Blog Post

Kosten uns die Russland-Sanktionen wirklich 2 Millionen Jobs?

Vor zwei Wochen hat ein Bericht des Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) zur Wirkung der Russland-Sanktionen auf die europäische Wirtschaft eine hohe mediale Aufmerksamkeit erzielt. Es ist nun möglich, Medienberichte und die Studie zu vergleichen, und die der Studie zugrundeliegende Methodik zu hinterfragen. Haben die Ökonomen in Wien  die Auswirkungen der EU-Maßnahmen auf Handel, Wachstum und Beschäftigung übertreiben?

By: Date: July 14, 2015 Topic: Global Economics & Governance

Vor zwei Wochen hat ein Bericht des Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) zur Wirkung der Russland-Sanktionen auf die europäische Wirtschaft eine hohe mediale Aufmerksamkeit erzielt  [Welt: “Russland: Sanktionen kosten Europa bis zu 100 Milliarden”; Die Presse: “Wifo: Russland-Sanktionen gefährden 11.000 Jobs in Österreich”; SPON: “Studie: Russland-Krise soll 500.000 Jobs in Deutschland gefährden”] – und wurde unter anderem von Sergei Iwanow (Vorsitzender der Russischen Präsidialverwaltung) als Beleg dafür angeführt, dass sich die EU mit den Sanktionen massiv selbst schadet. Nach Ende der Sperrfrist wurde der Bericht nun kostenpflichtig veröffentlicht, so dass es nun möglich ist, Medienberichte und die Studie zu vergleichen, und die der Studie zugrundeliegende Methodik zu hinterfragen.

Wichtigster Punkt ist, dass in vielen Berichten der Rückgang europäischer Exporte auf die Sanktionen zurückgeführt wird. Ein Großteil der geringeren russischen Importe ist aber ein Ergebnis der schlechten Entwicklung der russischen Wirtschaft. Diese ist stark von den niedrigen Energiepreisen und strukturellen Faktoren getrieben – hängt aber natürlich auch mit der unsicheren politischen Lage zusammen. Bisher konnte noch niemand den „Beitrag“ der Sanktionen zum beobachteten Rückgang des Handelsvolumens um 25 % glaubwürdig schätzen. Es ist im gegenwärtigen Umfeld aber unwahrscheinlich, dass die Sanktionen die wichtigste Ursache für den Rückgang des Handels sind. Beispielsweise gingen in der Russlandkrise 1998 die Exporte nach Russland nach Ölpreisverfall und ähnlich starker Abwertung, ohne jegliche Sanktionen, um über 30% zurück. Eine (gar politische) Schlussfolgerung bezüglich der Sanktionen lässt der beobachte Rückgang des Handels also nicht zu.

Zweitens geht die Studie davon aus, dass Güter die nicht mehr nach Russland exportiert werden können keinen Markt mehr finden. Während das für einzelne Firmen zutreffen kann, ist das für ganze Volkswirtschaften eine unrealistisch pessimistische Annahme. Zu etwas niedrigeren Preisen oder mit etwas mehr Markterschließungsaufwand, wird sich der Großteil der Produkte auch anderswo absetzen lassen. Darüber hinaus werden von russischen Importsanktionen betroffene landwirtschaftliche Produkte entweder direkt über Drittländer (z.B. via Belarus) weiterhin nach Russland exportiert, oder Handelsstromverschiebungen schaffen neue Märkte für betroffene europäische Produkte anderswo.

Die Studie schätzt im meistzitierten Szenario, dass das europäische BIP aufgrund der Handelsverwerfungen mit Russland um 92 Mrd. Euro sinkt. Bei einem Handelsvolumen von 103.3 Mrd. Euro im Jahr 2014 würde das bedeuten, dass die europäischen Exporte nach Russland quasi komplett zusammenbrechen, keinerlei Handelsumlenkung stattfindet und vor der Krise alle europäischen Exporte nach Russland aus Gütern mit 100% europäischer Wertschöpfung bestanden haben. Schließlich würden die in Europa freigewordenen Kapazitäten (Arbeitskräfte und Kapital) nicht zu anderer Wertschöpfung genutzt werden.

Nur unter diesen realitätsfremden Annahmen wäre die in der Presse abgeleitete Aussage, dass einzelne Länder mehr als 1% der Jobs aufgrund des zurückgehenden Handels mit Russland verlieren würden, zutreffend. Die außergewöhnliche Größe der berechneten Effekte zeigt, dass das verwendete Input-Output-Modell lediglich in der Lage ist  jene Beschäftigung zu schätzen, die gegenwärtig mit den Russlandexporten im Wirtschaftskreislauf verbunden ist. Da es im Gegensatz zu Gleichgewichtsmodellen keine alternative Verwendung von Produktionsfaktoren und Produkten darstellen kann ist es allerdings vollkommen ungeeignet um die Auswirkung auf BIP oder Beschäftigung zu prognostizieren.

Wir haben nicht die notwendigen Modelle um kurzfristig besser fundierte Zahlen liefern zu können. Allerdings kann man klar sagen, dass die der Studie zugeschriebene Hauptaussagen falsch sind: Weder sind die Sanktionen nachweißlich die hauptsächliche Ursache für den Handelsrückgang, noch verursacht letzterer einen Rückgang des europäischen BIP um 92 Mrd. Euro und den Verlust von 1% der europäischen Jobs.

