Opinion

Wir brauchen gezielte Migration für unsere Renten

Deutschland benötigt die geordnete Zuwanderung produktiver Arbeitskräfte aus dem Ausland. Um diesen Prozess besser zu steuern, will die Bundesregierung nun ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz auf den Weg bringen.

By: Date: August 22, 2018 Topic: European Macroeconomics & Governance

This opinion piece was also published in WELT

Deutschland benötigt die geordnete Zuwanderung produktiver Arbeitskräfte aus dem Ausland. Um diesen Prozess besser zu steuern, will die Bundesregierung nun ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz auf den Weg bringen. Es soll im Bereich der Erwerbsmigration die vorhandenen Regelungen bündeln und die Anwerbung von Arbeitskräften aus dem Nicht-EU-Ausland erleichtern. Die Bündelung des unübersichtlichen Regelwerks in ein Gesetzbuch ist zweifelsohne eine sinnvolle Maßnahme und entspricht den Forderungen des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration sowie des Sachverständigenrates Wirtschaft. Doch sie allein reicht nicht aus: Hohe Anforderungen an die Qualifikation der Zuwanderer können die Integrationsprobleme mindern.

Vergleicht man Deutschland mit anderen Ländern, so muss jedem klar sein: Deutschland ist seit langem ein Einwanderungsland. Im Mittel lag der Wanderungssaldo, also die Anzahl der Personen, die ins Land zogen abzüglich der Wegzüge, seit 1965 bei jährlich 2,9 Personen pro 1.000 Einwohner. Dies entspricht ungefähr der Intensität der legalen Nettoeinwanderung in die USA und beträgt rund das Doppelte des pro-Kopf-Wanderungssaldos nach Italien, Frankreich oder Großbritannien.

Gezielte Erwerbsmigration kann einen wichtigen Beitrag zur Stärkung unserer Wirtschaft leisten und angesichts des demografischen Wandels unsere Renten sicherer machen. Modellrechnungen für das IAB zeigen, dass von nun an jährlich 400.000 Personen mehr nach Deutschland ein- als auswandern müssen, um das Erwerbspersonenpotenzial in Deutschland auf seinem heutigen Niveau zu halten.  Im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre lag das jährliche Wanderungssaldo zwar über dieser Marke, nämlich bei 550.000 Personen pro Jahr. Diese hohe Zuwanderung kann jedoch kaum als Erfolg einer gezielten Einwanderungspolitik gewertet werden, sondern als Sonderfall: Sie ergab sich aus ungünstigen Arbeitsmarktbedingungen in anderen Teilen der EU, innerhalb derer die geltende Freizügigkeit Migration zu einem Konjunkturventil macht, sowie aus der Flüchtlingsmigration.

Dies ist bezeichnend. Zuletzt gab es eine Immigrationswelle in den 1990er Jahren mit der Aufnahme von osteuropäischen Aussiedlern sowie jugoslawischen Kriegsflüchtlingen. Schon damals folgte eine intensive politische Debatte über Migration und Integration. Doch selbst bei gesteuerter Zuwanderung ergeben sich mehr oder weniger große Herausforderungen der Integration. Dies zeigt sich beispielsweise in den Erfahrungen mit den in den 1960er-Jahren angeworbenen Gastarbeitern. Eine gelungene Migrationspolitik verliert diese Herausforderung nicht aus dem Blick.

Die Diskussion um eine Neuordnung der Einwanderungsregeln darf somit zwei wesentliche Aspekte nicht außer Acht lassen. Erstens muss es darum gehen, für den langfristigen Bedarf an Fachkräften in Deutschland Zuwanderer mit geeigneten Qualifikationen aus Nicht-EU-Ländern zu gewinnen. Die Binnenmigration aus anderen EU-Ländern wird nicht ausreichen. Die Bedeutung der Nettoimmigration aus der EU wird nicht nur wegen des zyklischen Aufschwungs in anderen EU-Ländern, sondern auch wegen strukturellen Veränderungen ihrer eigenen Demografie tendenziell abnehmen. Daher ist es richtig, über die Neuordnung der Gewinnung von Fachkräften aus dem Nicht-EU-Ausland nachzudenken.

Um strukturelle Lücken bei der Verfügbarkeit von Arbeitskräften zu schließen sind Zuwanderer gefragt, die befähigt und gewillt sind, langfristig in Deutschland zu arbeiten und sich zu integrieren. Dies ist beispielsweise im Bereich der Altenpflege der Fall, für die sich nicht ausreichend Fachkräfte in Deutschland finden lassen. Vor diesem Hintergrund könnte die Politik die Einwanderung nach Deutschland zur Aufnahme einer Ausbildung erleichtern und die Verfahren der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse verbessern. Um die Unsicherheit über die Anerkennung für Berufsanwärter im Ausland zu reduzieren, könnten ausländische Ausbildungsgänge zertifiziert oder die Kooperation mit ausländischen Bildungseinrichtungen verstärkt werden.

