Opinion

Europa sinnvoll gestalten

Die Debatte um die Zukunft Europas sollte gerade in Deutschland konstruktiv geführt werden. Es profitiert von einer stabilen EU und trägt entscheidend zur Fortentwicklung Europas bei. Einer zentralen Diskussion wird man sich stellen müssen: Wie kann die Stabilität des Euroraums erhöht werden? Der hier skizzierte Ansatz wäre eine Möglichkeit für einen Kompromiss.

By: Date: May 10, 2017 Topic: European Macroeconomics & Governance

This blog post was originally published in Frankfurter Allgemeine Zeitung.

2000px-Frankfurter_Allgemeine_logo.svg

Weder gute Wachstums- und Beschäftigungszahlen noch das schlechter als erwartete Abschneiden der Populisten in den Niederlanden oder Frankreich können über die Sinnkrise der EU hinwegtäuschen. Die Erklärung von Rom versucht zwar, Einigkeit zu demonstrieren, und das “White Paper” der EU-Kommission skizziert Optionen für die Weiterentwicklung der Union. Doch werden die zentralen wirtschaftspolitischen Fragen nicht angegangen.

Die Debatte um die Zukunft Europas sollte gerade in Deutschland konstruktiv geführt werden. Es profitiert von einer stabilen EU und trägt entscheidend zur Fortentwicklung Europas bei. Oft verliert sich die Diskussion aber in Abwehrreflexen oder theoretischen Abhandlungen. Einer zentralen Diskussion wird man sich stellen müssen: Wie kann die Stabilität des Euroraums erhöht werden? Denn trotz aller Reformen bleibt der Euroraum instabil. Der Euro wird immer anfälliger für politische Risiken sein als eine Währung in einem echten Bundesstaat.

Die Hoffnung in Deutschland, zurück zu den ursprünglichen Maastricht-Regeln zu kommen, ist aber bestenfalls naiv. Weder die No-bail-out-Klausel noch die Haushaltsüberwachung sind derzeit glaubwürdig, sie waren es auch nicht vor der Krise. Die No-bail-out-Klausel wurde ja auch mit Zustimmung Deutschlands außer Kraft gesetzt, weil ihre Anwendung in Griechenland zu einer Finanzkrise geführt hätte. Umgekehrt funktioniert die Haushaltsüberwachung nicht, weil kein Mitgliedsland ernsthaft bereit ist, sich von Brüssel seine Haushaltspolitik vorschreiben zu lassen. Auch Deutschland hat mehrmals gegen die Regeln gestoßen. Genauso naiv wäre es aber, von einer zentralisierten Föderation zu träumen. Die in Brüssel diskutierte Sozialunion verwirrt eher, als dass sie positiv wirkt.

Der erste Schwerpunkt eines sinnvollen Reformansatzes sollte auf der Stabilität des Finanzsystems liegen. Damit kann man eine unerwünschte Vergemeinschaftung der Kosten einer Staatsinsolvenz durch die Beteiligung privater Gläubiger verhindern. Zweitens würde die dadurch gewonnene Glaubwürdigkeit es erlauben, endlich die ineffektiven Rituale des Stabilitätspaktes hinter sich zu lassen. Wer den Regeln nicht folgt, trägt selbst die Verantwortung und muss im Extremfall mit einer Staatsinsolvenz leben. Die Regeln könnten dann also vor allem von nationalen Institutionen überwacht werden.

Grundsätzlich sollte es europäische Hilfsprogramme nur geben, wenn die Schulden tragfähig sind. Aber nach den Erfahrungen mit der griechischen Schuldenkrise sind Zweifel angebracht, ob die Eurozone in ihrer aktuellen Form die Kraft hätte, ein Programm von der Beteiligung privater Gläubiger abhängig zu machen. Diese Frage könnte noch akut werden, wenn die Zinsen steigen, während das Wachstum in einigen Ländern schwach bleibt.