Vor zwei Wochen hat ein Bericht des Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) zur Wirkung der Russland-Sanktionen auf die europäische Wirtschaft eine hohe mediale Aufmerksamkeit erzielt. Es ist nun möglich ist, Medienberichte und die Studie zu vergleichen, und die der Studie zugrundeliegende Methodik zu hinterfragen. Haben die Ökonomen in Wien  die Auswirkungen der EU-Maßnahmen auf Handel, Wachstum und Beschäftigung übertreiben?


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

View comments
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

What European trade policy in face of an emerging global trade war

On 25 April Bruegel is pleased to host Bernd Lange, Chair of the European Parliament's committee on International Trade.

Speakers: André Sapir, Bernd Lange and Guntram B. Wolff Topic: Global Economics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: April 25, 2018
Read article More on this topic

Opinion

Why this round of U.S. protectionism is different

Although it is not the first time that the world has been caught in the China-U.S. crossfire, this round of U.S. protectionist moves against China is very different, and more worrisome than past ones. They involve a much larger number of products and in that they also target the global competition for U.S. companies and not only the U.S. market. It is in no way just a poker game launched by the U.S. to reduce its bilateral trade deficit with China, but the herald of an era of China-U.S. strategical competition.

By: Alicia García-Herrero and Jianwei Xu Topic: Global Economics & Governance Date: April 24, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Trade Wars: what are they good for?

Following the US announcements in early March of their intent to impose steel and aluminum tariffs, and the subsequent threats from China to retaliate with their own tariffs, the global trade picture remains uncertain. The IMF and the World Bank Spring Meetings set off amid US-Japan bilateral negotiations and Trump’s hot-and-cold approach to the TPP. This week we review blogs’ views on tensions over international trade and how they can impact world economic growth.

By: Inês Goncalves Raposo Topic: Global Economics & Governance Date: April 23, 2018
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

The current state and future of the world trading system

This event will discuss the current state of the multilateral trading system and how it might evolve in the future.

Speakers: Iana Dreyer, Marc Vanheukelen, Everton Vargas, André Sapir and Xia Xiang Topic: Global Economics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: April 19, 2018
Read article More by this author

Podcast

Podcast

Director's Cut: EU risks US tariff pain in standing by the WTO

As global trade war continues to unfold, Bruegel director Guntram Wolff is joined for this Director's Cut of 'The Sound of Economics' podcast by Bernd Lange MEP, chair of the Committee on International Trade (INTA), to discuss Europe's options.

By: The Sound of Economics Topic: European Macroeconomics & Governance, Global Economics & Governance Date: April 18, 2018
Read article More on this topic

Blog Post

Free trade in Africa: An important goal but not easy to achieve

The signing of the African Continental Free Trade Agreement and the Kigali Declaration may signal a new push towards economic integration on the African continent. However, it remains to be seen how many more countries sign up, how successfully 'phase two' is implemented later this year, and whether the agreement can be built upon to more comprehensively promote trade in services and a reduction of non-tariff barriers.

By: Marek Dabrowski and Yana Myachenkova Topic: Global Economics & Governance Date: April 13, 2018
Read article More on this topic

Blog Post

The European Globalisation Adjustment Fund: Time for a reset

It is only in the last decade that the EU has had an active policy to reintegrate workers who lost their jobs as a result of globalisation, through the European Globalisation Adjustment Fund (EGF). In this blog, the authors assess the performance of the Fund and make three recommendations to improve its effectiveness. To be more successful, the Fund should improve its monitoring and widen the scope of its usage.

By: Grégory Claeys and André Sapir Topic: European Macroeconomics & Governance Date: April 11, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

US Tariffs Aim to Contain China’s Technological Rise

While tension increases with each of the imports listed under the new tariffs, it now seems clear that the US are trying to slow down China's technological advances. Though such a protectionist attitude represents an obstacle, China should consider it an opportunity to strengthen relations with its Asian neighbours and the EU.

By: Alicia García-Herrero Topic: Global Economics & Governance Date: April 10, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

What Are the Targets in the US–China Trade War?

Following the US announcement of new, high tariffs on imports, China is answering the Trump administration by applying its own series of tariffs. In this article, the author identifies the list of products that each country will be targeting, going beyond purely trade issues as each attempts to weaken the other.

By: Alicia García-Herrero Topic: Global Economics & Governance Date: April 10, 2018
Read article More by this author

Opinion

How Should the EU Position Itself in a Global Trade War?

It is high time for the EU to work on more than just wishful thinking in response to the US challenge to global trade. With the first cracks appearing in the multilateral system, it will be difficult for the EU to maintain a middle course between the US and China.

By: Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance, Global Economics & Governance Date: April 5, 2018
Read article More on this topic More by this author

Podcast

Podcast

Director’s Cut: A global trade triumvirate?

In this week’s Director’s Cut of ‘The Sound of Economics’ podcast, Bruegel director Guntram Wolff hosts a discussion with Bruegel fellows Alicia García-Herrero and André Sapir on where Europe will position itself between the two major trading powers of China and the United States if relations continue to cool.

By: The Sound of Economics Topic: Global Economics & Governance Date: March 27, 2018
Read article More on this topic

External Publication

Europe in a new world order

The EU is a relatively open economy and has benefited from the multilateral system. We argue that the EU should defend its strategic interests. The Singapore ruling has offered a useful clarification on trade policy. Addressing internal imbalances would also increase external credibility. Finally, strengthening Europe's social model would provide a counter-model to protectionist temptations.

By: Maria Demertzis, Guntram B. Wolff and André Sapir Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 26, 2018
Load more posts