Opinion

Europa sinnvoll gestalten

Die Debatte um die Zukunft Europas sollte gerade in Deutschland konstruktiv geführt werden. Es profitiert von einer stabilen EU und trägt entscheidend zur Fortentwicklung Europas bei. Einer zentralen Diskussion wird man sich stellen müssen: Wie kann die Stabilität des Euroraums erhöht werden? Der hier skizzierte Ansatz wäre eine Möglichkeit für einen Kompromiss.

By: Date: May 10, 2017 Topic: European Macroeconomics & Governance

This blog post was originally published in Frankfurter Allgemeine Zeitung.

2000px-Frankfurter_Allgemeine_logo.svg

Weder gute Wachstums- und Beschäftigungszahlen noch das schlechter als erwartete Abschneiden der Populisten in den Niederlanden oder Frankreich können über die Sinnkrise der EU hinwegtäuschen. Die Erklärung von Rom versucht zwar, Einigkeit zu demonstrieren, und das “White Paper” der EU-Kommission skizziert Optionen für die Weiterentwicklung der Union. Doch werden die zentralen wirtschaftspolitischen Fragen nicht angegangen.

Die Debatte um die Zukunft Europas sollte gerade in Deutschland konstruktiv geführt werden. Es profitiert von einer stabilen EU und trägt entscheidend zur Fortentwicklung Europas bei. Oft verliert sich die Diskussion aber in Abwehrreflexen oder theoretischen Abhandlungen. Einer zentralen Diskussion wird man sich stellen müssen: Wie kann die Stabilität des Euroraums erhöht werden? Denn trotz aller Reformen bleibt der Euroraum instabil. Der Euro wird immer anfälliger für politische Risiken sein als eine Währung in einem echten Bundesstaat.

Die Hoffnung in Deutschland, zurück zu den ursprünglichen Maastricht-Regeln zu kommen, ist aber bestenfalls naiv. Weder die No-bail-out-Klausel noch die Haushaltsüberwachung sind derzeit glaubwürdig, sie waren es auch nicht vor der Krise. Die No-bail-out-Klausel wurde ja auch mit Zustimmung Deutschlands außer Kraft gesetzt, weil ihre Anwendung in Griechenland zu einer Finanzkrise geführt hätte. Umgekehrt funktioniert die Haushaltsüberwachung nicht, weil kein Mitgliedsland ernsthaft bereit ist, sich von Brüssel seine Haushaltspolitik vorschreiben zu lassen. Auch Deutschland hat mehrmals gegen die Regeln gestoßen. Genauso naiv wäre es aber, von einer zentralisierten Föderation zu träumen. Die in Brüssel diskutierte Sozialunion verwirrt eher, als dass sie positiv wirkt.

Der erste Schwerpunkt eines sinnvollen Reformansatzes sollte auf der Stabilität des Finanzsystems liegen. Damit kann man eine unerwünschte Vergemeinschaftung der Kosten einer Staatsinsolvenz durch die Beteiligung privater Gläubiger verhindern. Zweitens würde die dadurch gewonnene Glaubwürdigkeit es erlauben, endlich die ineffektiven Rituale des Stabilitätspaktes hinter sich zu lassen. Wer den Regeln nicht folgt, trägt selbst die Verantwortung und muss im Extremfall mit einer Staatsinsolvenz leben. Die Regeln könnten dann also vor allem von nationalen Institutionen überwacht werden.

Grundsätzlich sollte es europäische Hilfsprogramme nur geben, wenn die Schulden tragfähig sind. Aber nach den Erfahrungen mit der griechischen Schuldenkrise sind Zweifel angebracht, ob die Eurozone in ihrer aktuellen Form die Kraft hätte, ein Programm von der Beteiligung privater Gläubiger abhängig zu machen. Diese Frage könnte noch akut werden, wenn die Zinsen steigen, während das Wachstum in einigen Ländern schwach bleibt.

Echte Föderationen wie die Vereinigten Staaten haben die Verantwortung für das Finanzsystem komplett zentralisiert. Dadurch bleibt das Finanzsystem stabil, auch wenn es in einem Bundesland zu Turbulenzen kommt. Finanzstabilität in einer Währungsunion kann letztendlich nur auf Ebene der Union sinnvoll bereitgestellt werden.