Vorsicht ist jedoch bei Vorstellungen geboten, die qualifikatorischen Hürden für die Einwanderung drastisch abzusenken. Es wäre kurzsichtig, den Zuzug in den deutschen Arbeitsmarkt bereits bei Vorlage eines Arbeitsvertrags ohne weitere Anforderungen an ihre Qualifikation zu erlauben. Denn es geht bei der gesteuerten Erwerbsmigration nicht vorwiegend darum, einen konjunkturell bedingten Mangel an Arbeitskräften in Zeiten der Hochkonjunktur auszugleichen. In einem konjunkturellen Abschwung sind es tendenziell eher die niedrig oder kaum qualifizierten Arbeitnehmer, die ihre Beschäftigung verlieren. Je höher die durchschnittliche Qualifikation der Zuwanderer ausfällt, desto weniger werden sie von diesem Problem betroffen sein – und umso weniger werden Befürchtungen von Verdrängungseffekten am Arbeitsmarkt genährt.

Zweitens sollte eine Neuordnung der Einwanderungsregeln Anlass zur Diskussion geben, unser Verständnis als Einwanderungsland im Sinne einer zweiseitigen Integrationsaufgabe weiterzuentwickeln. Sprachkenntnisse stellen für Einwanderer eine besondere Hürde bei ihrer Eingliederung in die Gesellschaft dar. Deutsch ist keine Weltsprache, und beileibe keine einfach zu erlernende Sprache. Kenntnisse einer Weltsprache wie Englisch helfen nicht unbedingt, um in Deutschland gut zurecht zu kommen und sich dabei wohl zu fühlen. Das macht Deutschland gerade für hochqualifizierte Einwanderer weniger attraktiv. Zur Förderung qualifizierter Einwanderung muss Integration nicht nur als Anspruch gegenüber den Migranten verstanden werden, sondern auch gegenüber Einheimischen, die durch Offenheit und Beherrschung von Weltsprachen einen wesentlichen Beitrag für das gemeinsame Zusammenleben leisten können.

Eine gelungene Einwanderungspolitik verliert zudem die zweite Generation, also die Kinder von Einwanderern, nicht aus dem Blick. Diese jungen Menschen sollten die gleichen Chancen auf Erfolg und die Verwirklichung ihrer Lebensentwürfe haben, wie alle anderen Kinder und Jugendlichen. Das Bildungssystem bietet dafür den besten Ansatzpunkt, gerade während der frühkindlichen Phase. Doch wenn einerseits Kleinkinder bis ins Schulalter zuhause betreut werden, die Bildungswege sich aber bereits meistens nach der vierten Klasse scheiden, kann das Bildungspotenzial der zweiten Generation auf der Strecke bleiben. Die weitere Verbreitung von frühkindlichen Bildungsangeboten sowie ein verpflichtendes Vorschuljahr, wie vom Sachverständigenrat Wirtschaft angeregt, sind Schritte in die richtige Richtung.

Der Wohlstand und das Ansehen unseres Landes hängen wesentlich von seiner internationalen Offenheit ab. Einwanderungsregeln sind untrennbar mit der Integrationspolitik verbunden. Letztere verdient mehr Aufmerksamkeit, denn der Erfolg einer Einwanderungspolitik wird nicht allein an den Grenzen entschieden.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to communication@bruegel.org.

View comments
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Scholz's improved plan to complete the banking union

The head of German Finance has written in the Financial Times defending the need to deepen the banking union, now London is about to leave

By: Rebecca Christie Topic: European Macroeconomics & Governance Date: November 8, 2019
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Schaut in die Region!

Die deutsche Industriepolitik folgt bisher keiner klaren Strategie, sondern ist von Unternehmensinteressen getrieben. Das ist der falsche Weg.

By: Georg Zachmann Topic: Energy & Climate Date: October 29, 2019
Read article More on this topic More by this author

Opinion

The Case for Intelligent Industrial Policy

Although national industrial policies have a bad reputation, there is a strong case for government support to sectors that will increasingly rely on artificial intelligence. In this regard, the German government’s plan to promote production of electric-car batteries may accelerate an industrial renaissance in Europe.