Echte Föderationen wie die Vereinigten Staaten haben die Verantwortung für das Finanzsystem komplett zentralisiert. Dadurch bleibt das Finanzsystem stabil, auch wenn es in einem Bundesland zu Turbulenzen kommt. Finanzstabilität in einer Währungsunion kann letztendlich nur auf Ebene der Union sinnvoll bereitgestellt werden.

Was sind die nächsten Schritte für das Finanzsystem des Euroraums? Ein europäisches Einlagensicherungssystem ist für Stabilität genauso wichtig wie Bilanzobergrenzen für Staatsanleihen in Banken und konkrete Schritte, die Bilanzen zu reinigen. Institutionell wäre es denkbar, den bestehenden Abwicklungsfonds mit einem neu zu schaffenden europäischen Einlagensicherungsystem zu verschmelzen. Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) könnte als Sicherung hinter dieser Behörde stehen. Dies würde die Bankenunion vervollständigen und die notwendige Ergänzung zu der gemeinsamen Bankenaufsicht darstellen. Der ESM würde sich also zu einer Art EU-Währungsfonds entwickeln, der mit Staatspleiten umgeht und gleichzeitig das Finanzsystem stabil hält.

Die Glaubwürdigkeit würde gestärkt, wenn Kapitalmärkte vertieft und europäisiert würden. Dadurch könnten die Abhängigkeit von Banken reduziert und asymmetrische Schocks abgefedert werden. Hierfür müsste die Kapitalmarktunion ernsthaft angegangen werden; man müsste etwa beim Insolvenzrecht zu einer größeren Harmonisierung kommen.

Die Eurozone hat ein Paradox zu lösen: Will sie größere Eigenverantwortung für nationale Haushaltspolitik, dann muss sie größere Zentralisierung bei Banken- und Finanzfragen akzeptieren. Eigenverantwortung für Staaten, und damit eine glaubwürdige No-bail-out-Klausel, kann nur bei einem stabilen Finanzsystem funktionieren.

Eine stärkere Kapazität für Investitionen und öffentliche Güter würde ebenfalls zu Stabilität in der Eurozone beitragen. Die Eurozone leidet darunter, dass sie sich bei niedriger Inflation lediglich auf die EZB verlassen kann, um das Inflationsziel zu erreichen. Die EU hat nicht genug Mittel, die Zentralbank sinnvoll zu unterstützen.

Es ist Zeit, in Deutschland eine ehrliche Debatte über Europa zu führen. Dabei müssen auch die schwierigen Themen angegangen werden. Deutschland muss Verantwortung für eine stabilere Euroraumarchitektur übernehmen, auch wenn das kurzfristig Kosten bedeuten kann, wie den Beitrag zum Einlagensicherungssystem. Es geht Deutschland auch dank des Euros so gut wie lange nicht mehr. Der langfristige Nutzen überwiegt bei weitem die kurzfristigen Kosten. Sei es in Sachen Griechenland oder in Bezug auf die immer noch schwache Nachfrage in Deutschland: Europa schaut auf Deutschland und ist unzufrieden mit dem Status quo. Der hier skizzierte Ansatz wäre eine Möglichkeit für einen Kompromiss.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to communication@bruegel.org.

View comments
Read article More by this author

Blog Post

Guntram B. Wolff

What could a euro-area finance minister mean?

The idea of a euro-area budget and finance minister have been around for a long while, but the arrival of President Macron gives the proposals new impetus. Why might the euro area need a budget, and what would it do? There are various visions, some more convincing than others.

By: Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance, Finance & Financial Regulation Date: May 17, 2017
Read about event More on this topic

Upcoming Event

Jun
14
12:30

Lessons for the future governance of financial assistance in the EU

On 14th June, Randall Henning will present his latest book on the Euro crisis and we will discuss how financial assistance should be governed in the euro area in the future.

