Opinion

EZB-Chef Draghi enteignet die Sparer nicht

Die EZB reagiert mit ihrer Geldpolitik nur auf die schwache wirtschaftliche Lage. Sie ist nicht dafür zuständig, für hohe Renditen europäischer Sparer zu sorgen. Kapitalerträge hängen von guten wirtschaftlichen Strukturen ab - und für die sind andere verantwortlich.

By: Date: September 30, 2016 Topic: European Macroeconomics & Governance

This op-ed was originally published in Manager-Magazin.

Manager_Magazin

Wenn sich EZB-Präsident Mario Draghi den unbequemen Fragen der Bundestagsabgeordneten stellt, werden die Hauptkritikpunkte sein, dass die EZB-Politik die langfristigen Zinsen übermäßig nach unten treibt, somit den deutschen Sparer enteignet und die Finanzstabilität gefährdet. Das Fazit vieler Politiker lautet: Der EZB-Präsident liegt falsch mit seiner Politik. Es sei an der Zeit, gegenzusteuern und die Zinsen anzuheben. Wirklich?

Zunächst die Fakten: Die Inflationsrate im Euroraum ist seit Anfang 2011 rückläufig und hat sich erst seit Beginn des „Quantitative Easing“-Programms bei um die 0 Prozent stabilisiert. Die Kerninflationsrate, also die Inflationsrate, die volatile Schwankungen von Energie- und Lebensmittelpreisen herausrechnet, ist ebenfalls stabil bei weniger als 1 Prozent. Die gemessene Inflation ist also weit unter dem Inflationsziel der EZB von knapp unter 2 Prozent. Auch die Inflationserwartungen sind eher schwach und liegen weit unter der Zielmarke.

In einer solchen Situation sollte die Geldpolitik ihre Zinsen möglichst niedrig halten, um Anreize für Investition zu geben und Sparen relativ unattraktiv zu machen. Dies ist die normale Operation der Geldpolitik. Die EZB geht aber weiter und beeinflußt direkt die langfristigen Zinsen. Sie tut dies, da die kurzfristigen Zinsen nicht weit unter null fallen können.

Der Realzins ist nicht niedriger als vor fünf Jahren

Ist die Nutzung dieser Instrumente im Euroraum unangemessen? Ist die EZB dafür verantwortlich, dass Sparer im Euroraum kaum noch Zinsen erhalten? Zunächst einmal ist festzuhalten, dass der aktuelle Realzins, also der reale Ertrag, den eine Investition erbringt, bei weitem nicht so stark gefallen ist, wie es der Nominalzins suggeriert. Da die Inflationsraten massiv gefallen sind, ist der Realzins heute vergleichbar mit dem Zins vor etwa fünf Jahren. Dank der geringen Inflation leidet der Sparer also weniger, als es den Anschein hat. Richtig ist aber auch, dass der Realzins niedrig ist.

Die Antwort auf die Frage, ob die EZB eine übermäßig expansive Politik macht, hängt letztlich vom sogenannten „Gleichgewichtszins“ ab, bei dem Sparen und Investitionen im Ausgleich sind und die Inflation in Höhe der Zielmarke liegt. Es gibt gute Gründe dafür, dass dieser Gleichgewichtszins derzeit negativ ist, der langfristige Zins fällt bereits seit den 1980er Jahren. Die EZB Politik ist somit angemessen, um trotz des negativen Gleichgewichtszinses einen Beitrag zur Inflation zu liefern.

Die EZB stößt an ihre Grenzen

Eine andere Frage ist es, ob die EZB Politik unangemessene Risiken für die Finanzstabilität mit sich bringt. Bis dato gibt es aber eher wenige Indikatoren, die auf ein Stabilitätsrisiko hinweisen. So entwickeln sich die Kreditvolumina in der Eurozone weiterhin schwach. Allerdings ist es wahr, dass die Profitabilität von Banken durch die niedrigen Zinsen leidet. Insbesondere können Banken negative Zinsen nicht an ihre Kunden weitergeben, so dass ihre Margen fallen. Vor diesem Hintergrund scheint es nicht angemessen, die Zinsen noch weiter nach unten zu treiben. Schließlich hat die EZB nicht das Recht, unangemessen die Struktur des Bankensystems zu verändern. Die EZB scheint an ihre Grenzen zu stoßen. Zwar sollte sie ihr Kaufprogramm weiter aufrechterhalten, aber ein weiteres Absenken der Zinsen würde Risiken bergen.

