Opinion

Griechenland braucht einen Neuanfang

This was first published by Die Zeit. Acht Jahre nach Beginn des ersten Hilfsprogramms für Griechenland ist es soweit – Griechenland soll wieder auf eigenen Füßen stehen. Die Eurogruppe soll heute das Ende des dritten Hilfsprogramms beschließen und die Modalitäten für die Zeit danach definieren. Ziel sollte es jetzt sein, einen tragfähigen Ausstieg aus dieser für alle Seiten […]

By: Date: July 3, 2018 Topic: European Macroeconomics & Governance

This was first published by Die Zeit.

Acht Jahre nach Beginn des ersten Hilfsprogramms für Griechenland ist es soweit – Griechenland soll wieder auf eigenen Füßen stehen. Die Eurogruppe soll heute das Ende des dritten Hilfsprogramms beschließen und die Modalitäten für die Zeit danach definieren. Ziel sollte es jetzt sein, einen tragfähigen Ausstieg aus dieser für alle Seiten sehr schmerzlichen Zeit zu beschließen – und zwar so, dass zukünftige Generationen sich nicht mehr fortlaufend mit dem Thema beschäftigen müssen.

Das erste Hilfsprogramm im Jahr 2010 startete in einer beispiellosen Situation. Das Haushaltsdefizit überstieg 15 Prozent des Bruttoinlandsproduktes 2009 und finanzierte einen unproduktiven Staatssektor, in dem etwa die Gehälter der Beamten unverhältnismäßig hoch waren.

Die Konsequenz war ein unvermeidbares und hartes Sparprogramm. Ausgaben mussten gekürzt werden und Einnahmen erhöht werden. Auch grundsätzliche, strukturelle Schwächen in der Wirtschaft mussten angegangen werden. Doch die damalige Regierung unter dem sozialistischen Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou packte viele Reformen nur halbherzig an. Der vorgeschriebene Sparkurs hingegen wurde eingehalten.

Genau gegen diesen Sparkurs wandte sich 2015 aber die Syriza-Regierung unter Premierminister Alexis Tsipras und Finanzminister Yanis Varoufakis 2015. Der Konflikt zwischen der griechischen Regierung und der Eurogruppe eskalierte. Griechenlands Ausstieg aus dem Programm wurde erneut verzögert. Insbesondere der Vertrauensverlust in dieser Episode führten zu weniger Investitionen und Wachstum in Griechenland.

Doch die Fehler der vergangenen acht Jahre sollte man nicht nur in Griechenland suchen. Von Anfang an hat der Internationale Währungsfonds die Schuldenquote als nicht tragfähig eingestuft. Trotzdem kam es zu Beginn des ersten Programms nicht zu einem Schuldenschnitt – dem Land wurde stattdessen ein unmögliches Sparprogramm auferlegt. Das Ergebnis war ein noch stärkerer Einbruch des Bruttoinlandsproduktes, der nicht notwendig gewesen wäre.

Der Schuldenschnitt kam viel zu spät

Der Schuldenschnitt kam dann doch, allerdings erst im Jahr 2012. Die Banken verzichteten damals auf die Hälfte ihrer Forderungen gegenüber dem griechischen Staat. Private Gläubiger, gerade auch in Zentraleuropa, wurden aber durch den späten Schuldenschnitt nur begrenzt an den Anpassungskosten beteiligt. Klar ist, dass ein früherer Schuldenschnitt Griechenlands Schuldenlast hätte verbessern können.

Ein weiteres Problem ist, dass sich die Eurogruppe bis jetzt immer noch nicht auf eine langfristig glaubwürdige Perspektive für Griechenland geeinigt hat. Damit Griechenland langfristig stabil wachsen kann, müssen die Menschen, Unternehmen und Investoren Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit des Landes fassen. Wichtig ist hierfür nicht nur, dass die Regierung stabil ist und kompetente Politik macht. Genauso zentral ist, dass die Schulden des Landes tragfähig sind.