Was sind die nächsten Schritte für das Finanzsystem des Euroraums? Ein europäisches Einlagensicherungssystem ist für Stabilität genauso wichtig wie Bilanzobergrenzen für Staatsanleihen in Banken und konkrete Schritte, die Bilanzen zu reinigen. Institutionell wäre es denkbar, den bestehenden Abwicklungsfonds mit einem neu zu schaffenden europäischen Einlagensicherungsystem zu verschmelzen. Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) könnte als Sicherung hinter dieser Behörde stehen. Dies würde die Bankenunion vervollständigen und die notwendige Ergänzung zu der gemeinsamen Bankenaufsicht darstellen. Der ESM würde sich also zu einer Art EU-Währungsfonds entwickeln, der mit Staatspleiten umgeht und gleichzeitig das Finanzsystem stabil hält.

Die Glaubwürdigkeit würde gestärkt, wenn Kapitalmärkte vertieft und europäisiert würden. Dadurch könnten die Abhängigkeit von Banken reduziert und asymmetrische Schocks abgefedert werden. Hierfür müsste die Kapitalmarktunion ernsthaft angegangen werden; man müsste etwa beim Insolvenzrecht zu einer größeren Harmonisierung kommen.

Die Eurozone hat ein Paradox zu lösen: Will sie größere Eigenverantwortung für nationale Haushaltspolitik, dann muss sie größere Zentralisierung bei Banken- und Finanzfragen akzeptieren. Eigenverantwortung für Staaten, und damit eine glaubwürdige No-bail-out-Klausel, kann nur bei einem stabilen Finanzsystem funktionieren.

Eine stärkere Kapazität für Investitionen und öffentliche Güter würde ebenfalls zu Stabilität in der Eurozone beitragen. Die Eurozone leidet darunter, dass sie sich bei niedriger Inflation lediglich auf die EZB verlassen kann, um das Inflationsziel zu erreichen. Die EU hat nicht genug Mittel, die Zentralbank sinnvoll zu unterstützen.

Es ist Zeit, in Deutschland eine ehrliche Debatte über Europa zu führen. Dabei müssen auch die schwierigen Themen angegangen werden. Deutschland muss Verantwortung für eine stabilere Euroraumarchitektur übernehmen, auch wenn das kurzfristig Kosten bedeuten kann, wie den Beitrag zum Einlagensicherungssystem. Es geht Deutschland auch dank des Euros so gut wie lange nicht mehr. Der langfristige Nutzen überwiegt bei weitem die kurzfristigen Kosten. Sei es in Sachen Griechenland oder in Bezug auf die immer noch schwache Nachfrage in Deutschland: Europa schaut auf Deutschland und ist unzufrieden mit dem Status quo. Der hier skizzierte Ansatz wäre eine Möglichkeit für einen Kompromiss.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to communication@bruegel.org.

View comments
Read article More on this topic More by this author

Opinion

The Case for Intelligent Industrial Policy

Although national industrial policies have a bad reputation, there is a strong case for government support to sectors that will increasingly rely on artificial intelligence. In this regard, the German government’s plan to promote production of electric-car batteries may accelerate an industrial renaissance in Europe.

By: Dalia Marin Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 7, 2019
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Germany’s Divided Soul

Eastern Germans vote, think, and feel differently than western Germans do, as the results of the September 1 regional elections make clear. To help tackle the underlying economic causes of this divide, the federal government should introduce incentives to encourage foreign investment in the east of the country.

By: Dalia Marin Topic: European Macroeconomics & Governance Date: September 13, 2019
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Argentina, plus ça change…

Recent primary elections in Argentina saw the defeat by a wide margin of President Macri. This fueled market volatility given expectations of a reversal of reforms after national elections in October; the recent re-introduction of capital controls attests to the extent of the economic fallout. With Macri’s end in sight, this post will review the evolution of the Argentinian economy during his term.

By: Marta Domínguez-Jiménez Topic: Global Economics & Governance Date: September 9, 2019
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Why Europe needs a change of mind-set to fend off the risks of recession

Recession! This is the new worry in Europe and the US. A simple look at google trends shows that in Germany, France and the US, search interest for recession peaked in the last weeks. In Italy, the peak already occurred end of January. Whether a recession is actually occurring is difficult to gauge in real time. But there can be no doubt that significant risks such as the trade war and no-deal Brexit exist.

