Opinion

Griechenlands Schuldenlast kann und muss im Euroraum erleichtert werden

Die Verknüpfung von Schuldendienst mit der Mitgliedschaft in der Währungsunion führt zu einem Teufelskreis, der das Wachstum schwächt und damit eine Rückzahlung der Schulden unwahrscheinlicher macht. Wir schlagen vor, den Teufelskreis durch eine Bindung der Kreditzinsen an das Wachstum der griechischen Wirtschaft zu durchbrechen. Ein Griechenland ohne Wachstum soll keine Zinsen und keine Tilgung zahlen. Je stärker das Wachstum, desto höher die Zinsen und Rückzahlungen an die europäischen Gläubiger. 

By: , and Date: July 22, 2015 Topic: European Macroeconomics & Governance

2000px-Frankfurter_Allgemeine_logo.svgThis article was originally published by FAZ.

Please do not republish this piece without permission.

Requests should be sent to communications@bruegel.org.

Der wohl größte Schaden der Konfrontation mit Griechenland ist ein allgemeiner Vertrauensverlust. Damit Griechenland wieder wachsen kann, müssen die Menschen, Unternehmen und Investoren wieder Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit des Landes fassen. Hierzu bedarf es natürlich einerseits einer legitimen und kompetenten Regierung sowie einer effizienten Verwaltung und Gerichtsbarkeit. Aber auch die Frage der Schulden ist zentral, selbst wenn kurzfristig der Schuldendienst derzeit vernachlässigbar ist. Niemand bezweifelt die Analyse des IWF, dass die Nachhaltigkeit der griechischen Staatsschulden eine Schlüsselvoraussetzung für eine Gesundung bildet.

Das dritte Programm, das nun verhandelt wird, hat soll zunächst Griechenland dahin zurückzubringen, wo es am Ende des vergangenen Jahres stand, als es eine Wachstumserwartung von fast 3 % gab. Das dritte Hilfsprogramm ist daher genau das Gegenteil von einem Transferprogramm: es soll die griechische Wirtschaft stärken und die Kredite und Garantien der Gläubiger schützen. Ein Großteil der Zahlungen wird in die Umschuldung gehen. Doch dies reicht nicht aus: Die derzeitige Verknüpfung von Schuldendienst mit der Mitgliedschaft in der Währungsunion führt zu einem Teufelskreis, der die Unsicherheit erhöht, das Wachstum schwächt und damit eine Rückzahlung der Schulden unwahrscheinlicher macht. Es wird kein Vertrauen und kein Wachstum in Griechenland ohne eine Lösung des Schuldenproblems geben.

Wir schlagen vor, diesen Teufelskreis durch eine Bindung der Kreditzinsen an das Wachstum der griechischen Wirtschaft mit einem zusätzlichen konditionellen Schuldenmoratorium zu durchbrechen. Ein Griechenland ohne Wachstum soll keine Zinsen und keine Tilgung zahlen. Je stärker das Wachstum, desto höher die Zinsen und Rückzahlungen an die europäischen Gläubiger. Das Schuldenmoratorium bedeutet, dass Griechenland im Jahre 2022, wenn es nach der derzeitigen Regel den Schuldendienst an seine europäischen Gläubiger aufnehmen muss, die Rückzahlung verschieben und die Zinslast senken kann, wenn es nicht ein bestimmtes Niveau des Bruttoinlandsproduktes erreicht haben sollte.

Eine solche Lösung würde die Unsicherheit beenden und griechisches Wachstum als europäisches Anliegen sowie Voraussetzung für seinen Schuldendienst anerkennen. Stabilität und Planungssicherheit kehrten zurück. Der derzeitigen politischen Konfrontation würde der Nährboden entzogen. Ein solcher Ansatz nimmt keineswegs alle Anreize für Reformen. Eine Regierung wird stets ein großes Interesse an wachstumsfördernden Reformen haben, um etwa Arbeitslosigkeit abzubauen. Natürlich wird viel Sorgfalt erforderlich sein, das Programm so zu formulieren, dass es kontraproduktive Anreize vermeidet. Dies ist möglich und die Bedingungen hierfür sind günstig. Eine solche Lösung wäre auch für die Gläubiger von Vorteil, da bei geringem Wachstum ein Schuldenschnitt unausweichlich ist, bei starkem Wachstum, wie z.B. in Irland, man aber einen Schuldenschnitt nicht rechtfertigen kann. Eine solche Lösung würde die Haushalte der Gläubiger nur geringfügig belasten und hätte somit keine nennenswerten Konsequenzen für die deutsche Schuldenbremse.