 Doch gerade das ist bislang nicht der Fall. Nach Analysen des IWF und Berechnungen unseres Instituts hängt die Tragfähigkeit der Schulden entscheidend vom zukünftigen Wachstum ab. Aber ohne Sicherheit über die langfristige Tragfähigkeit werden Investitionen in das Land zu einer Risikowette. Dann wird das Wachstum eher schwach bleiben – ein Teufelskreis. Dementsprechend bleiben Finanzmärkte eher skeptisch und verlangen weiterhin einen erheblichen Risikoaufschlag auf zehnjährige Staatsanleihen von etwa vier Prozent. Beim Ausstieg aus dem Programm gilt es deshalb, diesen Teufelskreis zu durchbrechen.

Ein Lösungsansatz ist, die Zinszahlungen an die europäischen Partner vom griechischen Wirtschaftswachstum abhängig zu machen. Sollte Griechenland von einer tiefen Rezession heimgesucht werden, könnte der Zinsdienst ausgesetzt werden. Umgekehrt sollte die Regierung schneller die Schulden zurückzahlen, wenn die Wirtschaft besser als erwartet wächst. Schon 2015 habe ich mit dem Juristen Armin von Bogdandy und dem Ökonomen Marcel Fratzschereinen solchen Ansatz vorgeschlagen. Die Idee ist sowohl mit Europarecht wie auch deutschem Verfassungsrecht kompatibel. Der ehemalige deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnte diese Möglichkeit aber ab. Zwar hat der europäische Rettungsfonds ESM durch ein Absenken der Zinslast mehrmals die Schuldenlast verringert. Das fundamentale Problem bleibt aber bestehen.

Die Eurogruppe hat heute nun die Gelegenheit, Griechenlands Zukunft tragfähig zu machen. Der neue Automatismus verbessert die Chancen, dass wieder mehr in Griechenland investiert wird. Das stärkt das Wachstum und reduziert das Risiko eines Schuldenausfalls. Der Mechanismus müsste ergänzt werden durch eine Art “Notbremse”, da die Gläubiger natürlich die Möglichkeit haben müssen, auf neue politische Konstellationen in Griechenland reagieren zu können. Wichtig bleibt auch, dass der IWF und die Europäische Kommission Griechenland weiterhin überwachen und Fortschritte bei den Reformen überprüfen.

Der vorgeschlagene Automatismus wäre auch im eigenen Interesse: Die Eurogruppe könnte damit vermeiden, jedes Jahr ums Neue entscheiden zu müssen, ob es eine Anpassung des Schuldendienstes geben muss. Da Griechenlands Schulden an die europäischen Partner eine sehr lange Laufzeit von durchschnittlich 32 Jahren haben, würde der neue Mechanismus zukünftigen Politikern ihren Job leichter machen.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to communication@bruegel.org.

View comments
Read article More on this topic

Blog Post

Euro-area sovereign bond holdings: An update on the impact of quantitative easing

Since the European Central Bank’s announcement of its quantitative easing (QE) programme in January 2015, national central banks have been buying government and national agency bonds. In this post the authors look at the effect of QE on sectoral holdings of government bonds, updating the calculations published initially in May 2016.

By: Michael Baltensperger and Bowen Call Topic: European Macroeconomics & Governance Date: November 20, 2018
Read article Download PDF More on this topic More by this author

External Publication

Euro area reform: An anatomy of the debate

A year ago, a group of 14 French and German economists joined forces with the aim of forging common proposals for euro area reforms. Their report gave rise to a lively discussion among officials and academics. This Policy Insight summarises the group's proposals and also addresses some of the points raised in a subsequent VoxEU.org debate on the topic.

By: Jean Pisani-Ferry Topic: European Macroeconomics & Governance Date: November 5, 2018
Read article More on this topic More by this author

Podcast

Podcast

Deep Focus: How to improve anti-money laundering efforts in Europe

In this episode, Bruegel senior fellow Nicolas Véron joins Sean Gibson to discuss the recent Policy Contribution on how to better the European Union anti-money laundering (AML) regime, a paper he has co-written with Joshua Kirschenbaum.

