Blog Post

Kosten uns die Russland-Sanktionen wirklich 2 Millionen Jobs?

Vor zwei Wochen hat ein Bericht des Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) zur Wirkung der Russland-Sanktionen auf die europäische Wirtschaft eine hohe mediale Aufmerksamkeit erzielt. Es ist nun möglich, Medienberichte und die Studie zu vergleichen, und die der Studie zugrundeliegende Methodik zu hinterfragen. Haben die Ökonomen in Wien  die Auswirkungen der EU-Maßnahmen auf Handel, Wachstum und Beschäftigung übertreiben?

By: Date: July 14, 2015 Topic: Global Economics & Governance

Vor zwei Wochen hat ein Bericht des Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) zur Wirkung der Russland-Sanktionen auf die europäische Wirtschaft eine hohe mediale Aufmerksamkeit erzielt  [Welt: “Russland: Sanktionen kosten Europa bis zu 100 Milliarden”; Die Presse: “Wifo: Russland-Sanktionen gefährden 11.000 Jobs in Österreich”; SPON: “Studie: Russland-Krise soll 500.000 Jobs in Deutschland gefährden”] – und wurde unter anderem von Sergei Iwanow (Vorsitzender der Russischen Präsidialverwaltung) als Beleg dafür angeführt, dass sich die EU mit den Sanktionen massiv selbst schadet. Nach Ende der Sperrfrist wurde der Bericht nun kostenpflichtig veröffentlicht, so dass es nun möglich ist, Medienberichte und die Studie zu vergleichen, und die der Studie zugrundeliegende Methodik zu hinterfragen.

Wichtigster Punkt ist, dass in vielen Berichten der Rückgang europäischer Exporte auf die Sanktionen zurückgeführt wird. Ein Großteil der geringeren russischen Importe ist aber ein Ergebnis der schlechten Entwicklung der russischen Wirtschaft. Diese ist stark von den niedrigen Energiepreisen und strukturellen Faktoren getrieben – hängt aber natürlich auch mit der unsicheren politischen Lage zusammen. Bisher konnte noch niemand den „Beitrag“ der Sanktionen zum beobachteten Rückgang des Handelsvolumens um 25 % glaubwürdig schätzen. Es ist im gegenwärtigen Umfeld aber unwahrscheinlich, dass die Sanktionen die wichtigste Ursache für den Rückgang des Handels sind. Beispielsweise gingen in der Russlandkrise 1998 die Exporte nach Russland nach Ölpreisverfall und ähnlich starker Abwertung, ohne jegliche Sanktionen, um über 30% zurück. Eine (gar politische) Schlussfolgerung bezüglich der Sanktionen lässt der beobachte Rückgang des Handels also nicht zu.

Zweitens geht die Studie davon aus, dass Güter die nicht mehr nach Russland exportiert werden können keinen Markt mehr finden. Während das für einzelne Firmen zutreffen kann, ist das für ganze Volkswirtschaften eine unrealistisch pessimistische Annahme. Zu etwas niedrigeren Preisen oder mit etwas mehr Markterschließungsaufwand, wird sich der Großteil der Produkte auch anderswo absetzen lassen. Darüber hinaus werden von russischen Importsanktionen betroffene landwirtschaftliche Produkte entweder direkt über Drittländer (z.B. via Belarus) weiterhin nach Russland exportiert, oder Handelsstromverschiebungen schaffen neue Märkte für betroffene europäische Produkte anderswo.

Die Studie schätzt im meistzitierten Szenario, dass das europäische BIP aufgrund der Handelsverwerfungen mit Russland um 92 Mrd. Euro sinkt. Bei einem Handelsvolumen von 103.3 Mrd. Euro im Jahr 2014 würde das bedeuten, dass die europäischen Exporte nach Russland quasi komplett zusammenbrechen, keinerlei Handelsumlenkung stattfindet und vor der Krise alle europäischen Exporte nach Russland aus Gütern mit 100% europäischer Wertschöpfung bestanden haben. Schließlich würden die in Europa freigewordenen Kapazitäten (Arbeitskräfte und Kapital) nicht zu anderer Wertschöpfung genutzt werden.