Ein solches Zahlungsmoratorium, ökonomisch eine Art Restrukturierung der griechischen Schulden gegenüber den öffentlichen Gläubigern, also den anderen Mitgliedstaaten der Eurozone, EFSF und ESM, ist in der Eurozone rechtlich zulässig. Die Ansicht des Bundesfinanzministeriums, die dafür einen temporären Grexit verlangt, überzeugt nicht. Denn in der Rechtssache Pringle entschied der Europäische Gerichtshof zu Art. 125 AEUV, dass Mitgliedstaaten einem Mitglied der Eurozone eine „Finanzhilfe gewähren (dürfen), vorausgesetzt, die daran geknüpften Auflagen sind geeignet, ihm einen Anreiz für eine solide Haushaltspolitik zu bieten.“ Gewiss, dieses Urteil hatte keinen Schuldenschnitt, sondern nur Hilfen zum Gegenstand. Dann entschied der EuGH  zur OMT-Politik der EZB aber, dass sogar die EZB ein „erhebliches Verlustrisiko“ eingehen darf, soweit sie im Rahmen ihres Mandats handelt.  Zwar hat der EuGH auch dort nicht explizit entschieden, dass die EZB an einer Restrukturierung teilnehmen dürfe. Nach der Begründungslogik liegt es aber nahe zu folgern, dass sie einen Schuldenschnitt letztlich hinnehmen kann, sofern dies für die einheitliche Geldpolitik notwendig ist. Wenn dies für die EZB gilt, deren Rechtsrahmen wegen des Verbots der monetären Staatsfinanzierung besonders streng ist, dann kann eine auf Wiedererlangung der Haushaltsstabilität angelegte Restrukturierung der von anderen Mitgliedstaaten, EFSF und ESM gehaltenen griechischen Staatsschulden nicht gegen Art. 125 AEUV verstoßen. Bei einer ergebnisorientierten Betrachtungsweise umfasst dies das hier vorgeschlagene konditionelle Schuldenmoratorium.

Ebenso wenig verbietet das Grundgesetz prinzipiell eine Restrukturierung. Den Ausführungen des Bundesverfassungsgerichts zur Einrichtung des ESM lässt sich entnehmen, dass das finanzielle Risiko der Hilfsprogramme für die Bundesrepublik beherrschbar und die Haushaltsautonomie des Bundestags gewahrt bleiben müssen. Dies ist bei dem ESM der Fall, weil der ESM-Vertrag den finanziellen Risiken für die Bundesrepublik eine Obergrenze setzt. Die Möglichkeit eines Schuldenschnitts wurde dabei durchaus gesehen, wenngleich seine verfassungsrechtliche Zulässigkeit nicht explizit erwähnt wird. Gewiss sind viele verfassungsrechtliche Fragen noch nicht letztlich geklärt, aber unser Vorschlag bewegt sich im Rahmen und dem Pfad der bisherigen Entscheidungen.

Die Zulässigkeit eines solchen Schuldenmoratoriums hat zwei Bedingungen. Eine Restrukturierung muss erstens zum Erhalt der Eurozone dringend erforderlich sein, was der IWF bei den griechischen Staatsschulden bescheinigt. Und zweitens muss die Restrukturierung von einem auf Haushaltsdisziplin und nachhaltige Veränderungen gerichteten Strukturreformprogramm begleitet sein. Das wird jetzt im dritten Programm hoffentlich vereinbart. Die Voraussetzungen einer grundlegenden Modernisierung des griechischen Staates erscheinen dabei so günstig wie nie: Sie würden von einer neuen Regierung angeordnet, das Land hat sich zu massiver Kontrolle bereit erklärt und die griechische Bevölkerung hat eine „near death experience“ durchlebt.

Rechtliche Gründe widersprechen also nicht einer Bindung der Schuldenlast an das griechische Wachstum oder einem konditionellen Schuldenmoratorium. Aus ökonomischer Sicht wird eine solche Lösung nicht nur die Rückzahlungswahrscheinlichkeit erhöhen. Sie wird insbesondere auch zeigen, dass Deutschland und die anderen Gläubiger ein Interesse daran haben, Griechenland zu helfen und die Stabilität der Eurozone zu garantieren.

 


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to communication@bruegel.org.

View comments
Read about event More on this topic

Upcoming Event

Jun
27
12:30

Euro tragedy: a drama in nine acts

This event will feature a presentation by Ashoka Mody of his new book, which argues that the Euro is at the root of the problems the European Union faces today.

Speakers: Maria Demertzis, Ashoka Mody and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read article More on this topic

Blog Post

Is the ECB collateral framework compromising the safe-asset status of euro-area sovereign bonds?

Central banks’ collateral frameworks play an important role in defining what is considered as a safe asset. However, the ECB’s framework is unsatisfactory because it is overly reliant on pro-cyclical ratings from credit rating agencies, and because the differences in haircuts between the different ECB credit quality steps are not sufficiently gradual. In this note, the authors propose how the ECB could solve these problems and improve its collateral framework to protect its balance sheet without putting at risk the safe status of sovereign bonds of the euro area.

