Opinion

EZB-Chef Draghi enteignet die Sparer nicht

Die EZB reagiert mit ihrer Geldpolitik nur auf die schwache wirtschaftliche Lage. Sie ist nicht dafür zuständig, für hohe Renditen europäischer Sparer zu sorgen. Kapitalerträge hängen von guten wirtschaftlichen Strukturen ab - und für die sind andere verantwortlich.

By: Date: September 30, 2016 Topic: European Macroeconomics & Governance

This op-ed was originally published in Manager-Magazin.

Manager_Magazin

Wenn sich EZB-Präsident Mario Draghi den unbequemen Fragen der Bundestagsabgeordneten stellt, werden die Hauptkritikpunkte sein, dass die EZB-Politik die langfristigen Zinsen übermäßig nach unten treibt, somit den deutschen Sparer enteignet und die Finanzstabilität gefährdet. Das Fazit vieler Politiker lautet: Der EZB-Präsident liegt falsch mit seiner Politik. Es sei an der Zeit, gegenzusteuern und die Zinsen anzuheben. Wirklich?

Zunächst die Fakten: Die Inflationsrate im Euroraum ist seit Anfang 2011 rückläufig und hat sich erst seit Beginn des „Quantitative Easing“-Programms bei um die 0 Prozent stabilisiert. Die Kerninflationsrate, also die Inflationsrate, die volatile Schwankungen von Energie- und Lebensmittelpreisen herausrechnet, ist ebenfalls stabil bei weniger als 1 Prozent. Die gemessene Inflation ist also weit unter dem Inflationsziel der EZB von knapp unter 2 Prozent. Auch die Inflationserwartungen sind eher schwach und liegen weit unter der Zielmarke.

In einer solchen Situation sollte die Geldpolitik ihre Zinsen möglichst niedrig halten, um Anreize für Investition zu geben und Sparen relativ unattraktiv zu machen. Dies ist die normale Operation der Geldpolitik. Die EZB geht aber weiter und beeinflußt direkt die langfristigen Zinsen. Sie tut dies, da die kurzfristigen Zinsen nicht weit unter null fallen können.

Der Realzins ist nicht niedriger als vor fünf Jahren

Ist die Nutzung dieser Instrumente im Euroraum unangemessen? Ist die EZB dafür verantwortlich, dass Sparer im Euroraum kaum noch Zinsen erhalten? Zunächst einmal ist festzuhalten, dass der aktuelle Realzins, also der reale Ertrag, den eine Investition erbringt, bei weitem nicht so stark gefallen ist, wie es der Nominalzins suggeriert. Da die Inflationsraten massiv gefallen sind, ist der Realzins heute vergleichbar mit dem Zins vor etwa fünf Jahren. Dank der geringen Inflation leidet der Sparer also weniger, als es den Anschein hat. Richtig ist aber auch, dass der Realzins niedrig ist.

Die Antwort auf die Frage, ob die EZB eine übermäßig expansive Politik macht, hängt letztlich vom sogenannten „Gleichgewichtszins“ ab, bei dem Sparen und Investitionen im Ausgleich sind und die Inflation in Höhe der Zielmarke liegt. Es gibt gute Gründe dafür, dass dieser Gleichgewichtszins derzeit negativ ist, der langfristige Zins fällt bereits seit den 1980er Jahren. Die EZB Politik ist somit angemessen, um trotz des negativen Gleichgewichtszinses einen Beitrag zur Inflation zu liefern.

Die EZB stößt an ihre Grenzen

Eine andere Frage ist es, ob die EZB Politik unangemessene Risiken für die Finanzstabilität mit sich bringt. Bis dato gibt es aber eher wenige Indikatoren, die auf ein Stabilitätsrisiko hinweisen. So entwickeln sich die Kreditvolumina in der Eurozone weiterhin schwach. Allerdings ist es wahr, dass die Profitabilität von Banken durch die niedrigen Zinsen leidet. Insbesondere können Banken negative Zinsen nicht an ihre Kunden weitergeben, so dass ihre Margen fallen. Vor diesem Hintergrund scheint es nicht angemessen, die Zinsen noch weiter nach unten zu treiben. Schließlich hat die EZB nicht das Recht, unangemessen die Struktur des Bankensystems zu verändern. Die EZB scheint an ihre Grenzen zu stoßen. Zwar sollte sie ihr Kaufprogramm weiter aufrechterhalten, aber ein weiteres Absenken der Zinsen würde Risiken bergen.

