Opinion

Schaut in die Region!

Die deutsche Industriepolitik folgt bisher keiner klaren Strategie, sondern ist von Unternehmensinteressen getrieben. Das ist der falsche Weg.

By: Date: October 29, 2019 Topic: Energy & Climate

This opinion piece was also published in the Süddeutsche Zeitung

Risultato dell'immagine per il giornale della Germania meridionale

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaiers Idee, die Industriepolitik strategischer auszurichten, ist begrüßenswert. Denn vom Staat gesetzte Rahmenbedingungen bestimmen bereits heute die Richtung der Industrieentwicklung in Deutschland. Beispielsweise bevorzugt der Energiemarkt große energieintensive Unternehmen, während kleinere Unternehmen wie zum Beispiel Datenzentren benachteiligt werden. Bisher folgt die deutsche Industriepolitik keiner klaren zukunftsgerichteten Strategie, sondern ist von den Interessen der hergebrachten Firmen getrieben. Die von Altmaier angestoßene Diskussion um eine explizite Industriestrategie kann also sehr nützlich sein, um die Wirtschaft mit begrenzten staatlichen Mitteln auf einen zukunftsfähigen Kurs zu bringen.

Allerdings laufen die bisherigen Vorschläge auf die gleiche falsche Strategie hinaus, die industriepolitischen Maßnahmen in der Vergangenheit zugrunde lag. Es gilt leider das Motto: “Kämpfen um jeden deutschen Industriearbeitsplatz”. Die von Altmaier vorgebrachten Ideen orientieren sich zu sehr an den Unternehmen von heute und vernachlässigen die Branchen von morgen.

Stattdessen braucht Deutschland aber eine Industriepolitik, die auf regionalen Kompetenzen aufbauend Stärken in Bereichen entwickelt, die wahrscheinlich eine zentrale Rolle in den Wertschöpfungsketten der Zukunft spielen werden. So wären mehrere Regionen in Deutschland prädestiniert dafür, einen neuen Champion für das Management großer dezentraler Energiesysteme hervorzubringen. Aber um in diesem Bereich ein global wettbewerbsfähiges Ökosystem von Firmen zu entwickeln, ist es notwendig, spezifische staatliche Investitionen in Bildung, Forschung, Infrastruktur und auch Verwaltung in ein oder zwei erfolgversprechenden Regionen zu bündeln. Die richtige Alternative zur strukturerhaltenden Industriepolitik ist daher eine auf regionalen Stärken aufbauende Modernisierungsstrategie. Diese sollte drei Schritte beinhalten:

Erstens: Die Politik muss jene Sektoren identifizieren, die ein zukünftiges Wachstum der Wertschöpfung versprechen. Hierzu hat das Altmaier-Papier auch schon einige Ideen geäußert, wie beispielsweise künstliche Intelligenz und Batterien. Eine auf objektiven Kriterien basierende Bewertung der Zukunftschancen einzelner Sektoren würde nicht nur eine möglichst objektive Diskussion erlauben. Eine gut nachvollziehbare Bewertung würde es Industriepolitikern in den nächsten Jahren auch erlauben, von den unvermeidlichen methodischen Fehlern der ersten Generation zu lernen.

Zweitens muss dann für jede deutsche Region geprüft werden, für welche dieser Sektoren dort Entwicklungspotenzial besteht. Das ist wichtig, denn für viele Sektoren gibt es in Deutschland einfach keine günstigen Bedingungen. In arbeitsintensiver Massenfertigung wie der Solarzellproduktion, energieintensiven Prozessen wie dem Aluminiumschmelzen oder historisch unterentwickelten Sektoren wie der Unterhaltungselektronik ist es für deutsche Firmen sehr schwer, ohne dauerhafte Subventionen einen Wettbewerbsvorteil zu erreichen. Es ergibt also keinen Sinn, öffentliche Mittel in die Verbesserung der spezifischen Rahmenbedingungen für genau diese Sektoren zu investieren.

Vielmehr sollte eine moderne Industriepolitik versuchen, die Rahmenbedingungen für alle Firmen insbesondere in den Sektoren zu verbessern, in denen Deutschland relativ leicht einen Wettbewerbsvorteil erreichen kann und wir zukünftiges Wachstum erwarten. Doch wie findet man solche Sektoren? Länder, die sich in bestimmten Sektoren spezialisieren, sind häufig auch in bestimmten anderen Sektoren sehr erfolgreich. Länder, die Elektronikkomponenten exportieren, exportieren zum Beispiel häufig auch Solarpaneele. Solche Verwandtschaften von Sektoren kann man nutzen, um potenzielle Stärken Deutschlands zu identifizieren.

