Opinion

Europa sinnvoll gestalten

Die Debatte um die Zukunft Europas sollte gerade in Deutschland konstruktiv geführt werden. Es profitiert von einer stabilen EU und trägt entscheidend zur Fortentwicklung Europas bei. Einer zentralen Diskussion wird man sich stellen müssen: Wie kann die Stabilität des Euroraums erhöht werden? Der hier skizzierte Ansatz wäre eine Möglichkeit für einen Kompromiss.

By: Date: May 10, 2017 Topic: European Macroeconomics & Governance

This blog post was originally published in Frankfurter Allgemeine Zeitung.

2000px-Frankfurter_Allgemeine_logo.svg

Weder gute Wachstums- und Beschäftigungszahlen noch das schlechter als erwartete Abschneiden der Populisten in den Niederlanden oder Frankreich können über die Sinnkrise der EU hinwegtäuschen. Die Erklärung von Rom versucht zwar, Einigkeit zu demonstrieren, und das “White Paper” der EU-Kommission skizziert Optionen für die Weiterentwicklung der Union. Doch werden die zentralen wirtschaftspolitischen Fragen nicht angegangen.

Die Debatte um die Zukunft Europas sollte gerade in Deutschland konstruktiv geführt werden. Es profitiert von einer stabilen EU und trägt entscheidend zur Fortentwicklung Europas bei. Oft verliert sich die Diskussion aber in Abwehrreflexen oder theoretischen Abhandlungen. Einer zentralen Diskussion wird man sich stellen müssen: Wie kann die Stabilität des Euroraums erhöht werden? Denn trotz aller Reformen bleibt der Euroraum instabil. Der Euro wird immer anfälliger für politische Risiken sein als eine Währung in einem echten Bundesstaat.

Die Hoffnung in Deutschland, zurück zu den ursprünglichen Maastricht-Regeln zu kommen, ist aber bestenfalls naiv. Weder die No-bail-out-Klausel noch die Haushaltsüberwachung sind derzeit glaubwürdig, sie waren es auch nicht vor der Krise. Die No-bail-out-Klausel wurde ja auch mit Zustimmung Deutschlands außer Kraft gesetzt, weil ihre Anwendung in Griechenland zu einer Finanzkrise geführt hätte. Umgekehrt funktioniert die Haushaltsüberwachung nicht, weil kein Mitgliedsland ernsthaft bereit ist, sich von Brüssel seine Haushaltspolitik vorschreiben zu lassen. Auch Deutschland hat mehrmals gegen die Regeln gestoßen. Genauso naiv wäre es aber, von einer zentralisierten Föderation zu träumen. Die in Brüssel diskutierte Sozialunion verwirrt eher, als dass sie positiv wirkt.

Der erste Schwerpunkt eines sinnvollen Reformansatzes sollte auf der Stabilität des Finanzsystems liegen. Damit kann man eine unerwünschte Vergemeinschaftung der Kosten einer Staatsinsolvenz durch die Beteiligung privater Gläubiger verhindern. Zweitens würde die dadurch gewonnene Glaubwürdigkeit es erlauben, endlich die ineffektiven Rituale des Stabilitätspaktes hinter sich zu lassen. Wer den Regeln nicht folgt, trägt selbst die Verantwortung und muss im Extremfall mit einer Staatsinsolvenz leben. Die Regeln könnten dann also vor allem von nationalen Institutionen überwacht werden.

Grundsätzlich sollte es europäische Hilfsprogramme nur geben, wenn die Schulden tragfähig sind. Aber nach den Erfahrungen mit der griechischen Schuldenkrise sind Zweifel angebracht, ob die Eurozone in ihrer aktuellen Form die Kraft hätte, ein Programm von der Beteiligung privater Gläubiger abhängig zu machen. Diese Frage könnte noch akut werden, wenn die Zinsen steigen, während das Wachstum in einigen Ländern schwach bleibt.