Speakers: Servaas Deroose, C. Randall Henning, André Sapir, Rolf Strauch and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

Financial Times - Bruegel Forum: the future of Europe after the French election

The second event in the Financial Times - Bruegel Forum series will look at how the results of the French elections will affect Europe.

Speakers: Tony Barber, Jean Pisani-Ferry and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: May 11, 2017
Read article More on this topic More by this author

External Publication

palgrave handbook of european banking

The Banking Union: An Overview and Open Issues

Dirk Schoenmaker's chapter in 'The Palgrave Handbook of European Banking', a handbook that collates the expertise and research of leading academic and senior policy makers in the field of European banking

By: Dirk Schoenmaker Topic: Finance & Financial Regulation Date: May 2, 2017
Read article Download PDF More on this topic

Policy Contribution

PC 12 2017COVER

The global decline in the labour income share: is capital the answer to Germany’s current account surplus?

Analysing the major divergences between the three largest euro-area countries in terms of unit labour costs and current accounts, to the broader debate on labour income shares. Data suggests that capital and labour have been complements.

By: Bennet Berger and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Date: April 26, 2017
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

DSC_0794

Why was the last TLTRO take-up unexpectedly high?

The final round of TLTRO financing was an unexpected hit with euro area banks. The aim of the programme is to encourage banks to increase lending to the real economy. However, with many now expecting a hike in deposit rates, banks’ enthusiasm might be driven largely by the chance to make a profit from the cheap loans.

By: Justine Feliu Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 27, 2017
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Silvia Merler

The inflation basket case

Inflation in the euro area has finally reached 2%. But Draghi is right to warn that the underlying dynamics do not point to this being a self-sustaining trend. Breaking down the numbers shows that many inflation basket items are still showing weak price growth or even deflation.

By: Silvia Merler Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 17, 2017
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Guntram B. Wolff

What future for Europe?

The Commission's White Paper on the future of the EU sets out five scenarios, but misses the fundamental questions facing Europe. How should the EU interact with its neighbourhood? How can we manage the tensions created by multi-speed integration? And above all how can the Euro be made sustainable in the absence of a major step towards fiscal union?

By: Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 16, 2017
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Grégory Claeys

Debunking 5 myths about Frexit

French elections are fast approaching and the debate on euro membership is now in full swing. ‘Frexit’ supporters promise that the benefits of leaving the euro would be substantial for the French economy, that economic policy would be greatly improved, and most importantly that the exit process would be a piece of cake. This blog post shows that these claims are greatly exaggerated if not outright lies.

By: Grégory Claeys Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 10, 2017
Read article Download PDF More on this topic

Working Paper

WP_01_17 cover

Fundamental uncertainty and unconventional monetary policy: an info-gap approach

This paper applies the info-gap approach to the unconventional monetary policy of the Eurosystem and so takes into account the fundamental uncertainty on inflation shocks and the transmission mechanism.

By: Yakov Ben-Haim, Maria Demertzis and Jan Willem van den End Topic: European Macroeconomics & Governance Date: February 28, 2017
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Silvia Merler

Is Germany a currency manipulator?

What’s at stake: the Financial Times reports that Peter Navarro, head of the US’s National Trade Council, has accused Germany of currency manipulation. He claims that the country uses a 'grossly undervalued' Euro to 'exploit' its trading partners. Angela Merkel replied that the Euro is managed by the European Central Bank, on which Germany does not exert influence. We review what the economic blogosphere thinks of this.

By: Silvia Merler Topic: Global Economics & Governance Date: February 6, 2017
Read article More on this topic More by this author

External Publication

9781785369315-thumb

EU economic governance: euro area periphery lessons for Central and Eastern European countries

An analysis of macroecnomic developments shows that Central and Eastern European (CEE) EU member states fared much better in the aftermath of the crisis compared to euro-area periphery countries. Furthermore, they have a better chance to avoid the problems that the euro-periphery countries faced before the crisis.

By: Zsolt Darvas Topic: European Macroeconomics & Governance Date: December 9, 2016
Load more posts