/public_html/wp-content/themes/bruegel/content.php on line 449
View comments
Read about event More on this topic

Upcoming Event

Oct
23
12:30

Europe: Back to the future of a political project

This event will feature a discussion on different ideas for reforming European Governance.

Speakers: Ulrike Guerot, Adriaan Schout and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

The international use of the euro: What can we learn from past examples of currency internationalisation?

The recent State of the Union speech by Jean-Claude Juncker sparked a discussion about the potential wider use of the euro on the international stage. Historically, it is not the first debate of this kind. Emmanuel Mourlon-Druol analyses four previous cases of debates on international currencies to reveal the different scenarios associated with their greater use, as well as the need to have a clear objective for a currency’s internationalisation.

By: Emmanuel Mourlon-Druol Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 15, 2018
Read article More on this topic More by this author

Podcast

Podcast

Director’s Cut: How does Italy’s budget fit with EU fiscal rules?

In this Director’s Cut of ‘The Sound of Economics’, Guntram Wolff welcomes Bruegel research fellow Grégory Claeys to assess how the new Italian budget proposals measure up against the existing EU fiscal rules.

By: The Sound of Economics Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 9, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Greece: What to expect after the bail-out

After being under the close scrutiny of three financial assistance programmes since May 2010, Greece has finally left the bail-out in August 2018. How different is the post-bail-out era from the preceding eight years? Will Greece be able to stand on its own? And how might the country improve its economic outlook? In this post, which summarises a presentation recently given at an Athens conference, the author answers these three questions.

By: Zsolt Darvas Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 9, 2018
Read article More on this topic

Blog Post

Improving the efficiency and legitimacy of the EU: A bottom-up approach

The 2019 European elections promise to be a watershed moment for the EU. A recent Bruegel paper made the case for restructuring the Union’s model of governance and integration. The authors of this post critically assess this proposed institutional engineering, and argue for the principle of “an ever closer union” to be safeguarded by a bottom-up approach to respond to the common needs of the citizens.

By: Silvia Merler, Simone Tagliapietra and Alessio Terzi Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 9, 2018
Read article More on this topic

Blog Post

Italy’s new fiscal plans: the options of the European Commission

The Italian government has announced an increase of its deficit for 2019, breaking the commitment from the previous government to decrease it to 0.8% next year. This blog post explores the options for the European Commission and the procedures prescribed by the European fiscal framework in this case.

By: Grégory Claeys and Antoine Mathieu Collin Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 8, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

One club does not fit all in Europe

In this column, Jean Pisani-Ferry argues how the EU can become a more effective global player, following the Policy Brief "One size does not fit all: European integration by differentiation.

By: Jean Pisani-Ferry Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 2, 2018
Read article More on this topic More by this author

Podcast

Podcast

Director’s Cut: Is economics asking the right questions?

Bruegel deputy director Maria Demertzis welcomes Financial Times commentator Martin Sandbu to explore the journey taken by the field of economics since the financial crisis struck 10 years ago, and discuss what new tools economics has now that it didn’t have then.

By: The Sound of Economics Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 2, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Digesting the Salzburg Summit

As the moment of truth for Brexit negotiations is approaching, with the October European Council around the corner, we review opinions on the outcome and meaning of the Salzburg summit.

By: Silvia Merler Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 1, 2018
Read article More on this topic More by this author

Podcast

Podcast

Director’s Cut: The Italian government budget proposal for 2019

Guntram Wolff welcomes Bruegel affiliate fellow Silvia Merler to evaluate the Italian government’s planned budget for 2019, in this Director’s Cut of ‘The Sound of Economics’

By: The Sound of Economics Topic: European Macroeconomics & Governance Date: September 28, 2018
Read article Download PDF

Policy Contribution

European Parliament

Excess liquidity and bank lending risks in the euro area

In this Policy Contribution prepared for the European Parliament’s Committee on Economic and Monetary Affairs (ECON) as an input to the Monetary Dialogue, the authors clarify what excess liquidity is and argue that it is not a good indicator of whether banks’ have more incentives in risk-taking and look at indicators that might signal that bank lending in the euro area creates undue risks.

By: Zsolt Darvas and David Pichler Topic: European Macroeconomics & Governance, European Parliament, Testimonies Date: September 26, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Something Putin and Juncker appear to agree on – the euro

“It is absurd that Europe pays for 80% of its energy import bill – worth €300 billion a year – in US dollars when only roughly 2% of our energy imports come from the United States,” said President Juncker in his state of the union speech.* Europe’s largest supplier of energy – Russia, who accounts for a third of that bill – couldn’t agree more. Russia’s offer to switch to euros in trade with the EU will likely be costly to implement, but the US switch towards unilateralism is forcing its long-standing partners to question the dollar’s global dominance.

By: Elina Ribakova Topic: European Macroeconomics & Governance Date: September 25, 2018
Load more posts