Opinion

Trägt Deutschland eine Mitschuld an Italiens Krise?

Italiens Regierung will riesige neue Schulden machen – die nächste Bewährungsprobe für die Eurozone. Deutschland muss sich aktiv an der Lösung beteiligen.

By: Date: June 6, 2018 Topic: European Macroeconomics & Governance

This opinion piece has been published in Zeit

Italien hat mal wieder eine Krise – aber mit uns hat das Ganze nichts zu tun”: So lautet der fast einstimmige Tenor vieler Diskussionen zu den dramatischen politischen Entwicklungen in Italien in den vergangenen Wochen. Aber ist diese Einschätzung denn richtig oder trägt Deutschland nicht zumindest eine Mitschuld?

Richtig ist: Die italienische Politik ist chaotisch und gibt Anlass zur Sorge. Zunächst sah das Regierungsprogramm der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega ein neues großes Haushaltsdefizit vor – Schätzungen gehen von einem Haushaltsloch in Höhe von 100 bis 125 Milliarden Euro aus – und enthielt auch Klauseln, die die mögliche Einführung einer Parallelwährung und Mechanismen für einen Austritt aus der Währungsunion vorsahen.

Staatspräsident Sergio Mattarella stoppte die Regierungsbildung und lehnte den vorgeschlagenen Finanzminister Paolo Savona aufgrund seiner Euroskepsis ab. Die Finanzmärkte reagierten gnadenlos: Der Anstieg der Zinsen für italienische Staatsanleihen übertraf alles, was Italien bis dahin an einem Tag gesehen hatte – selbst während der Eurokrise 2011 und 2012. Der Schrecken dieser Finanzmarktreaktion saß tief. Innerhalb von nur drei Tagen wurde eine neue Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und Lega eingesetzt. Der umstrittene Savona wird nun Minister für Europafragen statt Finanzminister. Ob das besser für das europäische Projekt ist, sei dahingestellt.

Zwar scheint die Regierung in Rom nicht mehr an einen Euroaustritt zu denken. Doch das neue Kabinett macht das grundsätzliche Problem der Eurozone wieder augenfällig: Die deutsche Regierung und ihr Pendant in Italien haben vollkommen unterschiedliche Vorstellungen darüber, wie die Währungsunion funktionieren soll. Der Kern des Problems ist, dass Deutschland eine Tradition einer harten Währung hat, während Italien immer schon auf eine weiche Währungspolitik gesetzt hat.

Bis vor der Einführung des Euro hat das politische System Italiens heimische Verteilungsprobleme meist dadurch gelöst, dass der Staat Schulden aufnahm und die hohen Budgetdefizite letztlich über Abwertung und höhere Inflation finanziert wurden. Der jetzt absehbare Anstieg italienischer Defizite knüpft an diese Politik der weichen Währung an. Er wird zwangsläufig die Konflikte mit Deutschland verschärfen, das stolz auf seine Vergangenheit der stabilen und starken Mark ist.

Seit Beginn der Währungsunion hat Italien zwar seine Budgetdefizite insgesamt unter Kontrolle gehabt, der Schuldenstand stieg in den vergangenen zehn Jahren aber weiter an. Da gleichzeitig das Wirtschaftswachstum ausblieb, erhöhte sich die Schuldenquote – also die gesamte Staatsverschuldung im Verhältnis zur Wirtschaftskraft – deutlich. Wenn es weder Wachstum gibt noch die Möglichkeit gibt, per Defizit Geld zu verteilen, verschärfen sich in einem solchen Nullsummenspiel die Verteilungsprobleme.

Doch die neue Regierung will nun die Ausgaben erhöhen, die Steuern senken und somit das Defizit des Staates deutlich auszuweiten. Italien kann eine höhere Neuverschuldung finanzieren, aber nur für eine begrenzte Zeit. Die Pläne scheinen aber auf eine langfristige Veränderung abzuzielen. Sie werden damit zum ernsthaften Problem für die dauerhafte Tragfähigkeit der Staatsschulden. Eine solche Verschuldung wäre mit einer weichen Geldpolitik möglich – doch über eine solche entscheidet nicht mehr eine nationale Führung, sondern die Europäische Zentralbank (EZB). Ein Konflikt mit Deutschland und der EZB wäre garantiert.