By: Dalia Marin Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 7, 2019
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Germany’s Divided Soul

Eastern Germans vote, think, and feel differently than western Germans do, as the results of the September 1 regional elections make clear. To help tackle the underlying economic causes of this divide, the federal government should introduce incentives to encourage foreign investment in the east of the country.

By: Dalia Marin Topic: European Macroeconomics & Governance Date: September 13, 2019
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Why Europe needs a change of mind-set to fend off the risks of recession

Recession! This is the new worry in Europe and the US. A simple look at google trends shows that in Germany, France and the US, search interest for recession peaked in the last weeks. In Italy, the peak already occurred end of January. Whether a recession is actually occurring is difficult to gauge in real time. But there can be no doubt that significant risks such as the trade war and no-deal Brexit exist.

By: Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Date: September 2, 2019
Read article More on this topic

Blog Post

Talking about Europe: Die Zeit and Der Spiegel 1940s-2010s

An on-going research project is seeking to quantify and analyse printed media discourses about Europe over the decades since the end of the Second World War. A first snapshot screened more than 2.8 million articles in Le Monde between 1944 and 2018. In this second instalment we carry out an analogous exercise on a dataset of more the 500 thousand articles from two German weekly magazines: Die Zeit and Der Spiegel. We also report on the on-going work to refine the quantitative methodology.

By: Enrico Bergamini, Emmanuel Mourlon-Druol, Francesco Papadia and Giuseppe Porcaro Topic: European Macroeconomics & Governance Date: July 18, 2019
Read article More on this topic

Blog Post

‘Lo spread’: The collateral damage of Italy’s confrontation with the EU

The authors assess whether the European Commission's actions towards Italy since September 2018 have had a visible impact on the spread between Italian sovereign-bond yields and those of Germany, and particularly whether the Commission’s warnings have acted as a ‘signalling device’ for bond-market participants that it might be difficult for Italy to obtain the support of the ESM or the ECB’s OMT programme if needed.

By: Grégory Claeys and Jan Mazza Topic: European Macroeconomics & Governance Date: July 8, 2019
Read article More by this author

Blog Post

It’s hard to live in the city: Berlin’s rent freeze and the economics of rent control

A proposal in Berlin to ban increases in rent for the next five years sparked intense debate in Germany. Similar policies to the Mietendeckel are currently being discussed in London and NYC. All three proposals reflect and raise similar concerns – the increase in per-capita incomes is not keeping pace with increases in rents, but will a cap do more harm than good? We review recent views on the matter.

By: Inês Goncalves Raposo Topic: European Macroeconomics & Governance Date: July 8, 2019
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

The latest European growth-rate estimates

The quarterly growth rate of the euro area in Q1 2019 was 0.4% (1.5% annualized), considerably higher than the low growth rates of the previous two quarters. This blog reviews the reaction to the release of these numbers and the discussion they have triggered about the euro area’s economic challenges.

By: Konstantinos Efstathiou Topic: European Macroeconomics & Governance Date: May 20, 2019
Read article More on this topic

Blog Post

Germany’s even larger than expected fiscal surpluses: Is there a link with the constitutional debt brake?

Germany is having a political debate on the adjustment of its budgetary plans due to revised forecasts, and an academic debate on the debt brake. Yet, since 2011, general government revenues and surpluses have been systematically and significantly higher than forecast. The German surplus reached 1.7% of GDP in 2018. This bias did not exist from 1999-2008 before the introduction of the debt brake. While the IMF also got its forecasts of German surpluses wrong, the extent of the bias is larger for the German government’s forecasts. These data suggest that the political debate should focus on the debt brake and its implementation rather than on how to close the budgetary ‘hole’.

By: Catarina Midoes and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Date: May 13, 2019
Read article More on this topic

Blog Post

Considering intra-EU migration and countries’ net inflows

The authors here review the latest EU migration figures. Southern, eastern, and central Europe have broadly experienced net losses in cumulative intra-EU migration, while western and northern Europe have experienced gains. Spain and Italy, however, have still experienced gains in net migration inflows.

By: Jan Mazza and Akira Soto Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 28, 2019
Read article More by this author

Opinion

New EU industrial policy can only succeed with focus on completion of single market and public procurement

France and Germany recently unveiled a manifesto for a European industrial policy fit for the 21st century, sparking a lively debate across the continent. The fundamental idea underpinning the manifesto is a good one: Europe does need an industrial policy to ensure that EU companies remain highly competitive globally, notwithstanding strong competition from China and other big players. However, the Franco-German priorities are unsuitable for the pursuit of this goal.

By: Simone Tagliapietra Topic: European Macroeconomics & Governance, Innovation & Competition Policy Date: March 18, 2019
Load more posts