Nur unter diesen realitätsfremden Annahmen wäre die in der Presse abgeleitete Aussage, dass einzelne Länder mehr als 1% der Jobs aufgrund des zurückgehenden Handels mit Russland verlieren würden, zutreffend. Die außergewöhnliche Größe der berechneten Effekte zeigt, dass das verwendete Input-Output-Modell lediglich in der Lage ist  jene Beschäftigung zu schätzen, die gegenwärtig mit den Russlandexporten im Wirtschaftskreislauf verbunden ist. Da es im Gegensatz zu Gleichgewichtsmodellen keine alternative Verwendung von Produktionsfaktoren und Produkten darstellen kann ist es allerdings vollkommen ungeeignet um die Auswirkung auf BIP oder Beschäftigung zu prognostizieren.

Wir haben nicht die notwendigen Modelle um kurzfristig besser fundierte Zahlen liefern zu können. Allerdings kann man klar sagen, dass die der Studie zugeschriebene Hauptaussagen falsch sind: Weder sind die Sanktionen nachweißlich die hauptsächliche Ursache für den Handelsrückgang, noch verursacht letzterer einen Rückgang des europäischen BIP um 92 Mrd. Euro und den Verlust von 1% der europäischen Jobs.

Vor zwei Wochen hat ein Bericht des Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) zur Wirkung der Russland-Sanktionen auf die europäische Wirtschaft eine hohe mediale Aufmerksamkeit erzielt. Es ist nun möglich ist, Medienberichte und die Studie zu vergleichen, und die der Studie zugrundeliegende Methodik zu hinterfragen. Haben die Ökonomen in Wien  die Auswirkungen der EU-Maßnahmen auf Handel, Wachstum und Beschäftigung übertreiben?


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

View comments
Read article More by this author

Podcast

Podcast

Surprising priorities for Europe and China

Bruegel’s Alicia García-Herrero and Robin Niblett of Chatham House discuss a new joint report on EU-China relations. How easy was it to find common ground with Chinese partners? And what should be the priorities for economic cooperation between Europe and China?

By: The Sound of Economics Topic: Global Economics & Governance Date: September 13, 2017
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

EU-China economic relations: looking to 2025

This event will see the launch of a report on EU-China relations and discuss issues such as trade and investment, industrial cooperation and innovation and global governance

Speakers: Victor Chu, Ian Davis, Alicia García-Herrero, Dame Clara Furse, Tony Graziano, Anatole Kaletsky, K.C. Kwok, Lawrence J. Lau, Ina Lepel, Hanna Müller, André Sapir, Robin Niblett, György Szapáry, Jean-Claude Trichet, Zhang Yansheng, H.E. Ambassador Yang Yanyi, Liu Xiangdong, Gunnar Wiegand, Guntram B. Wolff, Huang Ping and Elena Flores Topic: Global Economics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: September 13, 2017
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

North Korea: sanctions and marketization from below

What’s at stake: despite Western sanctions, North Korea has been in the news all summer. The country was in the spotlight for the death of American student of Otto Warmbier in June, and for the frequent missiles tests in July and August. We review recent contributions on the impact of economic sanctions.

By: Silvia Merler Topic: Global Economics & Governance Date: September 11, 2017
Read about event

Past Event

Past Event

Bruegel Annual Meetings 2017

The Annual Meetings are Bruegel’s flagship event. They offer a mixture of large public debates and small private sessions about key issues in European and global economics. In a series of high-level discussions, Bruegel’s scholars, members and stakeholders will address the economic policy challenges facing Europe.