By: The Sound of Economics Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 30, 2018
Read article Download PDF More on this topic

Policy Contribution

A better European Union architecture to fight money laundering

A series of banking scandals in multiple EU countries has underlined the shortcomings of Europe's anti-money laundering regime. The impact of these shortcomings has been further underlined by changing geopolitics and by the new reality of European banking union. The imperative of establishing sound supervisory incentives to fight illicit finance effectively demands a stronger EU-level role in anti-money laundering supervision. The authors here detail their plan for a new European unitary architecture, centred on a new European anti-money laundering authority that would work on the basis of deep relationships with national authorities.

By: Joshua Kirschenbaum and Nicolas Véron Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 25, 2018
Read article Download PDF More on this topic

Policy Contribution

European fiscal rules require a major overhaul

In this Policy Contribution prepared for the French Conseil d’Analyse Économique, the authors assess current European fiscal rules and propose a major simplification. They recommend substituting the numerous rules with a new simple one, which would help reconcile fiscal prudence and macroeconomic stabilisation of the economy.

By: Zsolt Darvas, Philippe Martin and Xavier Ragot Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 24, 2018
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

Europe: Back to the future of a political project

This event will feature a discussion on different ideas for reforming European Governance.

Speakers: Ulrike Guerot, Adriaan Schout and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: October 23, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Can Eurozone Reform Help Contain Trump?

The Trump administration knows that a key source of US economic leverage is the dollar’s role as the world’s dominant reserve currency. Countering America’s disproportionate power to destabilize the global economy thus requires reducing the share of international trade conducted in dollars.

By: Jochen Andritzky Topic: Global Economics & Governance Date: October 17, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

The international use of the euro: What can we learn from past examples of currency internationalisation?

The recent State of the Union speech by Jean-Claude Juncker sparked a discussion about the potential wider use of the euro on the international stage. Historically, it is not the first debate of this kind. Emmanuel Mourlon-Druol analyses four previous cases of debates on international currencies to reveal the different scenarios associated with their greater use, as well as the need to have a clear objective for a currency’s internationalisation.

By: Emmanuel Mourlon-Druol Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 15, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Greece: What to expect after the bail-out

After being under the close scrutiny of three financial assistance programmes since May 2010, Greece has finally left the bail-out in August 2018. How different is the post-bail-out era from the preceding eight years? Will Greece be able to stand on its own? And how might the country improve its economic outlook? In this post, which summarises a presentation recently given at an Athens conference, the author answers these three questions.

By: Zsolt Darvas Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 9, 2018
Read article More on this topic

Blog Post

Improving the efficiency and legitimacy of the EU: A bottom-up approach

The 2019 European elections promise to be a watershed moment for the EU. A recent Bruegel paper made the case for restructuring the Union’s model of governance and integration. The authors of this post critically assess this proposed institutional engineering, and argue for the principle of “an ever closer union” to be safeguarded by a bottom-up approach to respond to the common needs of the citizens.

By: Silvia Merler, Simone Tagliapietra and Alessio Terzi Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 9, 2018
Read article More on this topic

Blog Post

Italy’s new fiscal plans: the options of the European Commission

The Italian government has announced an increase of its deficit for 2019, breaking the commitment from the previous government to decrease it to 0.8% next year. This blog post explores the options for the European Commission and the procedures prescribed by the European fiscal framework in this case.

By: Grégory Claeys and Antoine Mathieu Collin Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 8, 2018
Read article More on this topic More by this author

Podcast

Podcast

Director’s Cut: The Italian government budget proposal for 2019

Guntram Wolff welcomes Bruegel affiliate fellow Silvia Merler to evaluate the Italian government’s planned budget for 2019, in this Director’s Cut of ‘The Sound of Economics’

By: The Sound of Economics Topic: European Macroeconomics & Governance Date: September 28, 2018
Load more posts