Opinion

Griechenland braucht einen Neuanfang

This was first published by Die Zeit. Acht Jahre nach Beginn des ersten Hilfsprogramms für Griechenland ist es soweit – Griechenland soll wieder auf eigenen Füßen stehen. Die Eurogruppe soll heute das Ende des dritten Hilfsprogramms beschließen und die Modalitäten für die Zeit danach definieren. Ziel sollte es jetzt sein, einen tragfähigen Ausstieg aus dieser für alle Seiten […]

By: Date: July 3, 2018 Topic: European Macroeconomics & Governance

This was first published by Die Zeit.

Acht Jahre nach Beginn des ersten Hilfsprogramms für Griechenland ist es soweit – Griechenland soll wieder auf eigenen Füßen stehen. Die Eurogruppe soll heute das Ende des dritten Hilfsprogramms beschließen und die Modalitäten für die Zeit danach definieren. Ziel sollte es jetzt sein, einen tragfähigen Ausstieg aus dieser für alle Seiten sehr schmerzlichen Zeit zu beschließen – und zwar so, dass zukünftige Generationen sich nicht mehr fortlaufend mit dem Thema beschäftigen müssen.

Das erste Hilfsprogramm im Jahr 2010 startete in einer beispiellosen Situation. Das Haushaltsdefizit überstieg 15 Prozent des Bruttoinlandsproduktes 2009 und finanzierte einen unproduktiven Staatssektor, in dem etwa die Gehälter der Beamten unverhältnismäßig hoch waren.

Die Konsequenz war ein unvermeidbares und hartes Sparprogramm. Ausgaben mussten gekürzt werden und Einnahmen erhöht werden. Auch grundsätzliche, strukturelle Schwächen in der Wirtschaft mussten angegangen werden. Doch die damalige Regierung unter dem sozialistischen Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou packte viele Reformen nur halbherzig an. Der vorgeschriebene Sparkurs hingegen wurde eingehalten.

Genau gegen diesen Sparkurs wandte sich 2015 aber die Syriza-Regierung unter Premierminister Alexis Tsipras und Finanzminister Yanis Varoufakis 2015. Der Konflikt zwischen der griechischen Regierung und der Eurogruppe eskalierte. Griechenlands Ausstieg aus dem Programm wurde erneut verzögert. Insbesondere der Vertrauensverlust in dieser Episode führten zu weniger Investitionen und Wachstum in Griechenland.

Doch die Fehler der vergangenen acht Jahre sollte man nicht nur in Griechenland suchen. Von Anfang an hat der Internationale Währungsfonds die Schuldenquote als nicht tragfähig eingestuft. Trotzdem kam es zu Beginn des ersten Programms nicht zu einem Schuldenschnitt – dem Land wurde stattdessen ein unmögliches Sparprogramm auferlegt. Das Ergebnis war ein noch stärkerer Einbruch des Bruttoinlandsproduktes, der nicht notwendig gewesen wäre.

Der Schuldenschnitt kam viel zu spät

Der Schuldenschnitt kam dann doch, allerdings erst im Jahr 2012. Die Banken verzichteten damals auf die Hälfte ihrer Forderungen gegenüber dem griechischen Staat. Private Gläubiger, gerade auch in Zentraleuropa, wurden aber durch den späten Schuldenschnitt nur begrenzt an den Anpassungskosten beteiligt. Klar ist, dass ein früherer Schuldenschnitt Griechenlands Schuldenlast hätte verbessern können.

Ein weiteres Problem ist, dass sich die Eurogruppe bis jetzt immer noch nicht auf eine langfristig glaubwürdige Perspektive für Griechenland geeinigt hat. Damit Griechenland langfristig stabil wachsen kann, müssen die Menschen, Unternehmen und Investoren Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit des Landes fassen. Wichtig ist hierfür nicht nur, dass die Regierung stabil ist und kompetente Politik macht. Genauso zentral ist, dass die Schulden des Landes tragfähig sind.

 Doch gerade das ist bislang nicht der Fall. Nach Analysen des IWF und Berechnungen unseres Instituts hängt die Tragfähigkeit der Schulden entscheidend vom zukünftigen Wachstum ab. Aber ohne Sicherheit über die langfristige Tragfähigkeit werden Investitionen in das Land zu einer Risikowette. Dann wird das Wachstum eher schwach bleiben – ein Teufelskreis. Dementsprechend bleiben Finanzmärkte eher skeptisch und verlangen weiterhin einen erheblichen Risikoaufschlag auf zehnjährige Staatsanleihen von etwa vier Prozent. Beim Ausstieg aus dem Programm gilt es deshalb, diesen Teufelskreis zu durchbrechen.

Ein Lösungsansatz ist, die Zinszahlungen an die europäischen Partner vom griechischen Wirtschaftswachstum abhängig zu machen. Sollte Griechenland von einer tiefen Rezession heimgesucht werden, könnte der Zinsdienst ausgesetzt werden. Umgekehrt sollte die Regierung schneller die Schulden zurückzahlen, wenn die Wirtschaft besser als erwartet wächst. Schon 2015 habe ich mit dem Juristen Armin von Bogdandy und dem Ökonomen Marcel Fratzschereinen solchen Ansatz vorgeschlagen. Die Idee ist sowohl mit Europarecht wie auch deutschem Verfassungsrecht kompatibel. Der ehemalige deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnte diese Möglichkeit aber ab. Zwar hat der europäische Rettungsfonds ESM durch ein Absenken der Zinslast mehrmals die Schuldenlast verringert. Das fundamentale Problem bleibt aber bestehen.

