Opinion

Griechenlands Schuldenlast kann und muss im Euroraum erleichtert werden

Die Verknüpfung von Schuldendienst mit der Mitgliedschaft in der Währungsunion führt zu einem Teufelskreis, der das Wachstum schwächt und damit eine Rückzahlung der Schulden unwahrscheinlicher macht. Wir schlagen vor, den Teufelskreis durch eine Bindung der Kreditzinsen an das Wachstum der griechischen Wirtschaft zu durchbrechen. Ein Griechenland ohne Wachstum soll keine Zinsen und keine Tilgung zahlen. Je stärker das Wachstum, desto höher die Zinsen und Rückzahlungen an die europäischen Gläubiger. 

By: , and Date: July 22, 2015 Topic: European Macroeconomics & Governance

2000px-Frankfurter_Allgemeine_logo.svgThis article was originally published by FAZ.

Please do not republish this piece without permission.

Requests should be sent to communications@bruegel.org.

Der wohl größte Schaden der Konfrontation mit Griechenland ist ein allgemeiner Vertrauensverlust. Damit Griechenland wieder wachsen kann, müssen die Menschen, Unternehmen und Investoren wieder Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit des Landes fassen. Hierzu bedarf es natürlich einerseits einer legitimen und kompetenten Regierung sowie einer effizienten Verwaltung und Gerichtsbarkeit. Aber auch die Frage der Schulden ist zentral, selbst wenn kurzfristig der Schuldendienst derzeit vernachlässigbar ist. Niemand bezweifelt die Analyse des IWF, dass die Nachhaltigkeit der griechischen Staatsschulden eine Schlüsselvoraussetzung für eine Gesundung bildet.

Das dritte Programm, das nun verhandelt wird, hat soll zunächst Griechenland dahin zurückzubringen, wo es am Ende des vergangenen Jahres stand, als es eine Wachstumserwartung von fast 3 % gab. Das dritte Hilfsprogramm ist daher genau das Gegenteil von einem Transferprogramm: es soll die griechische Wirtschaft stärken und die Kredite und Garantien der Gläubiger schützen. Ein Großteil der Zahlungen wird in die Umschuldung gehen. Doch dies reicht nicht aus: Die derzeitige Verknüpfung von Schuldendienst mit der Mitgliedschaft in der Währungsunion führt zu einem Teufelskreis, der die Unsicherheit erhöht, das Wachstum schwächt und damit eine Rückzahlung der Schulden unwahrscheinlicher macht. Es wird kein Vertrauen und kein Wachstum in Griechenland ohne eine Lösung des Schuldenproblems geben.

Wir schlagen vor, diesen Teufelskreis durch eine Bindung der Kreditzinsen an das Wachstum der griechischen Wirtschaft mit einem zusätzlichen konditionellen Schuldenmoratorium zu durchbrechen. Ein Griechenland ohne Wachstum soll keine Zinsen und keine Tilgung zahlen. Je stärker das Wachstum, desto höher die Zinsen und Rückzahlungen an die europäischen Gläubiger. Das Schuldenmoratorium bedeutet, dass Griechenland im Jahre 2022, wenn es nach der derzeitigen Regel den Schuldendienst an seine europäischen Gläubiger aufnehmen muss, die Rückzahlung verschieben und die Zinslast senken kann, wenn es nicht ein bestimmtes Niveau des Bruttoinlandsproduktes erreicht haben sollte.

Eine solche Lösung würde die Unsicherheit beenden und griechisches Wachstum als europäisches Anliegen sowie Voraussetzung für seinen Schuldendienst anerkennen. Stabilität und Planungssicherheit kehrten zurück. Der derzeitigen politischen Konfrontation würde der Nährboden entzogen. Ein solcher Ansatz nimmt keineswegs alle Anreize für Reformen. Eine Regierung wird stets ein großes Interesse an wachstumsfördernden Reformen haben, um etwa Arbeitslosigkeit abzubauen. Natürlich wird viel Sorgfalt erforderlich sein, das Programm so zu formulieren, dass es kontraproduktive Anreize vermeidet. Dies ist möglich und die Bedingungen hierfür sind günstig. Eine solche Lösung wäre auch für die Gläubiger von Vorteil, da bei geringem Wachstum ein Schuldenschnitt unausweichlich ist, bei starkem Wachstum, wie z.B. in Irland, man aber einen Schuldenschnitt nicht rechtfertigen kann. Eine solche Lösung würde die Haushalte der Gläubiger nur geringfügig belasten und hätte somit keine nennenswerten Konsequenzen für die deutsche Schuldenbremse.