Das geht sogar auf regionaler Ebene. Basierend auf Patentdaten haben wir in einer Studie regionale Spezialisierungsprofile ermittelt. Beispielsweise wurde in Hamburg ein überdurchschnittlich hoher Anteil von Patenten für Windtechnologie angemeldet. Für verschiedene Zukunftssektoren – in unserem Fall 14 verschiedene Klimaschutztechnologien – haben wir untersucht, welche Gemeinsamkeiten die Spezialisierungsprofile von europäischen Regionen haben, die in einem dieser Sektoren besonders erfolgreich sind. Basierend darauf konnten wir deutsche Regionen identifizieren, die ähnliche Stärken und Schwächen aufweisen wie andere europäische Regionen, die bereits in einem der untersuchten Zukunftssektoren erfolgreich sind. Eine starke Ähnlichkeit zu erfolgreichen Regionen nehmen wir als Signal für regionales Potenzial in dieser Technologie. So sehen wir Potenzial für die Produktion von Windturbinen in Mecklenburg-Vorpommern, Solarthermieanlagen in Sachsen-Anhalt und Wärmedämmungsbaustoffen in Thüringen. Der beschriebene Ansatz soll nicht primär dazu genutzt werden, um bestehende Spezialisierungen zu verstärken, sondern um regionales Entwicklungspotenzial aufzuzeigen in wachstumsstarken, der gegenwärtigen Spezialisierung verwandten Sektoren.

Drittens schließt sich die Frage an, wie das identifizierte regionale Potenzial realisiert werden kann. Dabei ist wichtig, dass die staatlichen Interventionen nicht andere erfolgversprechende Sektoren behindern oder dauerhaft unterstützungsabhängige Strukturen etablieren. Daher sollte die Entwicklung regional erfolgversprechender Zukunftssektoren vor allem durch die gezieltere Bereitstellung von öffentlichen Gütern gefördert werden. Universitäten können unterstützt werden, um in entsprechende Forschungs- und Ausbildungskapazitäten zu investieren. Verkehrs- und Telekommunikationsinfrastruktur kann mit Hinblick auf die ausgewählten Sektoren priorisiert werden. So wird der Energiemanagementsektor in den Regionen Freiburg und Karlsruhe beispielsweise eher von modernen Datenautobahnen profitieren, während der Windenergiebranche in Mecklenburg-Vorpommern eher mit schwerlastfähigen Verkehrswegen und Stromnetzanbindungen geholfen ist. Die konkreten Bedürfnisse müssen aber regional ermittelt werden.

Eine solche Modernisierungsstrategie wäre von den Interessen der gegenwärtig starken Akteure getrieben, würde eine fruchtbare faktenbasierte Diskussion ermöglichen und kann beständig weiterentwickelt werden, wenn neue Informationen über Technologien und wirtschaftliche Zusammenhänge dies ermöglichen.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to communication@bruegel.org.

View comments
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Scholz's improved plan to complete the banking union

The head of German Finance has written in the Financial Times defending the need to deepen the banking union, now London is about to leave

By: Rebecca Christie Topic: European Macroeconomics & Governance Date: November 8, 2019
Read article More on this topic More by this author

Opinion

The Case for Intelligent Industrial Policy

Although national industrial policies have a bad reputation, there is a strong case for government support to sectors that will increasingly rely on artificial intelligence. In this regard, the German government’s plan to promote production of electric-car batteries may accelerate an industrial renaissance in Europe.

By: Dalia Marin Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 7, 2019
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Germany’s Divided Soul

Eastern Germans vote, think, and feel differently than western Germans do, as the results of the September 1 regional elections make clear. To help tackle the underlying economic causes of this divide, the federal government should introduce incentives to encourage foreign investment in the east of the country.

By: Dalia Marin Topic: European Macroeconomics & Governance Date: September 13, 2019
Read article More on this topic More by this author

Opinion

Why Europe needs a change of mind-set to fend off the risks of recession

Recession! This is the new worry in Europe and the US. A simple look at google trends shows that in Germany, France and the US, search interest for recession peaked in the last weeks. In Italy, the peak already occurred end of January. Whether a recession is actually occurring is difficult to gauge in real time. But there can be no doubt that significant risks such as the trade war and no-deal Brexit exist.