Speakers: Carlos Sallé Alonso, José Antonio Álvarez Álvarez, Agnès Bénassy-Quéré, Pervenche Béres, Matthias Buck, Grégory Claeys, Zsolt Darvas, Jean Luc Demarty, Maria Demertzis, Anna Ekström, Lowri Evans, Ferdinando Giugliano, Sandro Gozi, Peter Grünenfelder, Reiner Hoffmann, Levin Holle, Kate Kalutkiewicz, Steffen Kampeter, Peter Kažimír, Emmanuel Lagarrigue, Matti Maasikas, Steven Maijoor, Reza Moghadam, Nathalie Moll, James Murray, Johan Van Overtveldt, Julia Reinaud, André Sapir, Dirk Schoenmaker, Mateusz Szczurek, Marianne Thyssen, Jean-Claude Trichet, Reinhilde Veugelers, Nicolas Véron, Ida Wolden Bache, Liviu Voinea, Guntram B. Wolff and Georg Zachmann Topic: Energy & Climate, European Macroeconomics & Governance, Finance & Financial Regulation, Global Economics & Governance, Innovation & Competition Policy Location: Square - Brussels Meeting Centre Date: September 7, 2017
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Africa and Chinese rebalancing

What’s at stake: China and Africa have developed close economic ties over the past 20 years. The need to rebalance the China-Africa relationship was also a prominent topic in the context of the recent Kenyan elections. But if the drivers will shift relatively more towards domestic consumption, what will the impact be on Africa? We review recent contribution to this debate.

By: Silvia Merler Topic: Global Economics & Governance Date: August 28, 2017
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

Europe's global positioning and its trade implications for Asia

This event, taking place in Hong Kong will discuss Europe-Asia relations in the context of global developments.

Speakers: Alicia García-Herrero, Peter Mandelson, David Tweed and Guntram B. Wolff Topic: Global Economics & Governance Location: Bloomberg Hong Kong Office 25/F, Cheung Kong Center, 2 Queen's Road, Central, Hong Kong Date: July 7, 2017
Read article More on this topic More by this author

Podcast

Podcast

Global trade and Europe

Multilateral trade has generated a huge amount of wealth, and lifted many around the world out of poverty. But there is also growing awareness that globalisation is creating “losers”, and this risks feeding a backlash against multilateral trade. We explore the benefits and risks of multilateral trade, and ask how Europe should behave in a shifting context

By: The Sound of Economics Topic: Global Economics & Governance Date: June 30, 2017
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Nord Stream 2 means gains for Germany but pain for Europe

The proposed Nord Stream 2 pipeline could destabilise European energy cooperation and offer Gazprom excessive influence in Central and Eastern Europe. These disadvantages do not justify the commercial benefits for German companies.

By: Georg Zachmann Topic: Energy & Climate Date: June 23, 2017
Read article More on this topic

Blog Post

Can EU actors keep using common law after Brexit?

English common law is the choice of law for financial contracts, even for parties in EU members with civil law systems. This creates a lucrative legal sector in the UK, but Brexit could make UK court decisions difficult to enforce in the EU. Parties will be able to continue using English common law after Brexit, but how will these contracts be enforced? Some continental courts are preparing to make judicial decisions on common law cases in the English language.

By: Uuriintuya Batsaikhan and Dirk Schoenmaker Topic: European Macroeconomics & Governance Date: June 22, 2017
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Nord Stream 2 can wait

Gazprom is pushing ahead with plans to build a second gas pipeline under the Baltic sea, straight form Russia to Germany. Supporters claim that Ukraine cannot be relied on as a transit partner, and that Europe will need more gas in the future. Georg Zachmann is unconvinced, and argues that the project should wait.

By: Georg Zachmann Topic: Energy & Climate Date: June 13, 2017
Read article More on this topic

Blog Post

How export growth achieved adjustment of massive trade deficits in the euro area

The reduction of current account deficits in euro-area countries since the 2008 crisis is strongly driven by increases in exports that dampened the effect on production of the fall in demand and imports.

By: Konstantinos Efstathiou and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Date: May 31, 2017
Read article More by this author

Blog Post

Pharmaceutical industry at risk from Brexit

Pharmaceuticals are a hugely important industry for the EU and the UK. The sector creates thousands of jobs, billions of euros in exports, and is Europe’s most research-intense industry. But will Brexit mean for pharma? Border delays, disruption to R&D and regulatory divergence all pose hazards.

By: Jianwei Xu Topic: European Macroeconomics & Governance Date: May 31, 2017
Load more posts