Ein solches Zahlungsmoratorium, ökonomisch eine Art Restrukturierung der griechischen Schulden gegenüber den öffentlichen Gläubigern, also den anderen Mitgliedstaaten der Eurozone, EFSF und ESM, ist in der Eurozone rechtlich zulässig. Die Ansicht des Bundesfinanzministeriums, die dafür einen temporären Grexit verlangt, überzeugt nicht. Denn in der Rechtssache Pringle entschied der Europäische Gerichtshof zu Art. 125 AEUV, dass Mitgliedstaaten einem Mitglied der Eurozone eine „Finanzhilfe gewähren (dürfen), vorausgesetzt, die daran geknüpften Auflagen sind geeignet, ihm einen Anreiz für eine solide Haushaltspolitik zu bieten.“ Gewiss, dieses Urteil hatte keinen Schuldenschnitt, sondern nur Hilfen zum Gegenstand. Dann entschied der EuGH  zur OMT-Politik der EZB aber, dass sogar die EZB ein „erhebliches Verlustrisiko“ eingehen darf, soweit sie im Rahmen ihres Mandats handelt.  Zwar hat der EuGH auch dort nicht explizit entschieden, dass die EZB an einer Restrukturierung teilnehmen dürfe. Nach der Begründungslogik liegt es aber nahe zu folgern, dass sie einen Schuldenschnitt letztlich hinnehmen kann, sofern dies für die einheitliche Geldpolitik notwendig ist. Wenn dies für die EZB gilt, deren Rechtsrahmen wegen des Verbots der monetären Staatsfinanzierung besonders streng ist, dann kann eine auf Wiedererlangung der Haushaltsstabilität angelegte Restrukturierung der von anderen Mitgliedstaaten, EFSF und ESM gehaltenen griechischen Staatsschulden nicht gegen Art. 125 AEUV verstoßen. Bei einer ergebnisorientierten Betrachtungsweise umfasst dies das hier vorgeschlagene konditionelle Schuldenmoratorium.

Ebenso wenig verbietet das Grundgesetz prinzipiell eine Restrukturierung. Den Ausführungen des Bundesverfassungsgerichts zur Einrichtung des ESM lässt sich entnehmen, dass das finanzielle Risiko der Hilfsprogramme für die Bundesrepublik beherrschbar und die Haushaltsautonomie des Bundestags gewahrt bleiben müssen. Dies ist bei dem ESM der Fall, weil der ESM-Vertrag den finanziellen Risiken für die Bundesrepublik eine Obergrenze setzt. Die Möglichkeit eines Schuldenschnitts wurde dabei durchaus gesehen, wenngleich seine verfassungsrechtliche Zulässigkeit nicht explizit erwähnt wird. Gewiss sind viele verfassungsrechtliche Fragen noch nicht letztlich geklärt, aber unser Vorschlag bewegt sich im Rahmen und dem Pfad der bisherigen Entscheidungen.

Die Zulässigkeit eines solchen Schuldenmoratoriums hat zwei Bedingungen. Eine Restrukturierung muss erstens zum Erhalt der Eurozone dringend erforderlich sein, was der IWF bei den griechischen Staatsschulden bescheinigt. Und zweitens muss die Restrukturierung von einem auf Haushaltsdisziplin und nachhaltige Veränderungen gerichteten Strukturreformprogramm begleitet sein. Das wird jetzt im dritten Programm hoffentlich vereinbart. Die Voraussetzungen einer grundlegenden Modernisierung des griechischen Staates erscheinen dabei so günstig wie nie: Sie würden von einer neuen Regierung angeordnet, das Land hat sich zu massiver Kontrolle bereit erklärt und die griechische Bevölkerung hat eine „near death experience“ durchlebt.

Rechtliche Gründe widersprechen also nicht einer Bindung der Schuldenlast an das griechische Wachstum oder einem konditionellen Schuldenmoratorium. Aus ökonomischer Sicht wird eine solche Lösung nicht nur die Rückzahlungswahrscheinlichkeit erhöhen. Sie wird insbesondere auch zeigen, dass Deutschland und die anderen Gläubiger ein Interesse daran haben, Griechenland zu helfen und die Stabilität der Eurozone zu garantieren.

 


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to communication@bruegel.org.

View comments
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

GNI-per-head rankings: The sad stories of Greece and Italy

No other country lost as many positions as Greece and Italy in the rankings of European countries by Gross National Income per head, between 1990 and 2017. The tentative conclusion here is that more complex, country-specific stories – beyond the euro, or the specific euro-area fiscal rules – are needed to explain these individual performances.

By: Francesco Papadia Topic: European Macroeconomics & Governance Date: June 18, 2019
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

The inverted yield curve

Longer-term yields falling below shorter-term yields have historically preceded recessions. Last week, the US 10-year yield was 21 basis points below the 3-month yield, a feat last seen during the summer of 2007. Is the current yield curve a trustworthy barometer for future growth?