In einer Liquiditätsfalle sind andere wirtschaftspolitische Maßnahmen gefragt. So fordert der EZB Präsident seit Jahren zu Recht, dass Strukturreformen und Haushaltspolitik der nationalen Regierungen eine größere Rolle spielen müssen als die Geldpolitik der Notenbank. Strukturreformen sollten insbesondere neue Märkte öffnen und somit Anreize für neue private Investitionen liefern. Hierbei sind alle Regierungen in der Eurozone gefordert.

Auch die deutsche Politik sollte in der aktuellen Situation die EZB unterstützen, statt ihr die Arbeit zu erschweren. Die Investitionen in Deutschland sind schon seit Jahren schwach und ein Leistungsbilanzüberschuss von fast 9 Prozent zeigt, dass es wesentlich mehr Ersparnisse als Investitionen gibt. Gleichzeitig steigen auch die Löhne und Gehälter eher schwach.

Die Regierungen müssen handeln

Es wäre sinnvoll, mit gezielten Reformen Anreize für mehr Investitionen etwa im Dienstleistungssektor zu geben. Deutschland hinkt international in diesem Bereich immer noch hinterher. Gleichzeitig könnte die Regierung die Budgetüberschüsse nutzen, um Unternehmen Investitionsanreize in Deutschland zu geben. So würden beispielsweise generösere Abschreibungsmöglichkeiten die Investitionssituation verbessern. Mit öffentlichen Investitionen könnte die Infrastruktur verbessert werden, was wiederum zusätzliche private Investition ermöglichen würde.

Diese Maßnahmen würden letztlich auch den deutschen Arbeitnehmern helfen, deren Löhne durch einen verbesserten Kapitalstock steigen würden. Möglich wäre auch, die Einkommenssteuer im Niedriglohnbereich zu senken, um die Kaufkraft der Haushalte zu stärken und den Konsum zu stützen, wie kürzlich von der OECD angeregt.

All diese Reformen würden dazu beitragen, dass deutsche Sparer wieder höhere Erträge erwirtschaften können. Denn reale Erträge hängen von guten wirtschaftlichen Strukturen ab. Die Bundestagsabgeordneten sollten also zunächst Reformen von der eigene Regierung einfordern, bevor sie den EZB-Präsidenten kritisieren.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to communication@bruegel.org.

View comments
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

A slightly tighter ECB

The ECB’s recent decision on QE was somewhat on the dovish side. Francesco Papadia gives his view on why it is time to start a discussion about reducing the degree of ease of monetary policy.

By: Francesco Papadia Topic: European Macroeconomics & Governance Date: November 15, 2017
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Accounting for true worth: the economics of IFRS9

The introduction in 2018 of forward-looking provisioning for credit losses in EU banks delivers on a key objective in the post-crisis regulatory agenda. This was intended to dampen future lending cycles. For now, banks will be sheltered from the impact on regulatory capital requirements, as the implications for financial stability are far from clear. In any case, the new standards should encourage the disposal of banks’ distressed assets, underpinning the ongoing agenda on NPLs.

By: Alexander Lehmann Topic: Finance & Financial Regulation Date: November 13, 2017
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Powell's Federal Reserve

With the appointment of Jerome Powell as the next Fed’s chairman, President Trump break a tradition of bipartisan re-nomination and chooses someone who is not an economy by formation. We review economist’s opinions on this choice and the challenges ahead.

By: Silvia Merler Topic: Global Economics & Governance Date: November 13, 2017
Read article More on this topic

Blog Post

The Eurosystem - Too opaque and costly?

The Eurosystem gets a lot of attention from academics and the media, but they largely focus on its statutory objective of maintaining price stability. There is much less interest in its transparency and operational efficiency. We analyse these issues, and find that the Eurosystem is less transparent and operates with significantly higher costs and headcount than the US Federal Reserve System.