In einer Liquiditätsfalle sind andere wirtschaftspolitische Maßnahmen gefragt. So fordert der EZB Präsident seit Jahren zu Recht, dass Strukturreformen und Haushaltspolitik der nationalen Regierungen eine größere Rolle spielen müssen als die Geldpolitik der Notenbank. Strukturreformen sollten insbesondere neue Märkte öffnen und somit Anreize für neue private Investitionen liefern. Hierbei sind alle Regierungen in der Eurozone gefordert.

Auch die deutsche Politik sollte in der aktuellen Situation die EZB unterstützen, statt ihr die Arbeit zu erschweren. Die Investitionen in Deutschland sind schon seit Jahren schwach und ein Leistungsbilanzüberschuss von fast 9 Prozent zeigt, dass es wesentlich mehr Ersparnisse als Investitionen gibt. Gleichzeitig steigen auch die Löhne und Gehälter eher schwach.

Die Regierungen müssen handeln

Es wäre sinnvoll, mit gezielten Reformen Anreize für mehr Investitionen etwa im Dienstleistungssektor zu geben. Deutschland hinkt international in diesem Bereich immer noch hinterher. Gleichzeitig könnte die Regierung die Budgetüberschüsse nutzen, um Unternehmen Investitionsanreize in Deutschland zu geben. So würden beispielsweise generösere Abschreibungsmöglichkeiten die Investitionssituation verbessern. Mit öffentlichen Investitionen könnte die Infrastruktur verbessert werden, was wiederum zusätzliche private Investition ermöglichen würde.

Diese Maßnahmen würden letztlich auch den deutschen Arbeitnehmern helfen, deren Löhne durch einen verbesserten Kapitalstock steigen würden. Möglich wäre auch, die Einkommenssteuer im Niedriglohnbereich zu senken, um die Kaufkraft der Haushalte zu stärken und den Konsum zu stützen, wie kürzlich von der OECD angeregt.

All diese Reformen würden dazu beitragen, dass deutsche Sparer wieder höhere Erträge erwirtschaften können. Denn reale Erträge hängen von guten wirtschaftlichen Strukturen ab. Die Bundestagsabgeordneten sollten also zunächst Reformen von der eigene Regierung einfordern, bevor sie den EZB-Präsidenten kritisieren.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to communication@bruegel.org.

View comments
Read article More on this topic

Blog Post

Is the ECB collateral framework compromising the safe-asset status of euro-area sovereign bonds?

Central banks’ collateral frameworks play an important role in defining what is considered as a safe asset. However, the ECB’s framework is unsatisfactory because it is overly reliant on pro-cyclical ratings from credit rating agencies, and because the differences in haircuts between the different ECB credit quality steps are not sufficiently gradual. In this note, the authors propose how the ECB could solve these problems and improve its collateral framework to protect its balance sheet without putting at risk the safe status of sovereign bonds of the euro area.

By: Grégory Claeys and Inês Goncalves Raposo Topic: European Macroeconomics & Governance Date: June 8, 2018
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

News from the South. Proposal to strengthen the European Monetary Union: Combining fiscal discipline with risk sharing

On 4 June Bruegel, as in previous years, will host the presentation of the Euro Yearbook, a collection of experts’ insights on the construction of the European Monetary Union through 2017.

Speakers: Cristina Cabrera, Maria Demertzis, Fernando Fernandez, Massimo Giuliodori, Javier Méndez Llera and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: June 4, 2018
Read article Download PDF

External Publication

The changing fortunes of central banking

What are the major challenges of central banks today? This book discusses the developing role of central banks and the policies they pursue in seeking monetary and financial stabilisation, while also giving suggestions for model strategies.

By: Philipp Hartmann, Haizhou Huang and Dirk Schoenmaker Topic: European Macroeconomics & Governance, Finance & Financial Regulation Date: May 29, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Are SBBS really the safe asset the euro area is looking for?