By: Inês Goncalves Raposo Topic: Global Economics & Governance Date: June 11, 2019
Read article More on this topic More by this author

Opinion

L’euro sans l’Europe : un projet incohérent

Jean Pisani-Ferry constate que tous les grands partis ne remettent plus en cause l’euro. Il souligne néanmoins que trois vulnérabilités – économique, politique et internationale – menacent la monnaie unique.

By: Jean Pisani-Ferry Topic: European Macroeconomics & Governance Date: May 28, 2019
Read article More on this topic More by this author

Opinion

ΕΥΡΩΕΚΛΟΓΕΣ ΚΑΙ ΤΟ ΜΕΛΛΟΝ ΤΗΣ ΕΥΡΩΠΗΣ

Είναι γεγονός ότι οι τωρινές εκλογές λόγω της ανάπτυξης των κομμάτων του λαϊκισμού είναι κάπως διαφορετικές από τις προηγούμενες. Αλλά πιστεύω ότι όλες οι εκλογικές διαδικασίες, εθνικές και ευρωπαϊκές, έχουν πάντα πολύ μεγάλη σημασία γιατί θέτουν μια ατζέντα για τα επόμενα πέντε χρόνια και εμείς ως πολίτες καλούμαστε να επιλέξουμε τις σωστές προτεραιότητες και να δώσουμε την εμπιστοσύνη μας στους κατάλληλους ανθρώπους.

By: Maria Demertzis Topic: European Macroeconomics & Governance Date: May 28, 2019
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

Can the euro area weather the next crisis?

Is the euro area strong enough to make it through another crisis? What reforms are still needed. Klaus Regling will join us for this roundtable event in Washington DC to discuss these questions.

Speakers: Masood Ahmed, Klaus Regling, Maria Demertzis and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Location: 2055 L Street NW, Washington DC 20036 Date: April 11, 2019
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

Diverging narratives: European policies and national perceptions

Who tends to get the blame for the Euro crisis in national media? What do national politicians think about the EU and EMU?

Speakers: Pierre Boyer, Juha Pekka Nurvala, Giuseppe Porcaro and Laura Shields Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: February 27, 2019
Read article More on this topic

Blog Post

Whose (fiscal) debt is it anyway?

The authors map how much fiscal debt is in the hands of domestic and foreign holders in the euro area. While the market for debt was much more international prior to the crisis, this trend has since been reversed. At the same time, central banks have become important holders of fiscal debt.

By: Maria Demertzis and David Pichler Topic: European Macroeconomics & Governance Date: February 6, 2019
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

After the ESM programme: Options for Greek bank restructuring

With the end of the Greece support programme, authorities now have scope to focus on the legacy of NPLs and excess private-sector debt. Two wide-ranging schemes are under discussion. They should be assessed in terms of required state support, likely investor appetite for problematic bank assets, and institutional capacity to manage a complex new organisation tasked with debt restructuring.

By: Alexander Lehmann Topic: European Macroeconomics & Governance Date: January 29, 2019
Read article Download PDF More on this topic More by this author

Essay / Lecture

A new statistical system for the European Union

Quality statistics are essential to economic policy. In this essay, Andreas Georgiou demonstrates the existence of fundamental risks inherent in the European Statistical System. He argues that a paradigm shift is necessary and sets out a model that would deliver the quality statistics the European Union needs.

By: Andreas Georgiou Topic: European Macroeconomics & Governance Date: December 12, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

The great macro divergence

Global growth is expected to continue in 2019 and 2020, albeit at a slower pace. Forecasters are notoriously bad, however, at spotting macroeconomic turning points and the road ahead is hard to read. Potential obstacles abound.

By: Jean Pisani-Ferry Topic: Global Economics & Governance Date: December 5, 2018
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

The consequences of Italy’s increasing dependence on domestic debt-holders

Bruegel’s updated data set of sovereign bond holdings illustrates how a rising share of Italian debt is held by domestic investors – a development with particularly significant implications, in the context of the Italian government’s disagreement with the European Commission over spending plans outlined in its draft budget.

By: Jan Mazza Topic: European Macroeconomics & Governance Date: November 6, 2018
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Greece: What to expect after the bail-out

After being under the close scrutiny of three financial assistance programmes since May 2010, Greece has finally left the bail-out in August 2018. How different is the post-bail-out era from the preceding eight years? Will Greece be able to stand on its own? And how might the country improve its economic outlook? In this post, which summarises a presentation recently given at an Athens conference, the author answers these three questions.

By: Zsolt Darvas Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 9, 2018
Load more posts