By: Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Date: September 2, 2019
Read article More on this topic

Blog Post

Talking about Europe: Die Zeit and Der Spiegel 1940s-2010s

An on-going research project is seeking to quantify and analyse printed media discourses about Europe over the decades since the end of the Second World War. A first snapshot screened more than 2.8 million articles in Le Monde between 1944 and 2018. In this second instalment we carry out an analogous exercise on a dataset of more the 500 thousand articles from two German weekly magazines: Die Zeit and Der Spiegel. We also report on the on-going work to refine the quantitative methodology.

By: Enrico Bergamini, Emmanuel Mourlon-Druol, Francesco Papadia and Giuseppe Porcaro Topic: European Macroeconomics & Governance Date: July 18, 2019
Read article More on this topic

Blog Post

‘Lo spread’: The collateral damage of Italy’s confrontation with the EU

The authors assess whether the European Commission's actions towards Italy since September 2018 have had a visible impact on the spread between Italian sovereign-bond yields and those of Germany, and particularly whether the Commission’s warnings have acted as a ‘signalling device’ for bond-market participants that it might be difficult for Italy to obtain the support of the ESM or the ECB’s OMT programme if needed.

By: Grégory Claeys and Jan Mazza Topic: European Macroeconomics & Governance Date: July 8, 2019
Read article More by this author

Blog Post

It’s hard to live in the city: Berlin’s rent freeze and the economics of rent control

A proposal in Berlin to ban increases in rent for the next five years sparked intense debate in Germany. Similar policies to the Mietendeckel are currently being discussed in London and NYC. All three proposals reflect and raise similar concerns – the increase in per-capita incomes is not keeping pace with increases in rents, but will a cap do more harm than good? We review recent views on the matter.

By: Inês Goncalves Raposo Topic: European Macroeconomics & Governance Date: July 8, 2019
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

Eurozone agreement: a mini revolution?

What does the new Eurozone budget do, and what does it not do? What are its strengths and weaknesses?

Speakers: Bruno Le Maire and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: July 8, 2019
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

What reforms for Europe's Monetary Union: a view from Spain

How is a successful European Monetary Union still possible in today's ever-shifting political landscape? What reforms need to occur in order to guarantee success of cohesive policies?

Speakers: Fernando Fernández, José Carlos García de Quevedo, Gabriele Giudice, Inês Goncalves Raposo, Javier Méndez Llera and Isabel Riaño Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: June 19, 2019
Read article More on this topic More by this author

Opinion

L’euro sans l’Europe : un projet incohérent

Jean Pisani-Ferry constate que tous les grands partis ne remettent plus en cause l’euro. Il souligne néanmoins que trois vulnérabilités – économique, politique et internationale – menacent la monnaie unique.

By: Jean Pisani-Ferry Topic: European Macroeconomics & Governance Date: May 28, 2019
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

The latest European growth-rate estimates

The quarterly growth rate of the euro area in Q1 2019 was 0.4% (1.5% annualized), considerably higher than the low growth rates of the previous two quarters. This blog reviews the reaction to the release of these numbers and the discussion they have triggered about the euro area’s economic challenges.

By: Konstantinos Efstathiou Topic: European Macroeconomics & Governance Date: May 20, 2019
Read article More on this topic

Blog Post

Germany’s even larger than expected fiscal surpluses: Is there a link with the constitutional debt brake?

Germany is having a political debate on the adjustment of its budgetary plans due to revised forecasts, and an academic debate on the debt brake. Yet, since 2011, general government revenues and surpluses have been systematically and significantly higher than forecast. The German surplus reached 1.7% of GDP in 2018. This bias did not exist from 1999-2008 before the introduction of the debt brake. While the IMF also got its forecasts of German surpluses wrong, the extent of the bias is larger for the German government’s forecasts. These data suggest that the political debate should focus on the debt brake and its implementation rather than on how to close the budgetary ‘hole’.

By: Catarina Midoes and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Date: May 13, 2019
Load more posts