By: Francesco Papadia and Alexander Roth Topic: European Macroeconomics & Governance Date: November 6, 2017
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

The Bank of England’s dovish hike

For the first time since 2007, the Bank of England raised interest rates, with a hike of 25 basis points. At the same time, it provided forward guidance that outlines a very gradual path for future increases. We review the economic blogosphere’s reaction to this decision.

By: Silvia Merler Topic: European Macroeconomics & Governance Date: November 6, 2017
Read article More on this topic

Blog Post

Phillips vs. Pass-through, or the changing ECB understanding of inflation

This blog post looks at how the approach of the ECB to inflation has changed over the years. It shows the ECB has moved, over the years, from a small towards a large country approach, giving more weight to the improving employment conditions than to the appreciating exchange rate in deciding its monetary policy moves.

By: Francesco Papadia and Alessandra Marcelletti Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 25, 2017
Read article Download PDF

External Publication

European Parliament

The single monetary policy and its decentralised implementation: An assessment

This paper assesses the decentralised implementation of monetary policy by the Eurosystem in terms of its transparency, efficiency and simplicity. Compared to the Fed, the Eurosystem seems to have higher staff numbers and operational costs for similar tasks.

By: Francesco Papadia and Alexander Roth Topic: European Macroeconomics & Governance, European Parliament, Testimonies Date: October 4, 2017
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

Europe and Japan: Monetary policies in the age of uncertainty

The 5th Bruegel - Graduate School of Economics, Kobe University conference will focus on monetary policy.

Speakers: Kosuke Aoki, Ulrich Bindseil, Grégory Claeys, Zsolt Darvas, Ester Faia, Lex Hoogduin, Martin Hellwig, Miles Kimball, Eric Lonergan, Benoît Mojon, Tamotsu Nakamura, Marianne Nessén, Athanasios Orphanides, Wataru Takahashi, Tokiko Shimizu and Guntram B. Wolff Topic: Global Economics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: October 2, 2017
Read article Download PDF More on this topic

Policy Contribution

A European perspective on overindebtedness

The sequence of crisis and policy responses after mid-2007 was a gradual recognition of the unsustainability of the euro-area policy framework. The bank-sovereign vicious circle was first observed in 2009 and became widely acknowledged in the course of 2011 and early 2012. The most impactful initiative has been the initiation of a banking union in mid-2012, but this remains incomplete and needs strengthening.

By: Nicolas Véron and Jeromin Zettelmeyer Topic: European Macroeconomics & Governance Date: September 28, 2017
Read article More on this topic

Opinion

A resilient Euro needs Franco-German compromise

In a piece signed by 15 leading French and German economists, Nicolas Véron lays out a path to a more sustainable Euro. Germany will need to accept some form of risk sharing. France will need to allow more market discipline. But the two countries can find a common vision for reforms

By: Agnès Bénassy-Quéré, Markus K. Brunnermeier, Lars Feld, Marcel Fratzscher, Philippe Martin, Hélène Rey, Isabel Schnabel, Nicolas Véron, Beatrice Weder di Mauro, Jeromin Zettelmeyer, Henrik Enderlein, Emmanuel Farhi, Clemens Fuest, Pierre-Olivier Gourinchas and Jean Pisani-Ferry Topic: European Macroeconomics & Governance Date: September 27, 2017
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

The Fed’s Unwinding

The Federal Open Market Committee (FOMC) held short-term interest rates steady on September 20th and announced that starting from October 2017 the Fed will gradually shrink its balance sheet, which grew considerably in response to the Great Recession. We review economists’ views on this move.

By: Silvia Merler Topic: Global Economics & Governance Date: September 25, 2017
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

The international effects of ECB’s monetary policy

What’s at stake: the literature on monetary policy spillovers is abundant of studies investigating the impact of the US Federal Reserve’s monetary policy announcements and actions on emerging market economies. More recently, economists have been investigating the effect of the ECB’s credit easing as well.

By: Silvia Merler Topic: European Macroeconomics & Governance Date: July 24, 2017
Load more posts