By: Grégory Claeys and Inês Goncalves Raposo Topic: European Macroeconomics & Governance Date: June 8, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Are SBBS really the safe asset the euro area is looking for?

The European Commission is pushing to create a synthetic euro-area-wide safe asset in the form of sovereign bond-backed securities (SBBS). However, SBBS do not fully fulfil their original promises. If introduced on a massive scale, they might increase the supply of safe assets in good times and loosen the link between sovereigns and banks. But they will not give governments a means to maintain market access during crises, they might change incentives for governments to default, and they could pose a problem to individual bonds not included in SBBS if, in the end, they are put at a regulatory advantage vis-à-vis individual bonds.

By: Grégory Claeys Topic: Finance & Financial Regulation Date: May 28, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Argentina’s troubles

Argentina has abruptly called on the International Monetary Fund for financial help, amid currency pressures. We review recent economists’ position on this.

By: Silvia Merler Topic: Global Economics & Governance Date: May 22, 2018
Read article More by this author

Blog Post

Europe needs a broader discussion of its future

When thinking about what will determine the prosperity and well-being of citizens living in the euro area, five issues are central. This column, part of VoxEU's Euro Area Reform debate, argues that the important CEPR Policy Insight by a team of French and German economists makes an important contribution to two of them, but leaves aside some of the most crucial ones: European public goods, a proper fiscal stance and major national reforms. It also argues that its compromise on sovereign debt appears unbalanced.

By: Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance, Finance & Financial Regulation Date: May 4, 2018
Read article Download PDF More on this topic

Working Paper

State contingent debt as insurance for euro-area sovereigns

Since the financial crisis, EU countries' economies have recovered to the point that they are exiting their adjustment programmes. Institutional stability mechanisms have been improved at the European level, with the promotion of the banking union and the establishment of a European Monetary Fund, for instance. However, the authors argue that such crisis contingencies should include markets in their risk-sharing, which would require better coordination with institutions.

By: Maria Demertzis and Stavros Zenios Topic: Finance & Financial Regulation Date: April 26, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Building a stable european deposit insurance scheme

Deposit insurance, like any insurance scheme, raises moral hazard concerns. Such concerns arising from European deposit insurance can be alleviated through a country-specific component in the risk-based premium for deposit insurance and limits on sovereign bond exposures on bank balance sheets. This column argues, however, that proposals to maintain national compartments in a new European Deposit Insurance Scheme are self-defeating, as such compartments can be destabilising in times of crisis.

By: Dirk Schoenmaker Topic: Finance & Financial Regulation Date: April 19, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Greece must capitalise on its growth momentum

Better-than-expected growth performance reflects the underlying positive changes in the Greek economy – but net investment is in fact negative, while Greece has various institutional weaknesses. Further improvements must be made regarding Greece’s attractiveness to foreign direct investment. A new (at least precautionary) financial assistance programme would improve trust in continued reforms and also address eventual public debt financing difficulties.

By: Zsolt Darvas Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 26, 2018
Read article More on this topic

Blog Post

Don’t put the blame on me: How different countries blamed different actors for the Eurozone crisis

Why did the eurozone have such difficulties coming to terms with its own shortcomings? The authors believe they have found part of the answer, through an algorithm-based cross-country media analysis.

By: Henrik Müller, Giuseppe Porcaro and Gerret von Nordheim Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 1, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Clouds are forming over Italy’s elections

While the prospect of a gridlock reassured investors about the short-term risk of an anti-establishment government, Italy still needs a profound economic shake-up and is in no position to afford months or years of dormant governments.

By: Alessio Terzi Topic: European Macroeconomics & Governance Date: February 28, 2018
Read article Download PDF More on this topic

Policy Contribution

Tales from a crisis: diverging narratives of the euro area

Who gets the blame for the crisis? How did narratives of the crisis develop since 2007? The authors of this paper tried to identify the key crisis-related topics in articles from four opinion-forming newspapers in the largest euro-area countries.

By: Henrik Müller, Giuseppe Porcaro and Gerret von Nordheim Topic: European Macroeconomics & Governance Date: February 15, 2018
Read article Download PDF More on this topic More by this author

Policy Contribution

Risk reduction through Europe’s distressed debt market

The resolution of non-performing loans (NPLs), a stock of roughly €870 billion in the EU banking industry, is central to the recovery of Europe’s banking sector and the restructuring of the excess debt owed by private sector borrowers. Could the development of distressed debt markets be a new element of capital market deepening in Europe?

By: Alexander Lehmann Topic: Finance & Financial Regulation Date: January 18, 2018
Load more posts