Echte Föderationen wie die Vereinigten Staaten haben die Verantwortung für das Finanzsystem komplett zentralisiert. Dadurch bleibt das Finanzsystem stabil, auch wenn es in einem Bundesland zu Turbulenzen kommt. Finanzstabilität in einer Währungsunion kann letztendlich nur auf Ebene der Union sinnvoll bereitgestellt werden.

Was sind die nächsten Schritte für das Finanzsystem des Euroraums? Ein europäisches Einlagensicherungssystem ist für Stabilität genauso wichtig wie Bilanzobergrenzen für Staatsanleihen in Banken und konkrete Schritte, die Bilanzen zu reinigen. Institutionell wäre es denkbar, den bestehenden Abwicklungsfonds mit einem neu zu schaffenden europäischen Einlagensicherungsystem zu verschmelzen. Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) könnte als Sicherung hinter dieser Behörde stehen. Dies würde die Bankenunion vervollständigen und die notwendige Ergänzung zu der gemeinsamen Bankenaufsicht darstellen. Der ESM würde sich also zu einer Art EU-Währungsfonds entwickeln, der mit Staatspleiten umgeht und gleichzeitig das Finanzsystem stabil hält.

Die Glaubwürdigkeit würde gestärkt, wenn Kapitalmärkte vertieft und europäisiert würden. Dadurch könnten die Abhängigkeit von Banken reduziert und asymmetrische Schocks abgefedert werden. Hierfür müsste die Kapitalmarktunion ernsthaft angegangen werden; man müsste etwa beim Insolvenzrecht zu einer größeren Harmonisierung kommen.

Die Eurozone hat ein Paradox zu lösen: Will sie größere Eigenverantwortung für nationale Haushaltspolitik, dann muss sie größere Zentralisierung bei Banken- und Finanzfragen akzeptieren. Eigenverantwortung für Staaten, und damit eine glaubwürdige No-bail-out-Klausel, kann nur bei einem stabilen Finanzsystem funktionieren.

Eine stärkere Kapazität für Investitionen und öffentliche Güter würde ebenfalls zu Stabilität in der Eurozone beitragen. Die Eurozone leidet darunter, dass sie sich bei niedriger Inflation lediglich auf die EZB verlassen kann, um das Inflationsziel zu erreichen. Die EU hat nicht genug Mittel, die Zentralbank sinnvoll zu unterstützen.

Es ist Zeit, in Deutschland eine ehrliche Debatte über Europa zu führen. Dabei müssen auch die schwierigen Themen angegangen werden. Deutschland muss Verantwortung für eine stabilere Euroraumarchitektur übernehmen, auch wenn das kurzfristig Kosten bedeuten kann, wie den Beitrag zum Einlagensicherungssystem. Es geht Deutschland auch dank des Euros so gut wie lange nicht mehr. Der langfristige Nutzen überwiegt bei weitem die kurzfristigen Kosten. Sei es in Sachen Griechenland oder in Bezug auf die immer noch schwache Nachfrage in Deutschland: Europa schaut auf Deutschland und ist unzufrieden mit dem Status quo. Der hier skizzierte Ansatz wäre eine Möglichkeit für einen Kompromiss.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to communication@bruegel.org.

View comments
Read about event More on this topic

Upcoming Event

Feb
27
12:30

Bruegel - Financial Times Forum: The future of euro-area governance

The third event in the Bruegel - Financial Times Forum series will look into the future of euro-area governance.

Speakers: Maria Demertzis, Gideon Rachman, Manfred Weber and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read article More by this author

Opinion

EU should pay member states to get rid of coal

The European Union should act to ensure the continued transformation of its energy system, and encourage member states to overcome their dependence on coal for supplying electricity. Helping coal-mining regions with the transition should require €150 million per year – a mere 0.1% of the total EU budget – and the EU would not even need to establish a new fund to support it.

By: Simone Tagliapietra Topic: Energy & Climate, European Macroeconomics & Governance Date: December 5, 2017
Read article More by this author

Blog Post

Why US investors earn more on their foreign assets than Germans

The United States benefits from large yields on its foreign assets relative to foreign liabilities, while in most continental European countries foreign assets and liabilities yield almost the same. Risk factors can explain only a small part of this difference; tax, intellectual property and financial sophistication issues might contribute to the high yields on US foreign assets.