Welche Optionen bieten sich nun der Bundesregierung, dieses Dilemma zu lösen? Eine Möglichkeit wäre, gar nichts zu unternehmen und darauf zu hoffen, dass Italien die europäischen Verträge einhält. Die Finanzmärkte werden auf ein größeres strukturelles Defizit Italiens vermutlich negativ reagieren: Die Zinsen steigen, Italien wird sich zum Umsteuern gezwungen sehen.

Die Populisten werden diese Situation jedoch für sich zu nutzen wissen, die Euroskepsis in Italien dürfte daraufhin weiterwachsen. Schon jetzt schlagen die Populisten in der neuen Regierung einen scharfen Ton an gegenüber dem “Diktat der Finanzmärkte” sowie gegenüber Brüssel, Berlin und Paris. Zudem würden die tieferliegenden Probleme in Italien, wie zum Beispiel die hohe Jugendarbeitslosigkeit, fortbestehen. Die nächste Wahl könnte dann zu noch extremeren Ergebnissen führen.

Die Alternative wäre, auf Italiens neue Regierung zuzugehen und an konstruktiven Lösungen zu arbeiten. Wie Angela Merkel in ihrem jüngsten Interview angedeutet hat, scheint sie diese Linie verfolgen zu wollen. Ein erster Ansatzpunkt wäre eine gemeinsame Migrationspolitik. Gerade das Thema Einwanderung war zentral im italienischen Wahlkampf, und Italien hat in den vergangenen Jahren hier große Lasten übernommen und verdient europäische Solidarität. Die Idee der Europäischen Kommission, die Grenzschutzbehörde Frontex mit bis zu 10.000 Mitarbeitern auszustatten, ist daher ein Schritt in die richtige Richtung. Möglich wäre auch, den neuen Fonds für Strukturreformen aktiver in Italien zu nutzen. So könnte man die Verbreitung von E-Government – einem effektiven Mittel zur Bekämpfung der Korruption – mit EU-Haushaltsmitteln unterstützen.

Diese Schritte sind zwar wichtig für den Zusammenhalt der EU, sie können aber den Konflikt zwischen den Konzepten der Hart- und Weichwährungspolitik nicht lösen. Langfristig wird Italien seine Schuldenpolitik beenden und Reformen durchführen müssen, um die eigene Wirtschaft zu stärken. Das allerdings wird politisch nur tragfähig sein, wenn Deutschland akzeptiert, dass die gemeinsame Währung eine Inflation von zwei Prozent braucht. Die enormen wirtschaftlichen Schwierigkeiten in Italien haben auch mit der niedrigen Inflation zu tun, die die reale Schuldenlast Italiens nach oben getrieben hat.

Im den letzten Jahren lag die Teuerungsrate im Euroraum sogar unter den Werten zu Zeiten der Bundesbank. Für Italien ist der Preisauftrieb zu niedrig. Um auf ein akzeptables Niveau für die Eurozone zu kommen, wird Deutschland seine Nachfrage steigern und damit die Inflation erhöhen müssen, damit Italien wirtschaftlich wieder atmen kann. Leider ließ die Bundeskanzlerin diesen Punkt unerwähnt.

Beide Seiten werden sich auf einander zubewegen müssen: Deutschland wird einen Schritt, Italien aber einen Riesensatz machen müssen. Die Regierung in Rom muss von der Idee eines nicht zu finanzierenden fiskalischen Strohfeuers absehen. Den Schuldigen aber immer nur im anderen Land zu suchen, wird das Problem nicht lösen, sondern zum Ende der Eurozone führen.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to communication@bruegel.org.

View comments
Read article Download PDF More on this topic More by this author

Essay / Lecture

A new statistical system for the European Union

Quality statistics are essential to economic policy. In this essay, Andreas Georgiou demonstrates the existence of fundamental risks inherent in the European Statistical System. He argues that a paradigm shift is necessary and sets out a model that would deliver the quality statistics the European Union needs.

By: Andreas Georgiou Topic: European Macroeconomics & Governance Date: December 12, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

The great macro divergence

Global growth is expected to continue in 2019 and 2020, albeit at a slower pace. Forecasters are notoriously bad, however, at spotting macroeconomic turning points and the road ahead is hard to read. Potential obstacles abound.