Die Eurogruppe hat heute nun die Gelegenheit, Griechenlands Zukunft tragfähig zu machen. Der neue Automatismus verbessert die Chancen, dass wieder mehr in Griechenland investiert wird. Das stärkt das Wachstum und reduziert das Risiko eines Schuldenausfalls. Der Mechanismus müsste ergänzt werden durch eine Art “Notbremse”, da die Gläubiger natürlich die Möglichkeit haben müssen, auf neue politische Konstellationen in Griechenland reagieren zu können. Wichtig bleibt auch, dass der IWF und die Europäische Kommission Griechenland weiterhin überwachen und Fortschritte bei den Reformen überprüfen.

Der vorgeschlagene Automatismus wäre auch im eigenen Interesse: Die Eurogruppe könnte damit vermeiden, jedes Jahr ums Neue entscheiden zu müssen, ob es eine Anpassung des Schuldendienstes geben muss. Da Griechenlands Schulden an die europäischen Partner eine sehr lange Laufzeit von durchschnittlich 32 Jahren haben, würde der neue Mechanismus zukünftigen Politikern ihren Job leichter machen.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to communication@bruegel.org.

View comments
Read article

Parliamentary Testimony

European Parliament

The role of independent expertise in legislative process

Testimony before the European Parliament Committee on the Internal Market and Consumer Protection (IMCO).

By: Zsolt Darvas and J. Scott Marcus Topic: European Macroeconomics & Governance, European Parliament, Testimonies Date: July 18, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Ubu ou Machiavel?

L'administration Trump veut imposer une approche transactionnelle des relations économiques gouvernée par le rapport de force bilatéral en lieu et place du contrat multilatéral. Un défi d'une ampleur inédite pour l'Europe.

By: Jean Pisani-Ferry Topic: Global Economics & Governance Date: July 6, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

EU income inequality decline: Views from an income shares perspective

Over the past decade, the income share of low earners has increased in the EU while that of top earners has slightly declined. Although the upward convergence of the impoverished central European population is impressive, the southern European poor have faced a major setback while the southern European rich have hardly suffered.

By: Zsolt Darvas Topic: European Macroeconomics & Governance Date: July 5, 2018
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

Euro tragedy: a drama in nine acts

This event will feature a presentation by Ashoka Mody of his new book, which argues that the Euro is at the root of the problems the European Union faces today.

Speakers: Maria Demertzis, Ashoka Mody and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: June 27, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

The European Union must defend Andreas Georgiou

Andreas Georgiou’s case raises disturbing questions about the integrity of European statistical processes. Forceful action by EU authorities on Mr Georgiou’s case is long overdue. The European Union also needs to consider reforming its statistical framework to ensure a similar scandal cannot recur.

By: Nicolas Véron Topic: European Macroeconomics & Governance Date: June 26, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

The Meseberg declaration and euro-zone reform

The recent Franco-German Meseberg declaration will set the scene for next week’s summit. We review opinions on this important agreement.

By: Silvia Merler Topic: European Macroeconomics & Governance Date: June 25, 2018
Read article Download PDF More on this topic More by this author

Working Paper

EU financial services policy since 2007: crisis, responses and prospects

This paper presents a holistic overview and assessment of the European Union (EU)’s financial services policy since the start of its financial crisis in mid-2007. Its emphasis is on public policy initiatives and developments at the European level, including those specific to the euro area.

By: Nicolas Véron Topic: Finance & Financial Regulation Date: June 21, 2018
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

For a stronger and more integrated Europe

This event will feature the presentation of the Economic Survey of the European Union 2018 and Economic Survey of the Euro Area 2018.

Speakers: Angel Gurría, Zsolt Darvas, Pierre Beynet and Aida Caldera-Sanchez Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: June 19, 2018
Read article Download PDF More on this topic

Policy Contribution

Is the European Semester effective and useful?

The authors study whether and to what extent EU countries implement recommendations on macroeconomic imbalances given by the EU in the so-called European Semester. Overall implementation of recommendations by EU countries has worsened in the last few years, in particular when it comes to recommendations addressed to countries with excessive macroeconomic imbalances.

By: Konstantinos Efstathiou and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Date: June 13, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

« Mieux vaudrait laisser les gouvernements libres de tenter les politiques de leur choix »

Les peuples ont le droit de faire des erreurs: Selon l’économiste Jean Pisani-Ferry, l’Union européenne doit accepter les aspirations légitimes à des politiques disparates, tout se prémunissant contre la contagion de leur corollaire : la possibilité d’une faillite souveraine.

By: Jean Pisani-Ferry Topic: European Macroeconomics & Governance Date: June 12, 2018
Read article More on this topic

Blog Post

Is the ECB collateral framework compromising the safe-asset status of euro-area sovereign bonds?

Central banks’ collateral frameworks play an important role in defining what is considered as a safe asset. However, the ECB’s framework is unsatisfactory because it is overly reliant on pro-cyclical ratings from credit rating agencies, and because the differences in haircuts between the different ECB credit quality steps are not sufficiently gradual. In this note, the authors propose how the ECB could solve these problems and improve its collateral framework to protect its balance sheet without putting at risk the safe status of sovereign bonds of the euro area.

By: Grégory Claeys and Inês Goncalves Raposo Topic: European Macroeconomics & Governance Date: June 8, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Trägt Deutschland eine Mitschuld an Italiens Krise?

Italiens Regierung will riesige neue Schulden machen – die nächste Bewährungsprobe für die Eurozone. Deutschland muss sich aktiv an der Lösung beteiligen.

By: Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Date: June 6, 2018
Load more posts