By: Zsolt Darvas Topic: Finance & Financial Regulation, Global Economics & Governance Date: December 1, 2017
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

German wages, the Phillips curve and migration in the euro area

This post studies why wages in Germany have not borne strong increases despite a relatively strong labour market. I list four reasons why announcing the death of the Phillips curve – the negative relationship between unemployment and wage growth – is premature in Germany. One of the reasons I report is substantial immigration from the rest of the EU.

By: Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Date: November 29, 2017
Read article Download PDF More on this topic More by this author

Policy Contribution

Rethinking Franco-German relations: a historical perspective

Franco-German relations as the ‘engine’ of European integration are widely perceived to have stalled in recent years. This policy contribution assesses what the Franco-German relationship can achieve, what its shortcomings are, and what it means for the wider governance of the euro area and the European Union.

By: Emmanuel Mourlon-Druol Topic: European Macroeconomics & Governance Date: November 7, 2017
Read article More on this topic

Blog Post

What has driven the votes for Germany’s right-wing Alternative für Deutschland?

The AfD vote in East Germany was consistently stronger than in the West, even after controlling for income, age, education, religion and the overall rural nature of the new Bundesländer.

By: Alexander Roth and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 5, 2017
Read article More by this author

Opinion

A Jamaican Germany is good for Europe

After a surprising election result, Europe is closely watching German coalition negotiations. A so-called Jamaica coalition of conservatives, liberals and greens is the most likely outcome, but many fear this will be bad for the EU and the Eurozone. Not so, argues Guntram Wolff. In fact, a shift to Jamaica could be good news for Europe.

By: Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Date: September 29, 2017
Read article Download PDF More on this topic

Policy Contribution

A European perspective on overindebtedness

The sequence of crisis and policy responses after mid-2007 was a gradual recognition of the unsustainability of the euro-area policy framework. The bank-sovereign vicious circle was first observed in 2009 and became widely acknowledged in the course of 2011 and early 2012. The most impactful initiative has been the initiation of a banking union in mid-2012, but this remains incomplete and needs strengthening.

By: Nicolas Véron and Jeromin Zettelmeyer Topic: European Macroeconomics & Governance Date: September 28, 2017
Read article More on this topic

Opinion

A resilient Euro needs Franco-German compromise

In a piece signed by 15 leading French and German economists, Nicolas Véron lays out a path to a more sustainable Euro. Germany will need to accept some form of risk sharing. France will need to allow more market discipline. But the two countries can find a common vision for reforms

By: Agnès Bénassy-Quéré, Markus K. Brunnermeier, Lars Feld, Philippe Martin, Hélène Rey, Isabel Schnabel, Nicolas Véron, Beatrice Weder di Mauro, Jeromin Zettelmeyer, Henrik Enderlein, Emmanuel Farhi, Clemens Fuest, Pierre-Olivier Gourinchas, Jean Pisani-Ferry and Marcel Fratzscher Topic: European Macroeconomics & Governance Date: September 27, 2017
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Global Imbalances

The recent IMF’s External Sector Report highlighted the persistence of imbalances and a switch of imbalances towards advanced economies. We review recent contributions on this topic.

By: Silvia Merler Topic: Global Economics & Governance Date: September 21, 2017
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Hong Kong should add the euro to its dollar peg

Volatility offers an opportunity for the territory to rethink its strategy. With the economy now more synchronised with China than ever before, the dollar peg may no longer provide an accurate reflection of the real value of the Hong Kong dollar.

By: Alicia García-Herrero Topic: Global Economics & Governance Date: September 12, 2017
Read article More on this topic

Blog Post

Should the EU have the power to vet foreign takeovers?

Should the EU have the power to vet foreign takeovers? André Sapir and Alicia Garcia-Herrero debate the issue, which has become topical in view of recent Chinese investment in Europe.

By: Alicia García-Herrero and André Sapir Topic: Global Economics & Governance Date: September 1, 2017
Load more posts