The European Commission is pushing to create a synthetic euro-area-wide safe asset in the form of sovereign bond-backed securities (SBBS). However, SBBS do not fully fulfil their original promises. If introduced on a massive scale, they might increase the supply of safe assets in good times and loosen the link between sovereigns and banks. But they will not give governments a means to maintain market access during crises, they might change incentives for governments to default, and they could pose a problem to individual bonds not included in SBBS if, in the end, they are put at a regulatory advantage vis-à-vis individual bonds.

By: Grégory Claeys Topic: Finance & Financial Regulation Date: May 28, 2018
Read article Download PDF

External Publication

Central banking in turbulent times

Central banks came out of the Great Recession with increased power and responsibilities. Indeed, central banks are often now seen as 'the only game in town', and a place to put innumerable problems vastly exceeding their traditional remit. These new powers do not fit well, however, with the independence of central banks, remote from the democratic control of government.

By: Francesco Papadia and Tuomas Valimaki Topic: European Macroeconomics & Governance, Finance & Financial Regulation Date: May 22, 2018
Read article More on this topic More by this author

Podcast

Podcast

Director's Cut: Post-crisis prognosis for macroeconomics

The global financial crisis prompted the field of macroeconomics to rethink its methods. In this Director's Cut of 'The Sound of Economics', Bruegel deputy director Maria Demertzis addresses the changes made and the problems still unresolved, in conversation with Nicola Viegi, South African Reserve Bank professor of monetary economics at the University of Pretoria, and Frank Smets, director general of economics at the European Central Bank.

By: The Sound of Economics Topic: European Macroeconomics & Governance Date: May 15, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

The upheaval Italy needs

While Italy remains without a new government, it would be foolish to believe that a country where anti-system parties won 55% of the popular vote will continue to behave as if nothing had happened. But political upheavals sometime provide a unique opportunity for addressing seemingly intractable problems. After its political upheaval, Italy now needs an economic one.

By: Jean Pisani-Ferry Topic: European Macroeconomics & Governance Date: April 30, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Latvia’s money laundering scandal

Latvia’s third largest bank ABLV sought emergency liquidity from the ECB and eventually voted to start a process of voluntary liquidation, after being accused by US authorities of large-scale money laundering and having failed to produce a survival plan. What does it mean for the ECB?

By: Silvia Merler Topic: Finance & Financial Regulation Date: April 9, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

The Lesser Evil for the Eurozone

For three decades, the consensus within the European Commission and the European Central Bank on the need for market reforms and sound public finances has been strong enough to overcome opposition in small countries and outlast procrastination in large ones. Today, however, the Eurozone playing field has become a battleground.

By: Jean Pisani-Ferry Topic: Finance & Financial Regulation Date: April 4, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Milton Friedman's " The role of monetary policy" - 50 years later

In March 1968, Milton Friedman’s “The Role of Monetary Policy” - after his famous presidential address to the American Economic Association - was published in the American Economic Review. 50 years later, economists reflect on this famous work.

By: Silvia Merler Topic: Global Economics & Governance Date: April 3, 2018
Read article Download PDF More by this author

External Publication

European Parliament

Cash outflows in crisis scenarios: do liquidity requirements and reporting obligations give the SRB sufficient time to react?

Bank failures have multiple causes though they are typically precipitated by a rapidly unfolding funding crisis. The European Union’s new prudential liquidity requirements offer some safeguards against risky funding models, but will not prevent such scenarios. The speed of events seen in the 2017 resolution of a Spanish bank offers a number of lessons for the further strengthening of the resolution framework within the euro area, in particular in terms of inter-agency coordination, the use of payments moratoria and funding of the resolution process.

By: Alexander Lehmann Topic: European Parliament, Finance & Financial Regulation, Testimonies Date: March 28, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Central banks in the age of populism

Two years of elections have shown that we live in an age of increasing political and economic populism. What are the consequences of that for central banks? We explore opinions about it, from both 2017 and more recently.

By: Silvia Merler Topic: Finance & Financial Regulation Date: March 19, 2018
Load more posts