Blog Post

Kosten uns die Russland-Sanktionen wirklich 2 Millionen Jobs?

Vor zwei Wochen hat ein Bericht des Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) zur Wirkung der Russland-Sanktionen auf die europäische Wirtschaft eine hohe mediale Aufmerksamkeit erzielt. Es ist nun möglich, Medienberichte und die Studie zu vergleichen, und die der Studie zugrundeliegende Methodik zu hinterfragen. Haben die Ökonomen in Wien  die Auswirkungen der EU-Maßnahmen auf Handel, Wachstum und Beschäftigung übertreiben?

By: Date: July 14, 2015 Topic: Global Economics & Governance

Vor zwei Wochen hat ein Bericht des Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) zur Wirkung der Russland-Sanktionen auf die europäische Wirtschaft eine hohe mediale Aufmerksamkeit erzielt  [Welt: “Russland: Sanktionen kosten Europa bis zu 100 Milliarden”; Die Presse: “Wifo: Russland-Sanktionen gefährden 11.000 Jobs in Österreich”; SPON: “Studie: Russland-Krise soll 500.000 Jobs in Deutschland gefährden”] – und wurde unter anderem von Sergei Iwanow (Vorsitzender der Russischen Präsidialverwaltung) als Beleg dafür angeführt, dass sich die EU mit den Sanktionen massiv selbst schadet. Nach Ende der Sperrfrist wurde der Bericht nun kostenpflichtig veröffentlicht, so dass es nun möglich ist, Medienberichte und die Studie zu vergleichen, und die der Studie zugrundeliegende Methodik zu hinterfragen.

Wichtigster Punkt ist, dass in vielen Berichten der Rückgang europäischer Exporte auf die Sanktionen zurückgeführt wird. Ein Großteil der geringeren russischen Importe ist aber ein Ergebnis der schlechten Entwicklung der russischen Wirtschaft. Diese ist stark von den niedrigen Energiepreisen und strukturellen Faktoren getrieben – hängt aber natürlich auch mit der unsicheren politischen Lage zusammen. Bisher konnte noch niemand den „Beitrag“ der Sanktionen zum beobachteten Rückgang des Handelsvolumens um 25 % glaubwürdig schätzen. Es ist im gegenwärtigen Umfeld aber unwahrscheinlich, dass die Sanktionen die wichtigste Ursache für den Rückgang des Handels sind. Beispielsweise gingen in der Russlandkrise 1998 die Exporte nach Russland nach Ölpreisverfall und ähnlich starker Abwertung, ohne jegliche Sanktionen, um über 30% zurück. Eine (gar politische) Schlussfolgerung bezüglich der Sanktionen lässt der beobachte Rückgang des Handels also nicht zu.

Zweitens geht die Studie davon aus, dass Güter die nicht mehr nach Russland exportiert werden können keinen Markt mehr finden. Während das für einzelne Firmen zutreffen kann, ist das für ganze Volkswirtschaften eine unrealistisch pessimistische Annahme. Zu etwas niedrigeren Preisen oder mit etwas mehr Markterschließungsaufwand, wird sich der Großteil der Produkte auch anderswo absetzen lassen. Darüber hinaus werden von russischen Importsanktionen betroffene landwirtschaftliche Produkte entweder direkt über Drittländer (z.B. via Belarus) weiterhin nach Russland exportiert, oder Handelsstromverschiebungen schaffen neue Märkte für betroffene europäische Produkte anderswo.

Die Studie schätzt im meistzitierten Szenario, dass das europäische BIP aufgrund der Handelsverwerfungen mit Russland um 92 Mrd. Euro sinkt. Bei einem Handelsvolumen von 103.3 Mrd. Euro im Jahr 2014 würde das bedeuten, dass die europäischen Exporte nach Russland quasi komplett zusammenbrechen, keinerlei Handelsumlenkung stattfindet und vor der Krise alle europäischen Exporte nach Russland aus Gütern mit 100% europäischer Wertschöpfung bestanden haben. Schließlich würden die in Europa freigewordenen Kapazitäten (Arbeitskräfte und Kapital) nicht zu anderer Wertschöpfung genutzt werden.

Nur unter diesen realitätsfremden Annahmen wäre die in der Presse abgeleitete Aussage, dass einzelne Länder mehr als 1% der Jobs aufgrund des zurückgehenden Handels mit Russland verlieren würden, zutreffend. Die außergewöhnliche Größe der berechneten Effekte zeigt, dass das verwendete Input-Output-Modell lediglich in der Lage ist  jene Beschäftigung zu schätzen, die gegenwärtig mit den Russlandexporten im Wirtschaftskreislauf verbunden ist. Da es im Gegensatz zu Gleichgewichtsmodellen keine alternative Verwendung von Produktionsfaktoren und Produkten darstellen kann ist es allerdings vollkommen ungeeignet um die Auswirkung auf BIP oder Beschäftigung zu prognostizieren.

Wir haben nicht die notwendigen Modelle um kurzfristig besser fundierte Zahlen liefern zu können. Allerdings kann man klar sagen, dass die der Studie zugeschriebene Hauptaussagen falsch sind: Weder sind die Sanktionen nachweißlich die hauptsächliche Ursache für den Handelsrückgang, noch verursacht letzterer einen Rückgang des europäischen BIP um 92 Mrd. Euro und den Verlust von 1% der europäischen Jobs.