By: Jean Pisani-Ferry Topic: Global Economics & Governance Date: December 5, 2018
Read article Download PDF

External Publication

European Parliament

How to provide liquidity to banks after resolution in Europe’s banking union

Banks deemed to be failing or likely to fail in the banking union are either put into insolvency/liquidation or enter a resolution scheme to protect the public interest. After resolution but before full market confidence is restored, the liquidity needs of resolved banks might exceed what can be met through regular monetary policy operations or emergency liquidity assistance. All liquidity needs that emerge must be met for resolution to be a success. In the euro area, this can only be done credibly for systemically important banks by the central bank.

By: Maria Demertzis, Inês Goncalves Raposo, Pia Hüttl and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance, European Parliament, Testimonies Date: November 22, 2018
Read article More on this topic

Blog Post

Euro-area sovereign bond holdings: An update on the impact of quantitative easing

Since the European Central Bank’s announcement of its quantitative easing (QE) programme in January 2015, national central banks have been buying government and national agency bonds. In this post the authors look at the effect of QE on sectoral holdings of government bonds, updating the calculations published initially in May 2016.

By: Michael Baltensperger and Bowen Call Topic: European Macroeconomics & Governance Date: November 20, 2018
Read article Download PDF More on this topic More by this author

External Publication

Euro area reform: An anatomy of the debate

A year ago, a group of 14 French and German economists joined forces with the aim of forging common proposals for euro area reforms. Their report gave rise to a lively discussion among officials and academics. This Policy Insight summarises the group's proposals and also addresses some of the points raised in a subsequent VoxEU.org debate on the topic.

By: Jean Pisani-Ferry Topic: European Macroeconomics & Governance Date: November 5, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Plädoyer gegen eine Politik der Scheinlösungen

Der Daueraufschwung verdeckt, dass Deutschland für die nächste Krise schlecht gerüstet ist. Und das Zeitfenster für Reformen schließt sich.

By: Jochen Andritzky Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 31, 2018
Read article More on this topic More by this author

Podcast

Podcast

Deep Focus: How to improve anti-money laundering efforts in Europe

In this episode, Bruegel senior fellow Nicolas Véron joins Sean Gibson to discuss the recent Policy Contribution on how to better the European Union anti-money laundering (AML) regime, a paper he has co-written with Joshua Kirschenbaum.

By: The Sound of Economics Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 30, 2018
Read article Download PDF More on this topic

Policy Contribution

A better European Union architecture to fight money laundering

A series of banking scandals in multiple EU countries has underlined the shortcomings of Europe's anti-money laundering regime. The impact of these shortcomings has been further underlined by changing geopolitics and by the new reality of European banking union. The imperative of establishing sound supervisory incentives to fight illicit finance effectively demands a stronger EU-level role in anti-money laundering supervision. The authors here detail their plan for a new European unitary architecture, centred on a new European anti-money laundering authority that would work on the basis of deep relationships with national authorities.

By: Joshua Kirschenbaum and Nicolas Véron Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 25, 2018
Read article Download PDF More on this topic

Policy Contribution

European fiscal rules require a major overhaul

In this Policy Contribution prepared for the French Conseil d’Analyse Économique, the authors assess current European fiscal rules and propose a major simplification. They recommend substituting the numerous rules with a new simple one, which would help reconcile fiscal prudence and macroeconomic stabilisation of the economy.

By: Zsolt Darvas, Philippe Martin and Xavier Ragot Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 24, 2018
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

Europe: Back to the future of a political project

This event will feature a discussion on different ideas for reforming European Governance.

Speakers: Ulrike Guerot, Adriaan Schout and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: October 23, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Can Eurozone Reform Help Contain Trump?

The Trump administration knows that a key source of US economic leverage is the dollar’s role as the world’s dominant reserve currency. Countering America’s disproportionate power to destabilize the global economy thus requires reducing the share of international trade conducted in dollars.

By: Jochen Andritzky Topic: Global Economics & Governance Date: October 17, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

The international use of the euro: What can we learn from past examples of currency internationalisation?

The recent State of the Union speech by Jean-Claude Juncker sparked a discussion about the potential wider use of the euro on the international stage. Historically, it is not the first debate of this kind. Emmanuel Mourlon-Druol analyses four previous cases of debates on international currencies to reveal the different scenarios associated with their greater use, as well as the need to have a clear objective for a currency’s internationalisation.

By: Emmanuel Mourlon-Druol Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 15, 2018
Load more posts