By: Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Date: September 2, 2019
Read article More on this topic

Blog Post

Talking about Europe: Die Zeit and Der Spiegel 1940s-2010s

An on-going research project is seeking to quantify and analyse printed media discourses about Europe over the decades since the end of the Second World War. A first snapshot screened more than 2.8 million articles in Le Monde between 1944 and 2018. In this second instalment we carry out an analogous exercise on a dataset of more the 500 thousand articles from two German weekly magazines: Die Zeit and Der Spiegel. We also report on the on-going work to refine the quantitative methodology.

By: Enrico Bergamini, Emmanuel Mourlon-Druol, Francesco Papadia and Giuseppe Porcaro Topic: European Macroeconomics & Governance Date: July 18, 2019
Read article More on this topic

Blog Post

‘Lo spread’: The collateral damage of Italy’s confrontation with the EU

The authors assess whether the European Commission's actions towards Italy since September 2018 have had a visible impact on the spread between Italian sovereign-bond yields and those of Germany, and particularly whether the Commission’s warnings have acted as a ‘signalling device’ for bond-market participants that it might be difficult for Italy to obtain the support of the ESM or the ECB’s OMT programme if needed.

By: Grégory Claeys and Jan Mazza Topic: European Macroeconomics & Governance Date: July 8, 2019
Read article More by this author

Blog Post

It’s hard to live in the city: Berlin’s rent freeze and the economics of rent control

A proposal in Berlin to ban increases in rent for the next five years sparked intense debate in Germany. Similar policies to the Mietendeckel are currently being discussed in London and NYC. All three proposals reflect and raise similar concerns – the increase in per-capita incomes is not keeping pace with increases in rents, but will a cap do more harm than good? We review recent views on the matter.

By: Inês Goncalves Raposo Topic: European Macroeconomics & Governance Date: July 8, 2019
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

The latest European growth-rate estimates

The quarterly growth rate of the euro area in Q1 2019 was 0.4% (1.5% annualized), considerably higher than the low growth rates of the previous two quarters. This blog reviews the reaction to the release of these numbers and the discussion they have triggered about the euro area’s economic challenges.

By: Konstantinos Efstathiou Topic: European Macroeconomics & Governance Date: May 20, 2019
Read article More on this topic

Blog Post

Germany’s even larger than expected fiscal surpluses: Is there a link with the constitutional debt brake?

Germany is having a political debate on the adjustment of its budgetary plans due to revised forecasts, and an academic debate on the debt brake. Yet, since 2011, general government revenues and surpluses have been systematically and significantly higher than forecast. The German surplus reached 1.7% of GDP in 2018. This bias did not exist from 1999-2008 before the introduction of the debt brake. While the IMF also got its forecasts of German surpluses wrong, the extent of the bias is larger for the German government’s forecasts. These data suggest that the political debate should focus on the debt brake and its implementation rather than on how to close the budgetary ‘hole’.

By: Catarina Midoes and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Date: May 13, 2019
Read article More by this author

Opinion

New EU industrial policy can only succeed with focus on completion of single market and public procurement

France and Germany recently unveiled a manifesto for a European industrial policy fit for the 21st century, sparking a lively debate across the continent. The fundamental idea underpinning the manifesto is a good one: Europe does need an industrial policy to ensure that EU companies remain highly competitive globally, notwithstanding strong competition from China and other big players. However, the Franco-German priorities are unsuitable for the pursuit of this goal.

By: Simone Tagliapietra Topic: European Macroeconomics & Governance, Innovation & Competition Policy Date: March 18, 2019
Read article

Opinion

What can the EU do to keep its firms globally relevant?

There is a fear that EU companies will find it increasingly difficult to be on top of global value chains. Many argue that EU-based firms simply lack the critical scale to compete and, in order to address this problem, that Europe’s merger control should become less strict. But the real question is where the EU can strengthen itself beyond the realm of competition policy.

By: Georgios Petropoulos and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance, Innovation & Competition Policy Date: February 15, 2019
Read article More on this topic More by this author

Opinion

The great macro divergence

Global growth is expected to continue in 2019 and 2020, albeit at a slower pace. Forecasters are notoriously bad, however, at spotting macroeconomic turning points and the road ahead is hard to read. Potential obstacles abound.

By: Jean Pisani-Ferry Topic: Global Economics & Governance Date: December 5, 2018
Load more posts