Vor zwei Wochen hat ein Bericht des Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) zur Wirkung der Russland-Sanktionen auf die europäische Wirtschaft eine hohe mediale Aufmerksamkeit erzielt. Es ist nun möglich ist, Medienberichte und die Studie zu vergleichen, und die der Studie zugrundeliegende Methodik zu hinterfragen. Haben die Ökonomen in Wien  die Auswirkungen der EU-Maßnahmen auf Handel, Wachstum und Beschäftigung übertreiben?


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

View comments
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Is it a Transatlantic, Transpacific or Eurasian global economy?

A look at the data on bilateral trade, services, investment and protectionism between Asia, Europe and the US in recent years gives some indication of the future shape of the world economy.

By: Nicolas Moës Topic: Global Economics & Governance Date: February 14, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

The clock is ticking: Ukraine’s last chance to prevent Nord Stream 2

Ukraine is running out of time to provide western gas consumers with the necessary trust to abandon the Nord Stream 2 gas pipeline project.

By: Georg Zachmann Topic: Energy & Climate Date: January 24, 2018
Read article More on this topic

Blog Post

Brexit, phase two (and beyond): The future of the EU-UK relationship

Whether it looks more like ‘CETA-plus’ or ‘EEA-minus’, the trade deal that emerges from phase two of the Brexit negotiations should not be the limit of ambition for future partnership between the EU and the UK

By: Maria Demertzis and André Sapir Topic: European Macroeconomics & Governance Date: December 13, 2017
Read article More on this topic

Blog Post

Promoting intra-regional trade in the south of the Mediterranean

Regional integration is still a sure way for economies in development to achieve economic growth on the global market. The south of the Mediterranean has still a low level of intra-regional trade integration, dominated by some overlapping trade agreements and political instability. The EU has the opportunity to play a decisive role, promoting and coordinating the process.

By: Filippo Biondi and Maria Demertzis Topic: European Macroeconomics & Governance Date: December 6, 2017
Read article More by this author

Blog Post

The European Union with the Community of Latin America and the Caribbean: where do we stand?

Latin American and Caribbean countries have deep historical, political, cultural, and economic ties with Europe, and cooperation between the two regions has been intensifying recently. Here we report some of the main trends in trade, foreign direct investment, and agreements between the European Union and The Community of Latin American and Caribbean States, the European Union’s official counterpart in the bi-regional strategic partnership that commenced in 1999.

By: Francesco Chiacchio Topic: European Macroeconomics & Governance, Global Economics & Governance Date: December 5, 2017
Read article Download PDF More on this topic

External Publication

Central Asia—twenty-five years after the breakup of the USSR

Central Asia consists of five culturally and ethnically diverse countries that have followed different paths to political and economic transformation in the past 25 years. The main policy challenge for the five Central Asian economies is to move away from commodity-based growth strategies to market-oriented diversification and adoption of a broad spectrum of economic, institutional and political reforms

By: Marek Dabrowski and Uuriintuya Batsaikhan Topic: Global Economics & Governance Date: November 14, 2017
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

A conversation on USA economic policy with Kevin Hassett

This is an invitation-only event for Bruegel's member and for a selected number of experts.

Speakers: Kevin Hassett Topic: Global Economics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: November 9, 2017
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Falling Pound might not bring UK trade balance boost

The Pound Sterling depreciated by 14% against a basket of world currencies in the four months after the referendum vote to leave the EU. A number of pundits claimed that this would improve the UK trade balance and boost the economy. But the data do not show any visible improvement in the trade balance to date. Could it be that currency depreciations have less impact on trade balances than before?

By: Nicholas Branigan Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 31, 2017
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

EU - CELAC Economic Forum - Channels for a joint future

On 11 October Bruegel together with GIGA and Real Instituto Elcano will organise a conference on relations between the EU and the Community of Latin American and Caribbean States.

Speakers: Paola Amadei, Angel Badillo, Paulo Carreño King, Linda Corugedo Steneberg, Gonzalo de Castro, Gonzalo Gutiérrez, Bert Hoffmann, Edita Hrdá, Ramón Jáuregui, Emilio Lamo de Espinosa, Eduardo Levy Yeyati, Gabriel Lopez, Enrique Medina Malo, Maryleana Méndez Jiménez, Luicy Pedroza, Mario Pezzini, Mario Soares, Everton Vargas, Dylan Vernon and Guntram B. Wolff Topic: Global Economics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: October 11, 2017
Read article

Blog Post

India’s trade ties with the UK and EU

As EU and Indian leaders meet in Delhi, we look at the figures on trade. The UK’s place in the relationship warrants special attention. EU-India trade has more than tripled since 2000, but UK-India trade is largely static. The shift is especially noticeable for EU exports to India, where the UK share has dropped from 29% to 10%.

By: Maria Demertzis and Alexander Roth Topic: European Macroeconomics & Governance, Global Economics & Governance Date: October 6, 2017
Read article Download PDF More on this topic More by this author

Policy Contribution

Ukraine’s unfinished reform agenda

This Policy Contribution analyses the Ukrainian economic, institutional and political reforms of 2014-17 in terms of their sustainability and completeness, and evaluates what remains to be done. Compared to previous attempts, the current reform round has proved more successful and some politically difficult decisions have been taken (for example, the elimination of gas subsidies), but it remains incomplete in many important areas

By: Marek Dabrowski Topic: European Macroeconomics & Governance Date: September 27, 2017
Read article More by this author

Podcast

Podcast

Surprising priorities for Europe and China

Bruegel’s Alicia García-Herrero and Robin Niblett of Chatham House discuss a new joint report on EU-China relations. How easy was it to find common ground with Chinese partners? And what should be the priorities for economic cooperation between Europe and China?

By: The Sound of Economics Topic: Global Economics & Governance Date: September 13, 2017
Load more posts